Sag uns, was los ist:

VfL Gummersbach 1861 e.V. und HC Gelpe/Strombach erneuern und erweitern die Zusammenarbeit Der VFL Gummersbach sowie die Spielgemeinschaft aus Strombach und dem Gelpetal haben sich dazu entschieden, die bestehende Kooperatioanu auszubauen. ,,Seit 2008 fungiert der TV Strombach bereits als Partner der Vfl-Akadernie und diese Partnerschaft wurde seit der Gründung der Spielgemeinschaft zwischen dem TV Strombach und dem TV Gelpetal weiter intensiviert" erläutert Hartmut Markeli, Leiter Handball bei dem HC Gelpe/Strombach. ln den vergangenen beiden Spielzeiten habe es bereits gemeinsame Maßnahmen gegeben um den Jugendhandball am Standort Gummersbach weiterzuentwickeln.,,Die gute Zusammenarbeit war der Grund, die bestehende Kooperationsvereinbarung zu erneuern und zu erweitern", so Markeli. ,,Wesentlicher Bestandteil der neuen Kooperationsvereinbarung ist, dass beide Vereine von nun an auf Augenhöhe kooperieren möchten und sich bei den gemeinsamen Zielsetzungen gegenseitig unterstützen", fügt Stefan Winhauer, Abteilungsvorstand Handball beim VfL Gummersbach e.V. hinzu. So werde man in Zukunft gemeinsam die Verantwortung für den Landesleistungsstützpunkdt des Westdeutschen Handballverbands arn Standort Gummersbach tragen.,, Dabei wird der VfL Gummersbach die Verantwortung für den männlichen und der HC Gelpe/Strombach für den weiblichen Bereich übernehrnen". Der Breitensport komme jedoch nicht zu kurz, wie der VFL und der HCGS betonen: So werden beide Vereine weiterhin Breitensport im weiblichen und im rnännlichen Handballbereich anbieten. Beide Partner sehen sich durch die Kooperation bestens gerüstet für die Zukunft und freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit. Gerade im Damenhandball gebe es eine große Herausforderung, die demografischen Entntwicklungen im Handballsport aufzufangen und leistungsorientierten wie Breitensport gleichermaßen ermöglichen zu können. Die beiden Vereine machen sich diese Herausforderung zur Aufgabe und sehen in dieser leistungsfähigen Kooperation erhebliches Potential für den Handball in der Region. Für den VFL Gummersbach 1861 e.V.Für den HC Gelpe/Strombach Stefan Winhauer Vorsitzender Abt. Handball Markeli Vorsitzender Vorsitzender
mehr 
Sporthelferausbildung Erfolgreiche Sporthelfer-Tandemausbildung wird gefördert über das DOSB Projekt "Willkommen im Sport" Ganz nach dem Motto "Voneinander lernen - miteinander lernen - sich gegenseitig unterstützen" bot der Kreissportbund Oberberg e.V. in diesem Jahr erstmals eine "Tandemausbildung Sporthelfer" an. Ziel war es, dass sich junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund vernetzten, sich gegenseitig unterstützen und voneinander lernen. Unter der Leitung von Yannick Pauly und Reza Mehraeen lernten die Jugendlichen, für unterschiedliche Sportarten, wie zum Beispiel Fußball oder Tanzen, verschiedene Spiel- und Übungsformen im Sport umzusetzen und Trainern bzw. Übungsleiter professionell zu assistieren. Auch der Umgang mit Sportgruppen, so wie die Vorbereitung und Umsetzung kleinerer Spiele, der Umgang mit Verletzungen und Vereinsmanagement waren zentrale Themen. An der Seite von Übungsleiterinnen und Übungsleitern gestalten Sporthelfer in Vereinen die Sportangebote für Kinder und Gleichaltrige mit und können Stundenteile oder Teilgruppen unter Aufsicht selbstständig leiten. "Alle Teilnehmer hatten ein gutes Sportverständnis und waren engagiert dabei! Auch wir konnten von den Teilnehmern aus unterschiedlichen Kulturkreisen noch einiges lernen und es hat Spaß gemacht mit dieser Gruppe zu arbeiten." freut sich Zarah Hackmann Fachreferentin für Integration durch Sport beim KSB Oberberg e.V. "Unser Konzept war ein voller Erfolg!" Die Sporthelferausbildung besteht aus einem sportlichen und theoretischen Teil und beinhaltet am Ende eine kleine Lehrprobe. Dazu wurden die Jugendlichen in drei Gruppen eingeteilt, mit den Themenschwerpunkten Aufwärm- und Hauptphase und der Schlussphase Cool-Down. "Insgesamt konnten wir 18 neue Lizenzen ausstellen und neue Ehrenamtler im Sport begrüßen" informiert KSB Geschäftsführerin Anja Lepperhoff. Die Ausbildung wurde über das Projekt "Willkommen im Sport". Das Projekt "Willkommen im Sport" (WiS) wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Landessportbund NRW e.V. unterstützt und gefördert. Mit Absolvierung der Ausbildung ist die Anerkennung des Basismoduls Übungsleiter C geschaffen. Ausbildungstermine für 2020 und Informationen erhalten sie unter der Telefonnummer 02261/911930, per E-Mail an oder unter:
mehr