Sag uns, was los ist:

(ots) Schon weit gekommen waren Telefonbetrüger, die am Mittwoch (4. Dezember) einen 83-Jährigen aus Gummersbach ins Visier genommen hatten; der Mann hatte bereits Geld von der Bank abgehoben, um einer angeblichen Bekannten unter die Arme zu greifen. Doch der Senior wurde misstrauisch und nahm zum Glück noch mit einem ehemaligen Polizisten aus der Nachbarschaft Kontakt auf, so dass der Schwindel rechtzeitig aufflog. Am Vormittag hatte sich zunächst eine Unbekannte nur mit Vornamen gemeldet und der 83-Jährige ging davon aus, dass es sich um eine Freundin seiner verstorbenen Frau handelte. Im Laufe des Gespräches bat die Frau um eine Unterstützung beim Erwerb eines Wohnwagens; das Geld sollte er ein paar Tage später zurück erhalten. Der 83-Jährige begab sich daraufhin zu seiner Bank und hob mehrere Tausend Euro ab, die er der Bekannten leihen wollte. Diese erklärte ihm in weiteren Telefonaten, dass sie das Geld allerdings nicht selbst abholen könne. Hier wurde der Senior aber misstrauisch, woraufhin sich kurzerhand ein angeblicher Anwalt am Telefon meldete, um seine Sorgen zu zerstreuen. Der Senior ließ sich aber nicht beirren und zog einen ehemaligen Polizisten aus der Nachbarschaft zu Rate, der den 83-Jährigen dann zur Bank begleitete, um das Geld wieder an einem sicheren Ort zu bringen. Zum Glück hat sich der Senior an den Grundsatz gehalten, Geld oder Wertsachen niemals an Unbekannte zu übergeben. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis Pressestelle Michael Tietze Telefon: 02261/8199-650 E-Mail: michael.tietze@polizei.nrw.de https://oberbergischer-kreis.polizei.nrw/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65843/4460311 OTS: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis Original-Content von: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell
mehr