Sag uns, was los ist:

(ots) /- Liebe Gütersloherinnen und Gütersloher, am Montag (19.08.) wurden einige von Ihnen durch sogenannte "Falsche Polizeibeamte" angerufen. Richtigerweise haben Sie in den allermeisten Fällen das Telefonat beendet, die 110 gewählt und uns darüber informiert. Sicher kannten Sie dieses Phänomen, weil wir in der Vergangenheit immer wieder vor den Betrügern am Telefon gewarnt haben. Ob in Veranstaltungen durch unser Kriminalkommissariat für Prävention und Opferschutz, durch Pressemitteilungen oder im persönlichen Gespräch. Bestimmt haben Sie auch in Ihrem Bekannten - oder Verwandtenkreis über diese miese Masche der Betrüger gesprochen. Leider gab es auch gestern wieder eine Geldübergabe eines hohen Betrages an die Täter. Ein argloser Mann fürchtete sich vor einem, von den Tätern prophezeiten, Einbruch und übergab seine Ersparnisse. In einem anderen Fall konnte die Übergabe eines ebenfalls hohen Betrages im letzten Moment verhindert werden. Die Tragik, die hinter diesen Geldübergaben steckt, kann sich vermutlich jeder ausmalen. Oft sind die gesamten Ersparnisse weg. Vermutlich kennen wir alle diesen einen Menschen in unserem näheren oder weiteren Umfeld, dem es schwer fällt, Personen am Telefon oder an der Haustür abzuwehren. Die Masche der "Falschen Polizeibeamten" ist besonders perfide. Die Täter gehen in ihren Telefonaten äußerst professionell vor und schaffen es so, Ihre Opfer in große Sorge zu versetzen. Deshalb: Sprechen Sie bitte drüber. Wiederholen Sie sich auch gerne. Bestärken Sie Ihre Lieben ein Telefonat im Zweifel immer zu beenden. Je bekannter die Masche ist, desto eher traut man sich ein Gespräch zu unterbrechen und uns zu informieren. Sollten Sie noch weitere Fragen haben rufen Sie uns gerne an unter der Telefonnummer 05241 869-0. Noch mehr Informationen gibt es hier: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/4352165 Ihre Polizei Gütersloh (FK)
mehr 
(ots) /- Kreis Gütersloh (FK) - Wir suchen Sie! Bundesweit kommt es wieder kommt es zu verschiedensten Betrügereien am Telefon. Aufgrund der Aufklärungsarbeit der Polizei und weiteren Akteuren der Kriminalprävention konnten in den letzten Monaten zwar viele Straftaten verhindert werden, dennoch bundesweit die Fallzahlen des Telefonbetrugs durch "Falsche Polizeibeamte". Auch mit den Varianten "Enkeltrickbetrug" oder "Falsche Gewinnversprechen am Telefon" erbeuten die Täter jährlich Millionenbeträge in Deutschland. Aus diesem Grund möchte die Polizei Gütersloh gemeinsam mit der Hochschule Darmstadt, dem Seniorenbeirat Gütersloh und der Hövelhofer Gesellschaft für technische Kriminalprävention (GTK GmbH) im Projekt "Täter schocken - Anruf blocken!" eine technische Lösung testen, um gegen die Betrüger vorzugehen. Der Telefonfilter soll Betrugstelefonate und andere unerwünschte Anrufe erkennen und abblocken. Es ist zunächst eine dreimonatige Testphase vorgesehen. Für diese werden ältere Menschen (60+) aus Gütersloh, Verl und Schloss Holte-Stukenbrock als Testpersonen gesucht. Nach der Testphase dürfen die Testgeräte behalten werden. Der Telefonfilter wird auf Wunsch durch Mitarbeiter der GTK GmbH angeschlossen und eingerichtet. Für die Testpersonen entstehen keine Kosten. Die wissenschaftliche Begleitung und Auswertung des Tests erfolgt durch die Hochschule Darmstadt unter der Leitung von Prof. Dr. Jörg von Garrel. Darüber hinaus steht Kriminaloberkommissar Marco Hein von dem Kommissariat für Prävention und Opferschutz telefonisch mit Rat und Tat zur Verfügung. Die Testphase beginnt voraussichtlich Anfang August 2019. In dem Test soll insbesondere die Frage geklärt werden, ob die verwendete Technik sicher vor Straftaten am Telefon schützt und welche Leistungsmerkmale ein wirksamer Telefonfilter aufweisen muss. Testpersonen können sich telefonisch bei der Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241-869-0 oder per Email an kpo-guetersloh@polizei.nrw.de anmelden. Darüber hinaus ist eine persönliche Anmeldung im Rathaus der Stadt Verl bei Frau Hasenbein und im Rathaus der Stadt Schloss Holte-Stukenbrock bei Frau Brock möglich.
mehr