Landesbereitschaftspolizei Oldenburg

Originaltext: Landesbereitschaftspolizei Oldenburg

Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/pm/71299

Pressemappe via RSS: http://www.polizeipresse.de/rss/dst_71299.rss2

Rückfragen bitte an: Pressestelle Zentrale Polizeidirektion Christian Wenzel

Aktuelle Beiträge

(ots) /- Seit Jahrzehnten beliebte Aktion der 6. Bereitschaftspolizeihundertschaft (BPH) in Oldenburg startet im März: Der Verkehrskindergarten, eine freiwillige Initiative der 6. BPH in Kooperation mit der Verkehrswacht Oldenburg-Stadt e.V., erfreut sich auch im 46. Jahr seines Bestehens einer ungebrochenen Beliebtheit. Für die Saison 2019 erwarten die Verantwortlichen schon jetzt mehr als 1.100 junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer. In diesem Jahr öffnen sich die Tore auf dem Polizeigelände an der Bloherfelder Straße zur Auftaktveranstaltung am 18. März. Die ersten Gäste kommen 2019 aus den Kindergärten "Heckenstrolche" aus Hude und "Sonnenstrahl" aus Rostrup. Die Jüngsten erwartet wieder ein abwechslungsreiches Programm rund um das Thema "Das richtige Verhalten im Straßenverkehr" - dargeboten in spielerischer Form. Interessierte Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen, die Auftaktveranstaltung am 18. März auf dem Gelände der Polizei an der Bloherfelder Straße 235 in 26129 Oldenburg hautnah zu begleiten. Die Polizeipräsidentin der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen, Christiana Berg, wird bei der Auftaktveranstaltung ab 10:00 Uhr anwesend sein und, gemeinsam mit dem hauptverantwortlichen Organisator Polizeikommissar Markus Ansmann, als Gesprächpartnerin zur Verfügung stehen. Hinweis zum Programmablauf: In einem ersten, theoretischen Teil von 09:00 bis 10:00 Uhr werden kindgerecht zunächst die Regeln und das richtige Verhalten auf dem Schulweg besprochen. Dem folgt eine kurze Frühstückspause. Anschließend teilt sich die Gruppe: Während eine Hälfte in Fahrzeugen der Bereitschaftspolizei zu einer Erkundungsfahrt über das Gelände aufbricht, setzen sich die Kinder der zweiten Gruppe auf dem Verkehrsübungsplatz in bereitstehende Kettcars, um die theoretisch erworbenen Kenntnisse praktisch an Kreuzungen, Fußgängerüberwegen und vor Ampeln in die Tat umzusetzen./la/we
Kommentieren
Teilen
(ots) - Einladung! (geeignet für Foto- und Filmaufnahmen) Die BPH der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen aus Oldenburg übt am kommenden Donnerstag, 24. Juli 2014, im Rahmen der Vorbereitung auf die kommende Fußballsaison den polizeilichen Ernstfall mit bahnreisenden Fußballfans: Unterschiedliche taktische Einheiten der BPH stellen sich im Oldenburger Hauptbahnhof dem anspruchsvollen Übungsszenario, gewaltbereite Fußballfans in einem Bahnhofsumfeld sicher zu kontrollieren und gezielt in bereitstehende Züge zu begleiten. Anstöße für die verantwortlichen Übungsplaner um Hundertschaftsführer Ronald Sieghold lieferten Polizeieinsätze aus der zurückliegenden Bundesligasaison, bei denen Fußballfans auf der Anreise zu Auswärtsspielen teilweise mutwillig die Notbremse zogen, ausstiegen und dadurch auf Bahnanlagen für sich, andere sowie den Bahnverkehr insgesamt lebensgefährliche Situationen herbeiführten. Letztmalig waren die Beamtinnen und Beamten der 6. BPH im Rahmen der Unterstützung für die Bundespolizei beim Bundesligaspiel Werder Bremen gegen Hannover 96 am 3. November des vergangenen Jahres in Achim mit einer solchen Situation konfrontiert. "Um die im Bereich von Bahnhöfen und Gleisanlagen zuständige Bundespolizei wirkungsvoll unterstützen zu können, müssen wir derartige Szenarien realitätsnah üben", beschreibt Polizeipräsident Uwe Lührig die Intention des Trainings. "Nicht nur in Fußballeinsätzen arbeiten wir erfolgreich Hand in Hand. Deshalb bin ich sehr dankbar, dass uns die Bundespolizei mit ihrer Expertise und Erfahrung bei der Übung eng begleitet", so der Behördenleiter im Vorfeld weiter. Einem Drehbuch folgend werden die Übungsteilnehmerinnen und -teilnehmer mit zugewiesenen Rollen dafür sorgen, dass sich die Einsatzkräfte beispielsweise mit gewalttätigen Aktionen im Bahnhof sowie schwer zu kontrollierenden Situationen insgesamt konfrontiert sehen. Der gesamte Ablauf ist zudem gespickt mit überraschenden Einlagen, die von Anfang an dafür sorgen, dass eingesetzte Kräfte spontan, flexibel und professionell agieren müssen. Die gesamte Übung bleibt während der Mittagszeit auf das abgesperrte Gleis 1 des Oldenburger Hauptbahnhofs beschränkt. Bahnreisende sowie der Bahnverkehr sind von der ganztägigen Aktion nicht betroffen. Medienvertreter haben die Möglichkeit, sich ab 11 Uhr während des gesamten Übungsverlaufs in fachkundiger Begleitung auf Gleis 1 des Oldenburger Hauptbahnhofs zu bewegen und zu informieren. Als Ansprechpartner vor Ort stehen Ihnen Ronald Sieghold sowie Pressesprecher Karsten Wolff (Telefon 0178-455334) gerne zur Verfügung. Aus organisatorischen Gründen (Akkreditierung!) bitte ich Sie, sich bis Mittwoch, 23. Juli 2014, 17.00 Uhr entweder telefonisch oder per E-Mail unter pressestelle@zpd.polizei.niedersachsen.de anzumelden - vielen Dank./wo
Kommentieren
Teilen