Sag uns, was los ist:

Nach zwei Monaten Winterschlaf nimmt die Regionalliga Nord nun endlich wieder ihren Spielbetrieb auf. Der VfB Lübeck, der sich eine Woche lang unter der Sonne Andalusiens auf die Mission impossible „Titelgewinn“ vorbereitet hat, trifft am Samstag um 14 Uhr zum Auftakt auf die Norderstedter Eintracht; eine Mannschaft, die immer wieder für eine Überraschung gut ist. Quo vadis Norderstedt? – Intelligent verstärkt, aber noch nicht eingespielt Unternähme man den Versuch, das Prädikat „fußballerische Wundertüte“ zu veranschaulichen, so müsste wohl auf den 1. FC Eintracht Norderstedt verwiesen werden. Der Mannschaft aus dem Hamburger Umland war es im Verlaufe der Hinrunde der aktuellen Saison immer wieder gelungen, sportliche Ausrufezeichen zu setzen. So mussten sich die Titelaspiranten von der Trave am sechsten Spieltag ebenso mit einem Unentschieden begnügen wie die U23 der Kieler Störche. Demgegenüber steht indes auch die 1:6-Heimniederlage zum Jahresabschluss am 9. Dezember 2018, als Norderstedts Schlussmann Johannes Höcker gegen die Wolfsburger Spitzenreiter innerhalb von vier Minuten dreimal hinter sich greifen musste. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht sonderlich, dass sich die Verantwortlichen bei der Eintracht für die Verpflichtung eher defensiv ausgerichteter Spieler entschieden haben. Mit dem 25jährigen Ronny Marcos sowie dem drei Jahre jüngeren Mohammad Baghdadi sind gleich zwei linke Verteidiger zur Eintracht gestoßen. Der 22jährige Deutsch-Libanese Baghdadi, der fußballerisch bei Eintracht Braunschweig ausgebildet worden ist und bis zuletzt in Diensten des englischen Drittligisten Bristol Rovers gestanden hat, kann indes auch das linke und zentrale Mittelfeld bearbeiten. Ebenfalls im Mittelfeld, wenn auch im defensiven, soll ab sofort der 26jährige Evans Nyarko zum Zuge kommen. Nyarko, der sportlich in den Jugendabteilungen des HSV groß geworden ist, kann auf 86 Drittligaeinsätze zurückblicken, womit er ein gehöriges Maß an Erfahrung mitbringt. Selbiges gilt für die vierte Neuverpflichtung der Norderstedter: den 24jährigen Mittelstürmer Nils Brüning. Der junge Brüning gilt als regionalligaerfahren. In 78 Spielen gelang der beidfüßigen Torhoffnung der Norderstedter immerhin 20 Treffer. Dass man im Edmund-Plambeck-Stadion durchaus gewillt ist, dem über beide Außenbahnen kommenden Brüning das nötige Vertrauen zu schenken, zeigt nicht zuletzt sein Arbeitskontrakt. Denn im Gegensatz zu Marcos und Nyarko, die in ihrer Vita jeweils mit klangvollen Arbeitgebern aufwarten können, hat der bis vor kurzem noch für die US-Universitätsmannschaft North Carolina Tar Heels spielende Brüning einen Vertrag bis Juni 2020 erhalten! Doch obwohl sich Norderstedts Neuverpflichtungen durchaus vielversprechend anhören, so ist der sportliche Erfolg bisher ausgeblieben. In zwei Testbegegnungen gegen den aktuellen Tabellenführer der Hamburg-Oberliga FC Altona 93 hieß es am Ende jeweils 2:3 bzw. 0:3 aus Norderstedter Sicht. Es wäre indes vermessen, aus diesen drei Spielen das fußballerische Leistungsvermögen der „neuformierten“ Eintracht für die restliche Saison ableiten zu wollen. Die neuen Kräfte sollen, so spekulieren zumindest die vereinseigenen Redakteure, zu festen Größen des Norderstedter Spiels werden. Bevor dies jedoch erfolgen kann, müssen Ronny Marcos und seine drei Mitstreiter in den aktuellen Stammkader integriert werden. Ein Vorgang, der durchaus etwas länger dauern könnte, so dass am Ende nur die Frage bleibt: Wohin gehst du, Norderstedt? Immerhin: Das 2:2-Unentschieden gegen die Reservemannschaft der KSV Holstein Kiel in der Vorbereitung und zuletzt der 5:1-Erfolg im Hamburger Pokal gegen den TSV Buchholz zeigen eine durchaus ansteigende Tendenz. Lohmühle, Erfahrung und Erfolgswille – Garanten für drei Punkte? Neues Jahr, neues Glück. Der VfB Lübeck hatte sich im letzten Jahr immer auf eine Erfolgstriade verlassen können, die aus dem Heimvorteil, der Erfahrung und dem unbedingten Siegeswillen bestand. Tatsächlich galt in der bisherigen Regionalliga-Saison folgende Fußballweisheit: Ein Spiel dauert 90 Minuten und am Ende bleibt der VfB Lübeck auf der Lohmühle ungeschlagen! Und ebenso hat sich das Team um Rolf Landerl immer auch auf seine spielerische Klasse und seinen Siegeswillen verlassen können. Daran gilt es auch in 2019 anzuknüpfen. (Quelle: VfB Lübeck) www.unserort.de/Luebeck
mehr 
Alle Geehrten in der Sportstadt Nettetal Kinder- und Jugendliche des Jahres 2018 wurden ausgezeichnet Nettetal (ww). In Nettetal wurden alle Kinder und Jugendlichen mit sportlichen Erfolgen aus dem Jahr 2018 in der Werner-Jäger-Halle durch Bürgermeister Christian Wagner und dem Stadtsportverband geehrt: Stadtmeister Einzel: Reiten: Friedrich Pickers, Pia Luyten (RFV Lobberich), Eva Fey (RV Schaag) Behindertensport: Sophie Jansen, Cedric Notz; Tennis: Luca Pauly (TV Lobberich, Elias Heymann (TSV Kaldenkirchen), Theo Hoftych (TC Hinsbeck). Sportschießen: Maximilian Dörner, Melanie Drahten, Lucas Wieber (St. Rochus Sassenfeld), Jasmin Geertjens (St. Lambertus Breyell); Schwimmen: Tobias Thamm (TV Breyell); Schach: Manuel Alonso Davids und Jonas Behle; Mannschaften: Fußball: A-, B-, C-, D- und E-Junioren alle SC Union Nettetal. Besondere Leistungen: Taekwondo: Raoul Heurs, Antonia Beck, Dennis Bähr, Stefan Badalov, Tobias Meyendrisch, Collin Terporten, Letitia Schmitz, Alina Grebin, Joelle van Ratingen, Linnea van Ratingen, Leroy van Ratingen, Sebastian Heymann, Leon Böttcher, Leonie Kniefert, Kader Aydemir, Rafaela Simaioforidou, Noah Clausen. Tanzen: Alles det met Kaldenkirchen: Minitanzgarde, Junioren-Tanzgarde Marschtanz und Junioren Tanzgarde Showtanz. Tanzsportverein Nettetal: Funky Rythm, Crazy Dancers jun., Crazy Kids; Crazy Kids Mini. Solo-Tänzerinnen: Tanzsportverein Nettetal: Viktoria Klama, Hana Lugavija, Ronja Seger, Celine Inderhees. Alles det met Kaldenkirchen: Pia Sieburg, Dana Sabah. Tanzen Duo: Tanzsportverein Nettetal: Charlotte Seger und Ronja Seger. Radsport SC Union Nettetal: Levi Douteil, Amy White, Philipp White, Alina Klenner, Peer Hamacher, Leif Hamacher. Radsport Team U13/15: Alina Klenner, Leif Hamacher, Peer Hamacher. Schießsport: Felix Zschommler, St. Anna- und Hubertus-Bruderschaft Schaag, Jasmin Geertjens, Laura Braun, St. Lambertus-Bruderschaft Breyell, Melanie Drahten, Maximilian Dörner, St. Rochus, Sassenfeld. Schießsport-Jugendmannschaft: Jan Vosdellen, Kevin Schmitz, Ann Kathrin Domes (St. Rochus, Sassenfeld). Wushu: Darius Kamps (TV Breyell). Tischtennis: Lars Hoeren (TTC Hinsbeck-Leuth); Reiten: Liam Broich, (RV Kaldenkirchen).
mehr