Sag uns, was los ist:

(ots) /- Am Dienstagnachmittag (07.08.) erhielt die Polizei Kenntnis von einem Verkehrsunfall an der Einmündung Hansastraße/Hammer Landstraße. Ein 44-jähriger Mercedesfahrer war, gegen 14:40 Uhr, auf der Hansastraße in Richtung Hammer Landstraße unterwegs. An der Einmündung beabsichtigte er, nach rechts in die Hammer Landstraße einzubiegen. Dabei übersah der 44-Jährige offenbar einen von rechts kommenden 29-jährigen Fahrradfahrer, der auf der Hammer Landstraße unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß und der Radler stürzte zu Boden. Verletzt transportierten ihn Rettungsassistenten nach medizinischer Erstversorgung in ein Krankenhaus. Polizisten stellten beim 29-jährigen Fahrradfahrer Alkoholgeruch fest. Ein Vortest bestätigte den Verdacht. Der Mann aus Düsseldorf musste sich im Krankenhaus einer Blutprobe unterziehen. Die alkoholisierte Teilnahme am Straßenverkehr ist auch für Radfahrer kein Kavaliersdelikt! Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Fahrerlaubnis einem Radfahrer mit einem Blutalkoholgehalt von 1,6 Promille und mehr entzogen werden kann. Eine Geldstrafe, sowie die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) können folgen. Viele Verkehrsteilnehmer sind der Meinung, dass sie uneingeschränkt Alkohol trinken dürfen, wenn sie mit dem Fahrrad unterwegs sind, aber Achtung: Bereits ab einem Alkoholisierungsgrad von 0,3 Promille ist ein Strafverfahren fällig, wenn sogenannte Ausfallerscheinungen vorliegen, der Radfahrer zum Beispiel in Schlangenlinien fährt, stürzt oder einen Verkehrsunfall verursacht.
mehr 
(ots) /- Auf dem Parkplatz eines Discounters an der Kolpingstraße kam es in der Nacht zu Samstag (7.7.), gegen 4 Uhr, zu einem Polizeieinsatz. Bei Eintreffen der Beamten wurde ein 20-jähriger Grevenbroicher durch vier Personen festgehalten. Sein 18-jähriger Begleiter hatte die Flucht ergriffen und war eine Böschung herabgesprungen, wo ihn Polizisten wenig später dingfest machten. Die vier Zeugen, die zuvor die Polizei verständigt hatten, schilderten folgenden Sachverhalt: An einer benachbarten Tankstelle seien sie auf die zwei jungen Männer aufmerksam geworden, die mit einem Leichtkraftrad Schlangenlinien fuhren und den Motor aufheulen ließen. Der Sozius habe keinen Helm getragen. Anschließend hätten sich die beiden zum Parkplatz des Einkaufsmarktes begeben und dort Alkohol konsumiert. Man habe das Duo daraufhin angesprochen und aufgefordert, die Weiterfahrt mit dem Kraftrad zu unterlassen. Die beiden jungen Männer reagierten, nach Aussage der Zeugen, unvermittelt aggressiv. Sie schlugen und traten nach ihren Opfern und fügten diesen Verletzungen zu. Durch den Einsatz von Reizspray sei es dann gelungen, den Angriff abzuwehren und einen der Täter zu fixieren. Gegenüber der Polizei verhielten sich die beiden jungen Grevenbroicher äußerst aggressiv. Der 20-Jährige räumte jedoch ein, das Leichtkraftrad seines Vaters genommen und damit gefahren zu sein. Alkoholisiert und nach eigenen Angaben unter Drogen und Medikamenteneinfluss, habe er seinen 18-jährigen Bekannten abgeholt. Auf dem Parkplatz an der Kolpingstraße seien sie dann von den vier Personen grundlos angegriffen worden und hätten sich nur gewehrt. Strafanzeigen und Blutproben folgten. Den Verlust eines Führerscheins muss der 20-Jährige nicht fürchten; er besitzt keinen. Drogen (Cannabis), die die Polizei in der Umhängetasche des 18-Jährigen fand, wurden sichergestellt.
mehr