Sag uns, was los ist:

(ots) /- GÖTTINGEN (ja/jk) Mobilität - insbesondere im Alter - ist ein besonderes Stück Lebensqualität! Diese müssen wir uns bewahren, jedoch mit der Prämisse, dass die Sicherheit im Straßenverkehr oberstes Gebot hat. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion (PI) Göttingen war 2018 in der Altersgruppe der über 65-Jährigen bei der Anzahl der verletzten und getöteten Verkehrsteilnehmer ein deutlicher Rückgang von 183 auf 156 zu verzeichnen. In enger Kooperation mit der Verkehrswacht Göttingen e. V. will die PI Göttingen - wie in der Pressekonferenz zur Verkehrsunfallstatistik 2018 am 26.03.2019 mitgeteilt - die bereits stattfindenden Präventionsmaßnahmen intensivieren, um die positive Entwicklung des Unfallgeschehens zu stärken. In Anbetracht des demografischen Wandels wird die Anzahl der Verkehrsteilnehmer über 65 Jahre weiter zunehmen und dementsprechend auch deren Beteiligung am Unfallgeschehen. Einen zentralen "Baustein" der Verkehrsunfallprävention bildet dabei die zielgruppenorientierte Präventionsveranstaltung "Göttinger Senioren machen mobil - sicher ans Ziel!" Die nächste kostenlose Veranstaltung ihrer Art findet am Mittwoch, d. 21. August 2019, 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr, in den Räumlichkeiten der Polizeiinspektion Göttingen, Otto-Hahn-Straße 2, 37077 Göttingen, statt. Hierzu laden die Veranstalter Menschen der "Generation 65 +", deren Angehörige, andere interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Medienvertreter recht herzlich ein. Was steht auf dem Programm? Eine Ärztin, ein Jurist, ein Fahrsicherheitstrainer der Verkehrswacht Göttingen und der Verkehrssicherheitsberater der PI Göttingen geben Tipps - zur sicheren Teilnahme am Straßenverkehr, - zur Verhinderung einer medikamentenbeeinflussten Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit, - zum richtigen Verhalten am Unfallort, - zu sinnvollen Fahrassistenten, - zur richtigen Sitzposition und Spiegeleinstellung. - für das persönliche Fahrtraining Ferner erhalten die Besucher*innen für Ihr persönliches Fahrtraining ein Angebot Verkehrswacht Göttingen e.V.! Ziel ist es, dass die Angehörigen der "Generation 65 +" sicher und möglichst lange die eigene Mobilität - insbesondere als Autofahrer - genießen können! Sind Sie neugierig geworden? Dann freuen wir uns auf Ihre Teilnahme! Die Veranstalter wären für eine wohlwollende Bewerbung der Präventionsaktion dankbar! Für weitere Fragen zur Veranstaltung steht Jörg Arnecke, Verkehrssicherheitsberater der PI Göttingen, Telefon 0551/491-2308, gern zur Verfügung.
mehr 
(ots) /- GÖTTINGEN (ja) - Mit der Einschulung beginnt ein neuer Lebensabschnitt - nicht nur für die Erstklässler! Für die Eltern verändern sich gewohnte familiäre Alltagsabläufe und Autofahrer haben mit der Spontanität und Unerfahrenheit von "ABC-Schützen" zu rechnen! Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion (PI) Göttingen wurden die Vorschulkinder in den Kindergärten bzw. Kindertagesstätten - bei entsprechendem Bedarf - u.a. durch speziell geschulte ehrenamtliche Mitarbeiter der örtlichen Verkehrswachten sowie Polizeibeamte (Kontaktbereichsbeamte) im Kontext "Sicherer Schulweg" sensibilisiert. Hervorzuheben ist, dass Eltern in der Mitverantwortung für einen sicheren Schulweg stehen! Bereits vor der Einschulung sollten verantwortungsbewusste Eltern mit ihren Kindern - zu den Zeiten, wo ihr Kind tatsächlich zur Schule geht - das richtige Verhalten auf dem Schulweg üben! Kinder nehmen Verkehrsabläufe, insbesondere gefahrene Geschwindigkeiten und den Abstand zu Fahrzeugen, anders als Jugendliche oder Erwachsene wahr. Hieraus können sich unkalkulierbare Gefahrensituationen für die Schulanfänger ergeben. Jörg Arnecke, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Göttingen, rät: Tipps für Eltern - "Selbstvertrauen schaffen - keine Ängste schüren!" Üben Sie mit Ihren Kindern das Queren der Fahrbahn an übersichtlichen Stellen! Nutzen Sie zum Queren möglichst eine Fußgängerampel oder einen "Zebrastreifen! - "Drei-Schulter-Blick" Die Notwendigkeit vom sogenannten "Drei-Schulter-Blick" ist zum sicheren Queren der Straße unerlässlich. Verdeutlichen Sie dies Ihren Kindern! - Begleitung gefällig? Begleiten Sie ihr Kind sporadisch auf dem Schulweg und kontrollieren Sie, ob sich ihr Kind noch so verhält, wie sie es mit ihm geübt haben! - "Rollentausch" Ihr Kind bringt Sie zur Schule und erklärt Ihnen den eingeübten Schulweg. Hierdurch erkennen Sie, was Ihr Kind schon verinnerlicht hat und wo noch Probleme auftreten. Klären Sie offene Fragen! - Gemeinsamer Schulweg! Organisieren Sie mit anderen Eltern und Kindern Abholketten und begleiten Sie Ihr Kind zu Beginn der Schulzeit bis zum ersten Treffpunkt und holen Sie es von dort wieder ab. - Elterntaxi - Nein Danke! Geben Sie ihrem Kind die Chance selbstständig zu werden, indem es zu Fuß zur Schule geht oder mit dem Bus fährt. Fahren Sie Ihr Kind nur in Ausnahmefällen. Parken Sie weit abgesetzt von der Schule und verursachen Sie keine unnötigen Gefahrenstellen! - Elterntaxi - nur mit geeignetem Kindersitz! Beachten Sie zwingend die einschlägigen Bestimmungen zur Nutzung von Rückhalte- systemen und Kindersitzen. Sichern Sie ihr Kind! Haben Sie Fragen, informieren Sie sich bitte in Ihrer Polizeidienststelle! - Sichtbarkeit bringt Sicherheit! Helle Kleidung und Reflektoren können in der Dunkelheit das Leben ihrer Kinder retten! Ihre "leuchtenden" Kinder sind so auf einer Entfernung von bis zu 140 Meter für Autofahrer erkennbar. Sensibilisieren Sie Ihr Kind hinsichtlich möglicher Gefahren, die sich auf dem dunklen Schulweg ergeben können. - Seien Sie Ihrem Kind stets ein "leuchtendes" Vorbild! Autofahrer Pünktlich zum Schuljahresbeginn werden Verkehrsteilnehmer zusätzlich durch auffällige Banner, wie z.B. "Achtung Schulkinder!", sensibilisiert. Diese Banner werden durch die örtlichen Verkehrswachten zur Verfügung gestellt. Tipps für Autofahrer - Fahren Sie stets vorausschauend und defensiv! Beachten Sie, dass Kinder Entfernungen und Geschwindigkeiten im Straßenverkehr anders wahrnehmen! - Rechnen Sie stets mit der Spontanität von Kindern! Nach den ersten Schulwochen setzt auch bei den Erstklässlern eine gewisse Routine ein. Toben und spielende Schulkinder reagieren spontan und unkonzentriert! - Seien Sie Vorbild! Denken Sie dran, auch Sie waren mal "ABC-Schütze"!
mehr