Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
(376/2018) ACHTUNG ++ Aktuelle Serie von Anrufen falscher Polizeibeamte in Göttingen - Polizei rät zu ganz besonderer Vorsicht!

(ots) /-

GÖTTINGEN (jk) - Angesichts einer aktuellen Serie von Anrufen durch falsche Polizeibeamte im Stadtgebiet von Göttingen rät die Polizei insbesondere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu ganz besonderer Vorsicht!

Im Laufe des Dienstagnachmittags (17.07.18) gingen bei den Beamten rund 20 Mitteilungen über derartige Telefonkontakte ein.

Zu finanziellen Schäden kam es bislang zum Glück nicht. Allerdings gehen die Ermittler des 3. Fachkommissariats davon aus, dass die Täter ihre Bemühungen, auf diesem illegalen Weg an Geld zu kommen, weiter fortsetzen werden.

In ihren Anrufen tischen die Betrüger den potentiellen Opfern u. a. frei erfundene polizeiliche Informationen oder Geschehnisse (wie z. B. Täterermittlungen, Festnahmen pp./siehe beispielhaft auch unsere Pressemitteilung Nr. 314 vom 17.05.17) auf, um die Angerufenen psychisch unter Druck zu setzen oder so sehr zu verunsichern, dass es schließlich zu einer Übergabe von Geld oder Wertsachen kommt.

Tipps Ihrer Polizei:

Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das tun nur Betrüger.

Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!

Auflegen sollten Sie, wenn: &##61614; Sie nicht sicher sind, wer anruft. &##61614; Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z.B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben. &##61614; Sie der Anrufer auffordert, Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände herauszugeben, bzw. Geld zu überweisen, insbesondere ins Ausland. &##61614; Sie der Anrufer unter Druck setzt. &##61614; Der Anrufer Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, z.B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll.

Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

Weitere Informationen zum Thema "Falscher Polizeibeamter" finden Sie unter: http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/bet rug-im-namen-der-polizei/

Ort
Veröffentlicht
17. Juli 2018, 14:00
Autor
Rautenberg Media Redaktion