Sag uns, was los ist:

(ots) /- Vor vier Monaten wurde einem 47-jährigen Mann aus Geseke sein Mountainbike entwendet. Da er keine Versicherung für sein erst ein Jahr altes Rad hatte, verzichtete der Mann darauf eine Anzeige zu erstatten. Am Montag, um 16:00 Uhr, fiel einer Streifenbesatzung ein 17-jähriger Geseker auf. Dieser fuhr mit einem Mountainbike über den Bürgersteig. Bei einer anschließenden Kontrolle gab er an, er habe das Rad von seinem Bruder und der hätte es von einem Bekannten. Der "Bekannte" behauptete am Telefon, dass er nichts mit dem Rad zu tun habe, es gehöre dem 17-Jährigen. Daraufhin fiel dem Jugendlichen ein, dass er das Velo in der vergangenen Woche vor einem Supermarkt gefunden hätte. Die Beamten stellten das Fahrrad sicher und nahmen es mit in die Wache. Sie lasen die Rahmennummer ab und fragten bei einem großen Fahrradhändler nach dem Besitzer. Die Firma konnte den Käufer des Rades ermitteln. Der Besitzer staunte nicht schlecht als ihm die Polizisten sein Rad zurückbrachten. Der Dieb hatte zwar mit Sprühlack den Rahmen optisch verändert, ansonsten war es jedoch in Ordnung. Die Polizei rät dringend dazu, dass Fahrraddiebstähle auch angezeigt werden. Auch wenn keine Versicherung existiert, so hilft die Aufnahme des Rades in die "Fahndungsdatenbank" Täter zu erwischen. "Es ist schon ein gutes Gefühl wenn man dreisten Dieben, die vor keiner Lüge zurückschrecken, ihre Taten nachweisen kann. Die Verantwortung für ihr Handeln müssen sie dann vor Gericht tragen!" so die Geseker Polizei. Jeder Fahrradbesitzer sollte vor allem die Daten sein Zweirades aufbewahren. Die Kripo empfiehlt zu diesem Zweck die Fahrradpass-App der Polizei. Gehen Sie auf #NummerSicher und helfen Sie mit Dieben das Handwerk zu legen. (lü)
mehr