Sag uns, was los ist:

(ots) Neben dem Verdacht der Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss und Unfallflucht muss sich ein 49 Jahre alter Gelsenkirchener nun auch wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Gestern, 12. Februar 2020, touchierte der zunächst unbekannte Autofahrer gegen 20.45 Uhr an der Hüller Straße in Bulmke-Hüllen den Außenspiegel eines entgegen kommenden Fahrzeuges. Danach entfernte sich der Peugotfahrer trotz Aufforderung des Geschädigten, sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Als Polizeibeamte dann um 21.15 Uhr das Auto des mutmaßlichen Unfallverursachers an der Grimbergstraße in Bismarck kontrollieren wollten, kam plötzlich ein stark alkoholisierter 49 Jahre alter Mann dazu. Er gab sich als Fahrer des Wagens zu erkennen und versuchte die Beamten zunächst mit massiven Beleidigungen und später auch körperlich an der Arbeit zu hindern. Die Beamten mussten dem Mann aus Gründen der Eigensicherung Handschellen anlegen und brachten ihn zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Polizeigewahrsam. Bei dem Einsatz verletzten sich die Beamten leicht, blieben aber dienstfähig. Ein bei dem Beschuldigten freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest war positiv, so dass ein Arzt dem Mann eine Blutprobe entnahm. Rückfragen bitte an: Polizei Gelsenkirchen Thomas Nowaczyk Telefon: 0209 365 -2013 E-Mail: thomas01.nowaczyk@polizei.nrw.de https://gelsenkirchen.polizei.nrw Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51056/4519224 OTS: Polizei Gelsenkirchen Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Wieder haben Polizeibeamte Autofahrer angetroffen, die verkehrsgefährdend und ohne Fahrerlaubnis unterwegs waren. Gestern, 10. Februar 2020, kontrollierten die Beamten um 15.20 Uhr einen 32 Jahre alten Gelsenkirchener auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäftes an der Cranger Straße in Erle. Da die Beamten Anzeichen für den Konsum von Betäubungsmitteln sahen, ließen sie ihn einen freiwilligen Drogenvortest machen. Dieser war positiv. Die Beamten untersagten dem Mann daraufhin die Weiterfahrt und brachten ihn zur Wache, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Die Beamten fertigten eine Anzeige wegen des Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Eine Stufe darüber lag das Verhalten eines 29 Jahre alten Gelsenkircheners, den Beamte heute Morgen, 11. Februar 2020, um 0.05 Uhr an der Dillbrinkstraße in Hassel kontrollierten, nachdem er sein Fahrzeug geparkt hatte. Den Beamten fiel auf, dass der Mann stark zitterte und hyperaktiv war. Auf die Frage nach Fahrzeugschein und Fahrerlaubnis entgegnete der Beschuldigte, dass ihm die Fahrerlaubnis schon vor ca. einem Jahr entzogen worden war. Die Kontrolle damals habe zufällig der gleiche Beamte durchgeführt. Im Fahrzeug fanden die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel und stellten sie sicher. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest fiel positiv aus, so dass die Beamten den Mann zur Wache brachten, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Die Beamten fertigten eine Strafanzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Führens eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Auch gegen die 63 Jahre alte Mutter des Beschuldigten fertigten die Beamten eine Anzeige, da sie die Halterin des Fahrzeuges ist. Rückfragen bitte an: Polizei Gelsenkirchen Thomas Nowaczyk Telefon: 0209 365 -2013 E-Mail: thomas01.nowaczyk@polizei.nrw.de https://gelsenkirchen.polizei.nrw Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51056/4517370 OTS: Polizei Gelsenkirchen Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell
mehr