Sag uns, was los ist:

(ots) Gleich mehrere Strafanzeigen hat ein 36-jähriger Gelsenkirchener in der Nacht zum Montag, 17. Februar 2020, bei einer Verkehrskontrolle kassiert. Polizeibeamte stoppten den 36-Jährigen gegen 0.20 Uhr auf der Florastraße in Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle, bei der der Autofahrer deutliche Anzeichen von Drogenkonsum aufwies. Bei der Überprüfung stellte sich außerdem heraus, dass der Gelsenkirchener ohne Fahrerlaubnis unterwegs war und für sein Auto kein Versicherungsschutz bestand. Wegen Beleidigung und der Verletzung des vertraulichen Wortes fertigten die Beamten zudem eine Strafanzeige, da der Mann Teile der polizeilichen Maßnahmen mit einem Handy aufnehmen wollte. Die Einsatzkräfte beschlagnahmten daraufhin das Mobiltelefon. Er musste die Polizisten zur Wache begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt wurde. Stark alkoholisiert hat ein 40-jähriger Autofahrer am Samstagmittag, 15. Februar 2020, einen Verkehrsunfall verursacht. Der Gelsenkirchener war um 13 Uhr mit seinem Wagen beim Abbiegen von der Berta- in die Kurfürstenstraße mit einem geparkten Fahrzeug kollidiert. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der 40-Jährige seine Fahrt über die Karolinenstraße fort, wo er schließlich parkte, ausstieg und sich auf den Gehweg legte. Ein vor Ort freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest fiel positiv aus, weshalb die Beamten den Mann zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam brachten. Dort entnahm ihm ein Arzt eine Blutprobe. Da der 40-Jährige keine Fahrerlaubnis vorzeigen konnte, besteht außerdem der Verdacht des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Einen alkoholisierten 45-jährigen Radfahrer stoppten die Einsatzkräfte am frühen Sonntagmorgen, 16. Februar 2020. Der Mann war gegen 2.20 Uhr mit seinem Rad in Schlangenlinien über die Alfred-Zingler-Straße gefahren. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest fiel positiv aus, weshalb ihm ein Arzt eine Blutprobe auf der Wache entnahm. Die Beamten nahmen den Mann aus Rumänien vorläufig fest, da er über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt und die geforderte Sicherheitsleistung nicht erbringen konnte. Bereits am Freitag, 14. Februar 2020, hatten die Einsatzkräfte einen 32-jährigen Autofahrer um 17 Uhr an der Wickingstraße angehalten. Da bei ihm ebenfalls der Verdacht von Drogenkonsum bestand und eine Urinprobe vor Ort nicht möglich war, brachten die Einsatzkräfte den Bottroper zur Entnahme einer Blutprobe zur Wache. Rückfragen bitte an: Polizei Gelsenkirchen Merle Mokwa Telefon: 0209/365-2011 E-Mail: merle.mokwa@polizei.nrw.de https://gelsenkirchen.polizei.nrw Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51056/4522186 OTS: Polizei Gelsenkirchen Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Am heutigen Montagmorgen eilte die Feuerwehr Gelsenkirchen aufgrund der Alarmmeldung "Brennt Bremsanlage eines Personenzuges" zum Hauptbahnhof Gelsenkirchen. Um kurz nach 7 Uhr meldete die Deutsche Bahn, dass bei einem, in den Bahnhof eingefahrenen Zug die Bremsanlage brennen sollte. Diese Meldung rief ein Großaufgebot der Feuerwehr Gelsenkirchen auf den Plan. Derweil wurde die Regionalbahn bereits komplett geräumt und Sicherheitspersonal der Bahn sowie die Bundespolizei räumten die angrenzenden Bahnsteige vor Eintreffen der Feuerwehr. Die ersteintreffenden Kräfte der Feuerwache Altstadt vernahmen bereits einen deutlich wahrnehmbaren Schmorgeruch, als sie sich dem Zug näherten. Von außen waren jedoch keine Flammen oder Qualm sichtbar. Mit der Wärmebildkamera konnte eine deutliche Erhitzung der Bremsanlage festgestellt werden, die jedoch keine Folgeschäden aufwies und möglicherweise den Schmorgeruch verursacht hatte. Ein Großteil der herbeigeeilten Einsatzkräfte konnte schon nach kurzer Zeit den Rückweg antreten. Nach einer umfassenden Nachkontrolle konnte der Zug und der Bahnsteigbereich wieder freigegeben werden und die verbliebenen Einsatzkräfte rückten um kurz 8:10 Uhr ab. Die Einsatzstelle wurde der Deutschen Bahn übergeben. Es wurde niemand verletzt. Bei dem Einsatz waren die Feuerwachen Altstadt, Hessler und Buer und der Rettungsdienst mit Notarzt vor Ort. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Gelsenkirchen Ansgar Stening Telefon: 0209 / 1704 - 905 E-Mail: ansgar.stening@gelsenkirchen.de http://www.feuerwehr-gelsenkirchen.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116260/4521889 OTS: Feuerwehr Gelsenkirchen Original-Content von: Feuerwehr Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell
mehr