Sag uns, was los ist:

(ots) /- Friedrichshafen Enkeltrick-Anrufe Im Laufe des Donnerstagnachmittags meldeten sich mehrere Anwohner aus dem Stadtgebiet von Friedrichshafen bei der Polizei und teilten mit, Betrugsanrufe erhalten zu haben. In den Telefonaten gaben sich die unbekannten Anrufer jeweils als Familienangehörige aus und baten aufgrund einer finanziellen Notlage um "familiäre Hilfe" in Form von Bargeld in Höhen zwischen 10.000 und 30.000 Euro. In allen bisher bei der Polizei bekannt gewordenen Fällen durchschauten die Angerufenen jedoch die Betrugsabsicht und beendeten die Telefonate, sodass es bislang zu keinem Vermögensschaden kam. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang die Bevölkerung dringend darum, insbesondere ältere Familienangehörige über diese aktuelle Betrugsmasche zu informieren und aufzuklären. Eine Darstellung der Vorgehensweisen der Täter sowie Tipps und Tricks, wie man sich vor finanziellem Schaden schützen kann, finden sich im Internet auf den Informationsseiten der Polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de. Friedrichshafen Diebstahl Von einer Baustelle in der Olgastraße entwendeten unbekannte Täter in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einen Grabenstampfer im Wert von etwa 1.800 Euro. Das Polizeirevier bittet um sachdienliche Hinweise zu der Tat sowie zum Verbleib der gelben Baumaschine vom Typ "Wacker BS 50/2" unter Tel. 07541/701-0. Friedrichshafen Fahrradkontrollen Am Dienstagmittag in der Zeit zwischen 11 und 18 Uhr führten Beamte des Polizeireviers Friedrichshafen erneut Verkehrskontrollen im Stadtgebiet mit Schwerpunkt Radfahrverkehr durch. Hierbei mussten insgesamt 66 Fahrradfahrer aufgrund ihres Fehlverhaltens beanstandet werden. Während 61 Radler gebührenpflichtig verwarnt wurden, mussten gegen fünf weitere aufgrund der Schwere des Verstoßes Bußgeldverfahren eingeleitet werden. Bei den Verstößen handelte es sich überwiegend um die Benutzung der falschen Fahrbahn- bzw. Radwegseite, widerrechtliches Benutzen des Gehwegs, freihändiges Fahren sowie die Nutzung eines Handys während der Fahrt. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang eindringlich darauf hin, dass die Einhaltung der Verkehrsvorschriften - die auch für Fahrradfahrer Gültigkeit haben -, neben der Vermeidung einer gebührenpflichtigen Beanstandung unmittelbar zur Verhinderung von Verkehrsunfällen mit größtenteils schweren Folgen beiträgt. Daher wird die Polizei auch weiterhin verstärkt ihr Augenmerk auf das regelkonforme Verhalten von Fahrradfahrern legen und ihre Kontrollmaßnahmen intensivieren. Friedrichshafen Teures Telefonat Teuer dürfte sich ein am Steuer geführtes Telefonat für einen 35-jährigen Pkw-Lenker entwickeln, der von einer Streifenwagenbesatzung am Mittwochnachmittag im Stadtgebiet bei der Handybenutzung während der Fahrt beobachtet und anschließend kontrolliert wurde. Im Rahmen der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der Mann nicht mehr im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Weiterhin fanden sie bei der Durchsuchung des Fahrzeuges zwei Schlagwerkzeuge, deren Mitführen eine Ordnungswidrigkeit darstellt, sowie eine Kleinmenge Betäubungsmittel auf. Nachdem ein Drogenvortest bei dem 35-Jährigen zusätzlich positiv reagierte, ist zu vermuten, dass er während der Fahrt auch unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Klarheit dürfte hier die Auswertung der daraufhin in einem Krankenhaus veranlassten Blutprobe bringen. Der Autofahrer gelangt jetzt entsprechend zur Anzeige, wobei das Telefonat mutmaßlich sein geringstes Problem darstellen dürfte. Friedrichshafen-Kluftern Verstoß gegen das Waffengesetz Wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz wird sich ein 27-jähriger Pkw-Lenker zu verantworten haben, den Beamte des Polizeireviers Friedrichshafen am Donnerstagabend in Kluftern im Rahmen einer Verkehrskontrolle überprüften. Die Beamten fanden bei der Nachschau im Fahrzeug des 27-Jährigen eine Schreckschusspistole samt Zubehör. Da der Mann keine Erlaubnis zum Führen der Schreckschusswaffe (sogenannter "Kleiner Waffenschein") vorweisen konnte, gelangt er entsprechend zur Anzeige. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Kressbronn Pkw-Lenker unter Rauschmitteleinfluss Mutmaßlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand ein 43-jähriger Pkw-Lenker, welcher am frühen Freitag kurz nach Mitternacht von einer Streife des Polizeireviers Friedrichshafen in Kressbronn kontrolliert wurde. Der Mann hatte zuvor versucht, durch ein Abbiegemanöver die Verkehrskontrolle zu verhindern und sich zu Fuß von seinem Wagen zu entfernen. Hierbei konnte er aber von den Polizeibeamten beobachtet und angehalten werden, sodass diese der zunächst vorgetragenen Geschichte, dass ein Freund gefahren und zwischenzeitlich geflüchtet sei, keinerlei Glauben schenken konnten. Nachdem der 43-Jährige zwar einen Atemalkoholtest ablehnte, jedoch deutliche Anzeichen von Alkoholeinwirkung und auch mögliche Spuren von vorangegangenem Betäubungsmittelkonsum festgestellt wurden, ordneten die Beamten die Entnahme einer Blutprobe in einem Krankenhaus an und behielten seinen Führerschein ein. Eine Auswertung der Blutprobe wird in Kürze für Klarheit sorgen, im Positivfall gelangt der 43-Jährige entsprechend zur Anzeige. Langenargen Unfallflucht Ein unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte beim rückwärts Ausparken in der Zeit zwischen Dienstag, 17 Uhr, und Mittwoch, 9 Uhr, in der Tiefgarage in der Unteren Seestraße einen ordnungsgemäß geparkten Porsche. Hierdurch entstand an diesem einen Schaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. Danach entfernte sich der Verursacher unerlaubt vom Unfallort. Zeugenhinweise erbittet der Polizeiposten Langenargen unter Tel. 07543/93160. Tettnang Trunkenheitsfahrt Unter Alkoholeinwirkung stand eine 52-jährige Pkw-Lenkerin, welche von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen am späten Donnerstagabend in Tettnang kontrolliert wurde. Nachdem ein Atemalkoholtest den anfänglichen Verdacht der Beamten bestätigt hatte, veranlassten diese bei der Frau die ärztliche Entnahme einer Blutprobe und behielten ihren Führerschein ein. Sie wird angezeigt. Immenstaad Verkehrsunfallflucht Seine Dreistigkeit nach einem Verkehrsunfall wird einen 60-jährigen Lkw-Fahrer vermutlich teuer zu stehen kommen. Der Mann war mit seinem Sattelzug am Donnerstagvormittag in Immenstaad unterwegs und streifte beim Abbiegen von der Brodmannstraße in die Straße "Zum Grund" mit dem ausschwenkenden Heck seines Aufliegers einen am Fahrbahnrand geparkten VW Golf. Durch den heftigen Anstoß wurde der Pkw etwa zwei Meter versetzt und nicht unerheblich beschädigt. In der Folge hielt der 60-Jährige zunächst an, stieg aus und begutachtete den verursachten Schaden in Höhe von etwa 3.500 Euro, setzte sich dann jedoch wieder in seinen Lastzug und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Durch einen Zeugen konnte der Vorgang beobachtet und der Polizei das Kennzeichen des Lkw mitgeteilt werden. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung gelang es einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen, den Sattelzug festzustellen und zu stoppen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Führerschein des 60-Jährigen einbehalten, eine Strafanzeige ist die Folge. Für den Lkw musste die Spedition einen Ersatzfahrer organisieren, da der 60-Jährige bis auf weiteres keine führerscheinpflichtigen Fahrzeuge mehr führen darf. Oberteuringen Verkehrsunfall Einen Leichtverletzten sowie drei beschädigte Fahrzeuge mit einem Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 21.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall auf der Meersburger Straße (B 33) am Donnerstagmorgen kurz vor 7 Uhr in Oberteuringen-Hefigkofen. Ein 40-jähriger BMW-Lenker wollte von der Tulpenstraße nach links in die Meersburger Straße einbiegen und übersah hierbei den von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Wagen eines 41-jährigen Mannes. Er prallte in die linke Fahrzeugseite des BMW 116i, wurde zurück auf die Gegenfahrspur abgewiesen und kollidierte hier noch mit dem aus Richtung Neuhaus kommenden Mercedes eines 51-jährigen Mannes. Durch den Zusammenstoß zog sich der 51-Jährige leichte Verletzungen zu und wurde von einem Rettungswagen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Überlingen Verkehrsunfall Sachschaden in Höhe von etwa 1.700 Euro entstand bei einem Parkplatzunfall am Donnerstagmittag gegen 13 Uhr auf dem Kundenparkplatz des Einkaufszentrums "La Piazza". Eine 41-jährige Pkw-Lenkerin übersah beim rückwärts Ausparken einen hinter ihr verkehrsbedingt wartenden Wagen und kollidierte mit diesem. Salem Sachbeschädigung an Kfz Ein unbekannter Täter beschädigte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen auf dem Parkplatz vor dem Gebäude Bahnhofstraße 18 abgestellten DaimlerChrysler 200 CDI, indem er an diesem mittels eines spitzen Gegenstands die Motorhaube sowie die Beifahrerseite zerkratzte. Hierbei entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher erbittet der Polizeiposten Salem unter Tel. 07553/82690. Uhldingen-Mühlhofen Verkehrsunfall Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen gegen 7.30 Uhr in der Alten Poststraße. Der 45-jährige Lenker eines Lkw mit Tankaufbau befuhr die Alte Poststraße in Richtung Krummes Land und missachtete an der Einmündung der Linzgaustraße den Vorrang einer von rechts kommenden, 33-jährigen Pkw-Lenkerin. Durch die folgende Kollision wurden beide Fahrzeuge nicht unerheblich beschädigt, verletzt wurde niemand.
mehr 
(ots) /- Friedrichshafen Trunkenheitsfahrten Insgesamt vier Fahrzeuglenker, die unter Alkoholeinfluss am Straßenverkehr teilnahmen, stellten Beamte des Polizeireviers Friedrichshafen bei Kontrollen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Stadtgebiet fest. Während zwei Autofahrer mit einem empfindlichen Bußgeld sowie einem Fahrverbot rechnen müssen, gelangten die anderen beiden Pkw-Lenker aufgrund höherer Alkoholwerte zur Anzeige und mussten ihre Führerscheine unmittelbar abgeben. Friedrichshafen Verkehrsunfall unter dem Einfluss von Rauschmitteln Offenbar aufgrund eines Fahrfehlers in Verbindung mit seiner eingeschränkten Fahrtüchtigkeit geriet am frühen Donnerstagmorgen gegen 01.30 Uhr ein 22-jähriger Pkw-Lenker in der Ailinger Straße mit seinem Fahrzeug gegen einen erhöhten Randstein und beschädigte beide rechten Reifen, sodass der Pkw nicht mehr fahrbereit war. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten bei dem 22-Jährigen eine leichte Alkoholisierung und möglicherweise auch Anzeichen einer Betäubungsmittelbeeinflussung fest. Dem Mann wurde daraufhin im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen, er gelangt entsprechend zur Anzeige. Weiterhin wurden bei der Durchsuchung des Fahrzeugs Betäubungsmittel aufgefunden, welche dem 21-jährigen Beifahrer zugeordnet werden konnten. Auch gegen diesen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, die verbotenen Substanzen wurden sichergestellt. Friedrichshafen Durch Hundebiss verletzt Durch einen Hundebiss verletzt wurde ein 36-jähriger Mann am späten Mittwochabend in der Straßenunterführung der Hans-Schnitzler-Straße. Der Mann, welcher in Begleitung seiner Ehefrau war, begegnete in der Unterführung zunächst einer Vierergruppe junger Männer, welche die beiden in provokativer Weise ansprach. Um eine Eskalation zu vermeiden, ging das Ehepaar eigenen Angaben zufolge weiter, bemerkte jedoch am Ende der Unterführung, wie es von einem offensichtlich nicht angeleinten Rottweiler verfolgt wurde. Das Tier sprang unmittelbar die Frau an, sodass diese zu Boden stürzte und sich hierbei an den Händen verletzte. Um den Angriff des Tieres auf seine Frau abzuwehren, trat der 36-Jährige nach dem Hund, welcher seinerseits den Mann in den Oberschenkel biss. Nach einem weiteren Fußtritt ließ der Hund schließlich von dem Ehepaar ab, sodass beide flüchten konnten. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen konnte der Tierhalter identifiziert werden, ihn erwartet nun eine entsprechende Strafanzeige. Langenargen Gestürzter Radfahrer Schwere Verletzungen zog sich ein 57-jähriger Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr in der Langenargener Ortsstraße zu. Der Mann wollte an einer stehenden Radfahrerin vorbeifahren, streifte dabei vermutlich aus Unachtsamkeit deren Lenker und kam daraufhin zu Fall. Der 57-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert, am Fahrrad entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 300 Euro. Immenstaad Unfall unter Einfluss von Rauschmitteln Vermutlich aufgrund seiner deutlichen Alkoholisierung und möglicherweise auch Beeinflussung von Betäubungsmitteln verursachte ein 39-jähriger Pkw-Lenker am frühen Mittwochmorgen kurz vor 7 Uhr in der Friedrichshafener Straße einen Verkehrsunfall. Der Mann war eigenen Angaben zufolge während der Fahrt kurzzeitig eingenickt und mit seinem Wagen nach links von der Straße abgekommen. Dort prallte er gegen eine Straßenlaterne und einen massiven Stahlzaun. Durch die Kollision zog sich der Mann ernsthafte Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Im Rahmen der polizeilichen Unfallaufnahme wurde bei dem 39-Jährigen ein Atemalkoholtest durchgeführt, welcher ein eindeutiges Ergebnis lieferte. Weiterhin ergab sich der Verdacht einer Drogenbeeinflussung. Die Auswertung der entnommenen Blutprobe dürfte hier für Klarheit sorgen, eine Kleinmenge Betäubungsmittel konnte in den persönlichen Gegenständen des Mannes sichergestellt werden. Gegen den Unfallfahrer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, sein Führerschein wurde einbehalten. Am Fahrzeug und den Verkehrseinrichtungen entstand nicht unerheblicher Sachschaden. Oberteuringen Möglicherweise illegal Maibaum besorgt Durch einen Zeugen wurden am frühen Mittwochmorgen gegen 1 Uhr mehrere Personen im Rebhuhnweg beobachtet, wie diese offenbar einen Baum fällten. Nach Verständigung der Polizei konnten im Rahmen der sofortigen Überprüfung durch eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen tatsächlich drei 18-Jährige angetroffen werden, welche Sägen und Äxte mit sich führten. Sie gaben an, hinter der Bushaltestelle einen Baum gefällt und zu einer ihrer Freundinnen gebracht zu haben. Eine noch ausstehende Klärung der Eigentumsverhältnisse des Baums wird nun darüber entscheiden, ob es sich lediglich um Unfug oder möglicherweise sogar strafbares Verhalten gehandelt hat. Meckenbeuren-Reute Maibaum umgesägt Ein strafrechtliches Nachspiel wird das Verhalten mehrerer junger Männer haben, welche am frühen Mittwochmorgen kurz nach 4 Uhr offenbar mutwillig in einem Garten an der Moosstraße einen zuvor aufgestellten privaten Maibaum fällten. Der Baum, der von einem Bekannten der Tochter der Grundstückseigner dort platziert wurde, fiel beim Umsägen durch eine Hecke und blieb quer über der Fahrbahn der Moosstraße liegen. Die jungen Männer entfernten sich nach der Tat mit einem Pkw, ohne sich weiter um das gefährliche Verkehrshindernis zu kümmern. Durch Zeugen konnte jedoch das Kennzeichen abgelesen werden, entsprechende Ermittlungen wurden eingeleitet. An dem Baum entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 200 Euro, sodass neben dem Vorwurf des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr auch der Verdacht der Sachbeschädigung angezeigt wird. Überlingen Sachbeschädigung Offenbar mit seinem Rausschmiss nicht einverstanden war ein 19-jähriger Mann, nachdem er am frühen Mittwochmorgen gegen 1 Uhr zuvor aus einem Lokal in der Christophstraße verwiesen worden war. Der polizeibekannte 19-Jährige, der für die Gaststätte bereits ein Hausverbot hat und für welchen aktuell auch ein Aufenthaltsverbot in der Innenstadt besteht, warf vermutlich aus Frust mit einem großen Stein die Glasscheibe eines rückseitigen Fensters ein und verursachte hierdurch nicht unerheblichen Sachschaden. Er wird nun entsprechend angezeigt. Überlingen-Nesselwangen Brand Möglicherweise in einem Mülleimer nahm ein Feuer seinen Ausgang, welches am frühen Donnerstagmorgen gegen 2 Uhr in der Hohenfelsstraße zufällig von einer vorbeifahrenden Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Überlingen entdeckt wurde. Bei der Feststellung des Brandes loderten die Flammen im Eingangsbereich einer Scheune bereits mehrere Meter hoch und drohten, auf das Gebäude überzugreifen. Mittels des Handfeuerlöschers aus dem Polizeifahrzeug und unter Mithilfe der zwischenzeitlich geweckten Hauseigentümer gelang es, das Feuer noch vor Eintreffen der alarmierten Feuerwehr zu löschen. Durch die Flammen entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 10.000 Euro, verletzt wurde niemand. Die Klärung der Brandursache ist Gegenstand der zwischenzeitlich eingeleiteten polizeilichen Ermittlungen. Meersburg Unfallflucht Zeugen sucht die Polizei zu einer Verkehrsunfallflucht, welche sich am Dienstag in der Zeit zwischen 08 und 18.15 Uhr auf dem Parkplatz an der Fähre in Meersburg ereignet hat. Vermutlich beim Rangieren wurde ein ordnungsgemäß geparkter schwarzer Audi durch einen unbekannten Fahrzeuglenker vorne links gerammt und hierdurch ein Sachschaden von etwa 1.500 Euro verursacht. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend unerlaubt vom Unfallort. Anhand der Spurenlage dürfte das Verursacherfahrzeug mutmaßlich rot lackiert gewesen sein. Das Polizeirevier Überlingen erbittet sachdienliche Hinweise unter Tel. 07551/804-0. Salem Unfallflucht Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, entfernte sich ein unbekannter Unfallverursacher unerlaubt von einem Unfallort im Höhenweg. In der Zeit zwischen Dienstag, 23 Uhr, und Mittwoch, 07.30 Uhr, fuhr der Unbekannte mit seinem Fahrzeug gegen ein Gartentor sowie einen Blumentopf und verursachte hierbei Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Möglicherweise ist das Verursacherfahrzeug schwarz lackiert. Sachdienliche Hinweise erbittet das Polizeirevier Überlingen unter Tel. 07551/804-0.
mehr