Sag uns, was los ist:

(ots) /- Friedrichshafen Ladendieb Am Dienstagnachmittag gegen 14.15 Uhr löste in einem Bekleidungsgeschäft am Buchhornplatz die elektronische Warensicherung am Ausgang aus, als ein 20-jähriger Mann die Geschäftsräume verließ. Der 20-Jährige ergriff daraufhin die Flucht und wurde durch einen Zeugen fußläufig verfolgt. Er konnte nach Verständigung der Polizei schließlich von den Beamten in der Löwentaler Straße auf einem Firmengelände vorläufig festgenommen werden. Zuvor hatte der Mann dem verfolgenden Zeugen noch zu verstehen gegeben, dass er ein Messer dabei habe, dies bestätigte sich bei der anschließenden Durchsuchung jedoch nicht. Dafür trug der mutmaßliche Dieb diverse entwendete Kleidungsstücke am Körper unter seiner Oberbekleidung. Wie sich weiter herausstellte, ist der 20-Jährige von mehreren Strafverfolgungsbehörden in Deutschland wegen vorausgegangener Diebstahls- und Körperverletzungsdelikte zur Fahndung ausgeschrieben. Er wurde schließlich in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert und gelangt abermals zur Anzeige. Friedrichshafen Diebstahl aus Kfz Im Bereich der Postbank am Bahnhofplatz öffneten unbekannte Täter am Mittwochabend gegen 23 Uhr vermutlich unter Zuhilfenahme eines Kabels einen abgestellten und verschlossenen VW Polo und entwendeten daraus eine Tasche sowie eine Handtasche. Hierzu sucht die Polizei Zeugen und bittet diese, sich beim Polizeirevier Friedrichshafen unter Tel. 07541/701-0 zu melden. Friedrichshafen Gestürzte Radfahrerin Leichte Verletzungen zog sich eine 39-jährige Fahrradfahrerin bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag kurz vor 12.30 Uhr in der Allmansweiler Straße zu. Die Frau berührte vermutlich aus Unachtsamkeit mit ihrem Rad den Bordstein und kam hierdurch zu Fall. Sie wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Friedrichshafen Unfallflucht Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro verursachte ein unbekannter Fahrzeuglenker, der in der Zeit von Dienstag, 23 Uhr, bis Mittwoch, 09.30 Uhr, einen in der Schwabstraße geparkten Audi vermutlich beim Vorbeifahren streifte. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, entfernte sich der Unbekannte vom Unfallort. Das Polizeirevier Friedrichshafen erbittet sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher unter Tel. 07541/701-0. Friedrichshafen-Fischbach Sachbeschädigung an Kfz Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro richtete ein Unbekannter an, der in der Zeit von Dienstag, 17.30 Uhr, bis Mittwoch, 06.45 Uhr, einen in der Virchowstraße abgestellten VW Golf mit einem spitzen Gegenstand zerkratzte. Das Polizeirevier Friedrichshafen bittet um sachdienliche Hinweise zum Verursacher unter Tel. 07541/701-0. Oberteuringen Fahrzeugbrand Völlig ausgebrannt ist ein BMW am Mittwochmittag gegen 12.15 Uhr in der Adenauerstraße. Der 28-jährige Fahrer war zuvor von Waltenweiler in Richtung Hefigkofen unterwegs, als ihn ein anderer Verkehrsteilnehmer anhielt und darauf aufmerksam machte, dass am Unterboden des Fahrzeugs Flammen sichtbar sind. Nachdem der 28-Jährige den Wagen sicher verlassen und gerade noch rechtzeitig seine beiden Hunde aus dem Kofferraum gerettet hatte, griff das Feuer vollends auf das Fahrzeug über. Trotz des raschen Eingreifens der Freiwilligen Feuerwehr Oberteuringen wurde der BMW vollständig zerstört, hierdurch entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 6.500 Euro. Für die Dauer der Lösch- und Aufräumarbeiten war die L 329 bis etwa 14.45 Uhr voll gesperrt. Nachdem durch die Hitzeeinwirkung der Fahrbahnbelag stark in Mitleidenschaft gezogen wurde und in der Folge instand gesetzt werden muss, wird die Fahrbahn bis dahin halbseitig gesperrt bleiben müssen. Langenargen Betrugsversuch Opfer eines Betrugsversuchs wurde eine 59-jährige Frau am Mittwoch in Langenargen. Sie erhielt ein Mail augenscheinlich von ihrem Bankinstitut, in welchem ihr mitgeteilt wurde, dass aufgrund einer internen Umstellung ihre Kontodaten neu angelegt werden müssen. Sie wurde daraufhin aufgefordert, sowohl ihre Bankverbindung einzugeben als auch eine Kopie ihres Personalausweises als Anlage hochzuladen. Beidem kam die 59-Jährige nach und stellte erst danach bei genauerer Betrachtung des Mails fest, dass die Absenderadresse zwar täuschend echt wirkte, jedoch tatsächlich gefälscht war. Die Frau ließ daraufhin ihre Bankverbindung unverzüglich sperren und meldete den Vorfall bei der Polizei. Nach derzeitigen Erkenntnissen ist bislang kein Vermögensschaden eingetreten. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang dringend davor, Informationen zu finanziellen Verhältnissen per Mail zu versenden. Geldinstitute werden niemals per elektronischer Post Fragen nach personenbezogenen Daten oder Kontoverbindungen stellen. Im Zweifelsfall sollte telefonische oder persönliche Rücksprache direkt mit dem Kreditinstitut gehalten werden. Weitere Informationen zu Zahlungskarten- und anderen Betrugsarten finden sich im Internet auf der Seite der Polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de. Langenargen Körperverletzung Zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Bauarbeitern kam es am Mittwochnachmittag gegen 17 Uhr auf einer Baustelle in Langenargen. Den Angaben des 48-jährigen mutmaßlichen Geschädigten zufolge habe es zwischen ihm und seinem Kollegen Unstimmigkeiten bezüglich der Arbeitsverrichtung gegeben. Im Laufe der Auseinandersetzung habe ihn sein Kollege dann mit einer Metallstange am Hals verletzt, sodass der 48-Jährige sich zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus begeben musste. Da sowohl die Tatörtlichkeit als auch der genaue Geschehensablauf bislang unklar sind, bittet der Polizeiposten Langenargen mögliche Zeugen des Streits, sich unter Tel. 07543/93160 zu melden. Überlingen Brandeinsatz Aus nicht geklärter Ursache geriet eine Grünfläche entlang der Bahnlinie im Schilfweg am Mittwochnachmittag kurz vor 17 Uhr in Brand. Das Feuer breitete sich, beginnend bei der Fußgängerunterführung zum Strandweg, aufgrund der trockenen Vegetation auf einer Länge von etwa 100 Metern rasch aus, konnte aber von der Freiwilligen Feuerwehr Überlingen nach deren Eintreffen schnell eingedämmt und abgelöscht werden. Verletzt wurde niemand, es entstand nur geringer Schaden. Meersburg Verletzte Person Verletzungen im Brustbereich zog sich ein 78-jähriger Mann am Mittwochnachmittag gegen 15.30 Uhr zu. Der Mann war dabei, mit einem Küchenmesser das Klebeband an einem zusammengerollten Teppich zu entfernen, als er so unglücklich stürzte, dass er sich dabei mit dem Messer eine Stichverletzung beibrachte. Er wurde nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Salem Verkehrsunfall Sachschaden in Höhe von etwa 9.500 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag gegen 17 Uhr in der Neufracher Straße. Eine 20-jährige Pkw-Lenkerin erkannte zu spät, dass ein vor ihr fahrendes Auto verkehrsbedingt anhalten musste, und fuhr hinten auf. Das Fahrzeug der Unfallverursacherin war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Deggenhausertal Verkehrsunfall Unachtsamkeit beim Überholen führte am Mittwochnachmittag gegen 16.15 Uhr auf der L 204 zwischen Wittenhofen und Urnau zu einem Verkehrsunfall. Ein in Richtung Urnau fahrender 22-jähriger Pkw-Lenker setzte zum Überholen an und übersah hierbei den entgegenkommenden Wagen eines 29-jährigen Mannes. Um eine Kollision zu vermeiden, wich der 29-Jährige geistesgegenwärtig nach rechts aus, prallte hierbei jedoch gegen die Leitplanke. Dadurch entstand an seinem Fahrzeug ein Schaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Markdorf Verletzter Motorradfahrer Leichte Verletzungen zog sich ein 33-jähriger Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend gegen 18.30 Uhr auf der K 7750 zu. Der Mann befuhr die Strecke zwischen Harresheim und Markdorf und kam vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab. Hier kam er zwischen Zwei Bäumen im Dickicht zu Fall und verletzte sich dabei leicht. Der 33-Jährige wurde zur weiteren Behandlung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, an seiner Maschine entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.
mehr 
(ots) /- Friedrichshafen Randalierer Zu einer randalierenden Person wurden Beamte des Polizeireviers Friedrichshafen am frühen Donnerstagmorgen in die Friedrichstraße gerufen. Vor Ort konnten sie einen alkoholisierten 21-jährigen Mann mit einer blutenden Wunde am Unterarm antreffen, welcher sofort angab, zuvor in der Wohnung seiner 19-jährigen Freundin ausgerastet zu sein. Im Rahmen eines Streits habe er diverse Gegenstände umhergeworfen und hierbei seine Freundin auch mit einem Handy am Ellbogen getroffen. Weiterhin habe er auf mehrere Türen in der Wohnung sowie auf die Eingangstüre der Nachbarwohnung eingeschlagen, wobei ein Glaselement zu Bruch ging und sich der 21-Jährige daran am Arm verletzte. Die Untersuchung durch den hinzugerufenen Rettungsdienst ergab bei dem Mann nur oberflächliche Verletzungen. Die 19-Jährige, die über Schmerzen am Ellbogen klagte, begab sich selbständig zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus. Gegen den 21-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Sachbeschädigung und der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Friedrichshafen Trunkenheitsfahrt Unter Alkoholeinwirkung stand ein 65-jähriger Pkw-Lenker, der von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen am späten Mittwochabend im Stadtgebiet kontrolliert wurde. Die Beamten veranlassten bei dem Mann die ärztliche Entnahme einer Blutprobe, behielten seinen Führerschein ein und untersagten die Weiterfahrt. Er gelangt entsprechend zur Anzeige. Friedrichshafen Nach Fahrradsturz leicht verletzt Leichte Verletzungen zog sich ein Rennradfahrer bei einem Sturz am Mittwochabend gegen 20.30 Uhr in der Solarstraße zu. Der 32-Jährige hatte aufgrund von Verschmutzungen auf der Fahrbahn mit seinem Fahrrad den Halt verloren und kam zu Fall. Der Mann wurde vom hinzugerufenen Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. An seinem Rad entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Friedrichshafen Betrug Bereits am Dienstagabend wurde ein 54-jähriger Mann auf dem Parkplatz des Bodenseecenters von einem scheinbar gehörlosen und taubstummen Mann angesprochen und dazu verleitet, eine Geldspende abzugeben. Der Unbekannte, der etwa 20 Jahre alt war, ein osteuropäisches Aussehen hatte und ein schwarzes Shirt sowie eine schwarze Basecap trug, führte ein Klemmbrett mit, auf welchem der Name einer gemeinnützigen Organisation zur Unterstützung von Behinderten erkannt werden konnte. Eine Internet-Recherche seitens des Geschädigten im Nachgang ergab schließlich, dass er vermutlich Opfer eines Betrugs geworden war, da die Institution auf ihrer Homepage vor den angeblichen Mitarbeitern warnt und explizit darauf hinweist, dass sie derzeit keinerlei Straßensammlungen durchführt. Die Polizei warnt vor dieser bekannten Masche und rät dringend davor ab, in derartig gelagerten Fällen Geld zu spenden. Friedrichshafen Verdacht der Straßenverkehrsgefährdung Wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung ermitteln Beamte der Verkehrspolizeidirektion Sigmaringen gegen einen 79-jährigen Pkw-Lenker. Der Mann hatte in Richtung Meckenbeuren fahrend am Mittwochnachmittag gegen 14.30 Uhr auf der B 30 nach dem Kreisverkehr im Seewald einen vor ihm fahrenden Betonmischer überholt, ohne hierbei auf den Gegenverkehr zu achten. Ein zu diesem Zeitpunkt entgegenkommender Streifenwagen des Polizeireviers Friedrichshafen musste eine Vollbremsung einleiten und an den Straßenrand ausweichen, um eine Kollision mit dem Pkw zu vermeiden. Meckenbeuren-Lochbrücke Verkehrsunfall Eine Leichtverletzte sowie Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro forderte ein Auffahrunfall am Mittwochabend gegen 17.45 Uhr auf der B 30 vor dem Kreisverkehr Lochbrücke. Ein 49-jähriger Pkw-Lenker fuhr im Stop-and-Go-Verkehr vermutlich aus Unachtsamkeit auf den vor ihm rollenden Pkw eines 61-jährigen Mannes auf. Hierdurch zog sich die 59-jährige Beifahrerin im Wagen des 61-Jährigen eine leichte Verletzung zu. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Meckenbeuren Unliebsame Personen Zwei alkoholisierte Männer im Alter von 45 und 55 Jahren und mutmaßlich ohne festen Wohnsitz wurden am Mittwochmorgen gegen 6 Uhr von Angestellten eines Geldinstituts in der Hauptstraße in einem Konferenzraum im Obergeschoss entdeckt. Wie sich herausstellte, hatten die beiden im Laufe der Nacht den Selbstbedienungsbereich im Erdgeschoss betreten, waren von dort unerlaubterweise ins Obergeschoss gegangen und hatten dort einen mutmaßlich unverschlossenen Raum vorgefunden. In diesem legten sie sich zum Schlafen nieder. Im Rahmen der Überprüfung durch eine hinzugerufene Streifenwagenbesatzung gab der 45-Jährige gegenüber den Beamten zunächst unrichtige Personalien an und beleidigte die Polizisten im weiteren Verlauf. Beide Personen gelangen wegen Hausfriedensbruchs, der Jüngere zusätzlich wegen seiner Ausfälligkeiten, zur Anzeige. Überlingen Mögliche Betrugsabsicht Am Mittwochnachmittag fielen zwei Männer und eine Frau mit einem blauen BMW und osteuropäischer Herkunft auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums "La Piazza" auf, wie sie Zettel einer mutmaßlichen Hilfsorganisation für Taubstumme verteilten. Möglicherweise waren die Personen darauf aus, unter Vorspiegelung der Zugehörigkeit zu einer gemeinnützigen Organisation unrechtmäßig Geld für eigene Zwecke zu sammeln. Bei einer Überprüfung der Örtlichkeit durch eine alarmierte Streifenwagenbesatzung konnte das Trio nicht mehr angetroffen werden. Die Polizei warnt vor dieser bekannten Masche und rät dringend davor ab, in derartig gelagerten Fällen Geld zu spenden. Meersburg Fahren unter Alkoholeinwirkung Augenscheinlich unter Alkoholeinwirkung stand ein 59-jähriger Pkw-Lenker, welcher nach einem Zeugenhinweis von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Überlingen am Mittwochabend auf der B 31 zwischen Meersburg und Uhldingen-Mühlhofen kontrolliert wurde. Ein Atemalkoholtest bestätigte den anfänglichen Verdacht, der 59-Jährige muss nun mit einem empfindlichen Bußgeld sowie einem Fahrverbot rechnen.
mehr