Sag uns, was los ist:

(ots) /- Wetteraukreis / Friedberg: Es ist Mitte Mai, ein Montagmorgen. Ein 14-Jähriger ist in der Friedberger Innenstadt unterwegs, einige ihm unbekannte Jugendliche verfolgen ihn, kreisen ihn schließlich in der Großen Klostergasse ein, entreißen ihm sein Handy und machen sich mit der Beute davon. Das jugendliche Opfer erstattet Anzeige bei der Polizei. Die Beamten des Schichtdienstes nehmen seine Aussage entgegen, sichern Spuren und fahnden nach den Tätern. Dann übernimmt das zuständige Kommissariat der Kriminalpolizei in Friedberg die Ermittlungen. Es ist das Kommissariat 33. Die Kriminalbeamten bearbeiten eine Vielzahl von Delikten, die im Zusammenhang mit Jugendlichen, der Schule und heranwachsenden Tätern stehen. Sie kennen viele ihrer Pappenheimer, wissen mit der Art ihrer jungen Täter umzugehen, verstehen deren oft ganz eigene Sprache. Neben der klassischen Ermittlungsarbeit, die die Beamten wie alle ihres Fachs von der Pike auf gelernt haben, ist genau dieses Wissen rund um die jungen Täter ein wichtiger Baustein ihrer Arbeit. Die Ermittlungsarbeit im Friedberger Raub-Fall setzt bei der Aussage des Opfers, dem 14-Jährigen, an. Er berichtet von Dosen, die die Täter wegwarfen. Sie konnten von der Streife sichergestellt werden, so dass Spuren an diesen gesichert werden. Weiterhin berichtet der 14-Jährige von einem Supermarkt, in dem die Täter die Dosen kauften. Eine Videoüberwachung hilft den Ermittlern hier weiter. Sie belegt die Aussage des Opfers und gibt Anhaltspunkte bei der Suche nach den Tätern. Dann geht es auf die Straße - die Ermittler suchen den Tatort auf, schauen sich an, welche Jugendlichen sich dort so herumtreiben, führen Gespräche und werden für ihre Arbeit belohnt. Sie treffen auf eine Gruppe von Jugendlichen, bei denen die Hälfte sofort Reißaus nimmt, als sie kontrolliert werden soll. Doch die Namen der verbleibenden Jugendlichen, deren Aussehen und deren Angaben helfen den Ermittlern schnell weiter. Zwei der Jugendlichen kommen als Tatbeteiligte in Betracht. Die Staatsanwaltschaft wird informiert, ein Richter befragt - er ordnet die Wohnungsdurchsuchung bei den beiden Tatverdächtigen an. Das geklaute Handy kann dort nicht gefunden werden, aber es ergeben sich Hinweise auf einen weiteren Tatverdächtigen. Auch bei ihm wird mit richterlichem Beschluss eine Wohnungsdurchsuchung durchgeführt. Die Beute findet sich dabei nicht, wohl aber die Bekleidung, die der Jugendliche vermutlich bei der Tat trug. Der Verdacht ist erhärtet, die drei jugendlichen Tatverdächtigen stehen fest, bestätigen in ihren Vernehmungen eine Beteiligung an der Tat. Auch wenn die Beute nicht mehr gefunden werden kann, war es wichtig diesen Fall zu klären. Es mag nach außen ein kleiner Erfolg sein, den die Ermittler des K33 erlangen konnten. Schließlich ging es "nur" um ein Handy. Dieses Mal. Die Ermittlungsarbeit im Jugendbereich ist aber immer auch eine Art der Präventionsarbeit. Die Jugendlichen müssen lernen, dass ihr Handeln Folgen hat, müssen die Konsequenzen erleben, die sich daraus ergeben. Den Ermittlern des sogenannten Jugendkommissariates ist es daher wichtig, jeden noch so kleinen Fall zu verfolgen und jedem potentiellen Wiederholungstäter zu zeigen: Wir sind da, wir haben ein Auge auf Euch! Sylvia Frech, Pressesprecherin
mehr 
(ots) /- Langer Stau und mehrere Unfälle Autobahn 5: Nach einem Unfall gegen 11.10 Uhr auf der Autobahn 5 zwischen den Anschlussstellen Friedberg und Ober-Mörlen dauerten die Aufräumarbeiten auf der Fahrbahn in Richtung Norden am gestrigen Sonntag bis 16 Uhr an. Aufgrund vorübergehender Vollsperrungen kam es zu langen Staus in dem sich mehrere Auffahrunfälle ereigneten, aufgrund derer weitere Abschleppdienste zum Einsatz kamen, was zu weiteren Behinderungen führte. Die Ursache lag in einem Unfall, der sich zwischen zwei PKW ereignete. Der Renault eines 58-jährigen Heidelbergers und der Mercedes eines 38-jährigen Hamburgers kollidierten im Bereich der mittleren Fahrspur. Warum es zum Zusammenstoß kam, dazu machen die Beteiligten unterschiedliche Angaben. Nach der Kollision schleuderte der Mercedes gegen die Außenleitplanke, durchbrach diese, rutsche die Böschung hinab und überschlug sich. Der Fahrer und seine Beifahrerin zogen sich dabei schwere Verletzungen zu und kamen zur Behandlung in eine Klinik. Die vier Insassen des Renault blieben unverletzt. An den Fahrzeugen, der Leitplanke und einem Wildschutzzaun entstand ein Schaden von rund 30.000 Euro. Die PKW mussten von Abschleppdiensten geborgen werden. Zur Unfallaufnahme kam die Drohne der Polizei Mittelhessen zum Einsatz, um Übersichtsaufnahmen von der Unfallstelle zu fertigen. Die Polizeiautobahnstation Mittelhessen, Tel. 06033-7043-0, bittet Zeugen des Unfalls sich zeitnah zu melden. * Haus unter Wasser Bad Nauheim: Auf mehrere 10.000 Euro werden sich die Schäden belaufen, die Unbekannte in einem Haus in Liebigstraße anrichteten. Nachbarn bemerkten am Sonntagabend, gegen 22.40 Uhr Licht in dem leerstehenden Einfamilienhaus. Sie gingen der Sache auf den Grund und stellten fest, dass das Haus unter Wasser stand. Unbekannte hatte sämtliche Wasserhähne im Haus aufgedreht und damit die Überschwemmung herbeigeführt. Die Feuerwehr kam zum Einsatz. Das Haus ist aufgrund der massiven Wasserschäden vermutlich einsturzgefährdet und kann nicht mehr betreten werden. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise, wer sich vor Sonntagabend in dem Haus herumtrieb und möglicherweise für die Tat verantwortlich ist. * Passat angefahren Bad Nauheim: Eine Delle in der Beifahrertür eines schwarzen VW Passat verursachte ein Unbekannter zwischen 15 Uhr am Samstag und 09.50 Uhr am Sonntag in der Schwalmheimer Straße. Der Polo stand dort in einer Parklücke am Fahrbahnrand. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise auf den flüchtigen Unfallverursacher. * Auseinandersetzung wegen falschem Parken Bad Nauheim: Ein 28-jähriger Taxifahrer aus Friedberg wies einen 46-jährigen Bad Nauheimer in der Nacht zum Sonntag, gegen 02 Uhr, darauf hin, dass er am Marktplatz auf der Taxispur falsch parkte. Daraufhin kam es zur Auseinandersetzung zwischen den beide Männern, in die sich auch ein noch unbekannter Dritter einmischte. Der genaue Sachverhalt ist unklar, da die bekannten Beteiligten widersprüchliche Aussagen machen. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, sucht Zeugen des Vorfalls und bittet um Hinweise auf den dritten Beteiligten. Es soll sich um einen Südländer im Alter von 40 bis 50 Jahre mit kräftiger Statur und kurzen schwarzen Haaren gehandelt haben. * Motorroller gestohlen Bad Vilbel: Im Berkersheimer Weg entwendete ein Dieb zwischen 22 Uhr am Samstag und 17.30 Uhr am Sonntag einen grauen Piaggio Thyphoon Motorroller im Wert von 200 Euro. An dem Roller befand sich das Versicherungskennzeichen 144/HTX. Der Täter muss den Roller weggeschoben haben, da er defekt ist. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, bittet um Hinweise. * Mit Säure übergossen Bad Vilbel: Aus einer Bar in der Frankfurter Straße kamen ein 47-jähriger Bad Vilbeler und seine 35-jährige Begleiterin in der vergangenen Nacht, gegen 01.15 Uhr und wollten gerade in ein Auto einsteigen, als ein Fremder auf sie zukam. Der etwa 20 bis 25 Jahre alte Mann mit dunkler Hose und grauem, ins Gesicht gezogenem, Kapuzenpullover schüttete ein Flüssigkeit über die Vilbeler und ihren PKW, wobei er etwas auf Deutsch rief, was nicht verstanden werden konnte. Daraufhin flüchtete der Angreifer in den Grünen Weg, aus dem er zuvor gekommen war. Dort stieg er als Beifahrer in einen PKW, zu dem nicht mehr bekannt ist. Die Flüssigkeit stellte sich als eine noch unbekannte Säure heraus, die die Kleidung des Vilbelers verätzte und zu Verletzungen an der Haut führte. Die Vilbeler musste ärztlich versorgt werden. Da die Art der Flüssigkeit unbekannt war, rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot von rund 40 Einsatzkräften an. Die Tatörtlichkeit wurde dekontaminiert, von der Flüssigkeit eine Probe genommen. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, warum es zur Tat kam und von wem sie begangen wurde. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, sucht Zeugen. Wer kann Hinweise auf den Täter geben, hat die Tat beobachtet oder kann Details zum PKW geben, in den der Täter im Grünen Weg gestiegen sein muss? * Opel angefahren Bad Vilbel: Am Freitag, zwischen 10.20 und 10.45 Uhr stieß ein Unbekannter in der Industriestraße in Dortelweil gegen einen dort geparkten platin-silberfarbenen Opel Cascada und verursachte an diesem einen Schaden von etwa 1000 Euro. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, ermittelt in diesem Fall wegen Unfallflucht, da der Unfallverursacher einfach davonfuhr. * Kettensägen gestohlen Bad Vilbel: Zwei Kettensägen, einen Bohrhammer, ein Luftgewehr und diverses weiteres Werkzeug konnten Diebe irgendwann am Samstag aus einer Gartenhütte Im Hexenloch entwenden. Die Täter öffneten gewaltsam ein Fenster und machten Beute im Wert von rund 4500 Euro. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, nimmt Hinweise in diesem Zusammenhang entgegen. * Gegen Hausecke gestoßen Büdingen: Hinweise auf einen Unfallverursacher, der am Freitag in der Unterpforte einen Schaden von etwa 1000 Euro verursachte, erbittet die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0. Zwischen 08 und 11.15 Uhr stieß der Unbekannte gegen eine Hausecke an der Einmündung zur Oberpforte in Eckartshausen und beschädigte dabei den Putz und das Fallrohr. * Unfallflucht Butzbach: Auf dem Parkplatz des Rewe-Center in der Philipp-Reis-Straße verursachte ein Unbekannter am Samstag, zwischen 08.30 und 09.30 Uhr, einen Schaden von etwa 1000 Euro an einem schwarzen Opel Astra. Da der Unfallverursacher einfach davon fuhr, bittet die Polizei in Butzbach, Tel. 06033-7043-0, um Hinweise auf ihn. * Werkzeug aus Gartenhütten Butzbach: Mindestens zwei Gartenhütten in der Heinrich-Schneider-Siedlung brachen Diebe zwischen 12 Uhr am Donnerstag und 09.30 Uhr am Freitag auf. Die Täter entwendeten Werkzeug im Wert von 300 Euro aus der Hütten und beschädigten einen Baum auf einem der Grundstücke. Die Polizei in Butzbach, Tel. 06033-7043-0, bittet um Hinweise. * Polo angefahren Butzbach: Um Hinweise auf den Verursacher eines Schadens von etwa 500 Euro an einem schwarzen VW Polo bittet die Polizei in Butzbach, Tel. 06033-7043-0. Zwischen 06 und 13.20 Uhr am Samstag wurde dieser in der Elsa-Brandström-Straße angefahren, während er in einer Parkbucht abgestellt war. * Mountainbike im Stadion geklaut Butzbach: Um 17 Uhr am Samstag stellte ein Butzbacher sein weißes KS Cycling Zodiac Mountainbike im Bereich der Herrenumkleide im Schrenzerstadion ab, ohne es jedoch mit einem Schloss zu sichern. Als der Butzbacher um 22 Uhr das Fahrrad wieder mitnehmen wollte, war es verschwunden. Die Polizei in Butzbach, Tel. 06033-7043-0, bittet um Hinweise auf den Verbleib des Zweirades. * Golf angefahren Butzbach: In der Beethovenstraße stieß ein Unbekannter zwischen 20.30 Uhr am Samstag und 00.45 Uhr am Sonntag gegen einen dort geparkten grauen VW Golf. Trotz eines entstandenen Schadens fuhr der Unfallverursacher davon. Die Polizei in Butzbach, Tel. 06033-7043-0, bittet daher um Hinweise auf ihn. * Vandalismus auf Schulgelände Friedberg: Auf dem Gelände der Brüder-Grimm-Schule in Dorheim trieben Unbekannte am Pfingstwochenende ihr Unwesen. Zwischen Freitagabend und Dienstagmorgen schlugen sie eine Dachlichtkuppel ein, rissen einen Bewegungsmelder ab und beschädigten eine Fassadenplatte. Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 1000 Euro. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise, wer sich zur Tatzeit auf dem Schulgelände aufhielt. * Geschlagen Friedberg: Vor einer Gaststätte in der Usagasse schlugen sich zwei Männer am Samstagmorgen, gegen 06.40 Uhr. Ein 31-jähriger Bad Nauheimer verletzte sich dabei leicht. Er kam nach der ärztlichen Versorgung in eine Justizvollzugsanstalt, da ein Haftbefehl gegen ihn vorlag. Sein Kontrahent ist bislang namentlich nicht bekannt, da er die Flucht ergriff. Er wird als 30 Jahre alt, 1.85m groß, mit sportlicher Figur und stark tätowiert beschrieben. Hinweise zum Vorfall nimmt die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, entgegen. * Vier Fahrräder auf einmal gestohlen Friedberg: Mit einer großen Kette an einem Carport in der Richard-Musch-Straße angeschlossen waren die vier Fahrräder, die ein Dieb zwischen 20 Uhr am Freitag und 02 Uhr am Samstag entwendete. Einen Wert von rund 3000 Euro haben die vier Mountainbikes. Es handelt sich um ein weiß-grünes Trek, ein goldbraunes Trek, ein schwarz-rotes Haibike und ein anthrazit-rotes Giant. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise auf den Verbleib der Fahrräder. * Fassade beworfen und PKW beschmiert Hirzenhain: In der Nacht zum Sonntag, gegen 00.25 Uhr, erwachte eine Anwohnerin Am Dippertsroth von lauten Geräuschen. Als sie aus dem Fenster blickte, war von den Tätern leider nichts mehr zu sehen, die die Hauswand mit Steinen beworfen und den PKW mit Farbe beschmiert hatten. Die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0, bittet um Hinweise. * Zehn Reifen zerstochen Karben: In der vergangenen Nacht, zwischen 19 und 08 Uhr, zerstach ein Unbekannter in der Heldenberger Straße die Reifen auf der Beifahrerseite von fünf dort geparkten PKW. Es entstand ein Schaden von rund 1500 Euro. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, bittet um Hinweise. Wer konnte in der Nacht verdächtige Geräusche hören oder kann Hinweise auf die Täter geben? * Motorradfahrer schwer verletzt Niddatal: Auf der Landstraße 3188 bei Bönstadt überholte ein 67-jähriger Motorradfahrer aus Florstadt am Freitag, gegen 17.15 Uhr, einen PKW, der vor ihm an einer Baustelle warten musste. Dabei übersah er vermutlich ein entgegenkommendes Auto. Der Motorradfahrer wurde zwischen den beiden PKW eingeklemmt und dabei schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 10.000 Euro. * Einbruch in Verwaltungsbüros Ortenberg: In Büroräume einer Behindertenwerkstätte am Rauher Berg in Usenborn brachen Diebe in der Nacht zum Sonntag ein. Zwischen 21 Uhr am Samstag und 09 Uhr am Sonntag hebelten sie eine Tür auf und konnten durchsuchten die Büros. Beute konnten sie nach derzeitigem Sachstand nicht machen. Die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0, bittet um Hinweise. * Autos verkratzt Rosbach: Einen Schaden von mehreren tausend Euro verursachten Unbekannte in der Nacht zum Sonntag in der Homburger Straße in Ober-Rosbach. Die Täter verkratzten bei mindestens sieben dort geparkten PKW den Lack auf der Beifahrerseite. Zwischen 01 und 09 Uhr müssen die Vandalen am Werk gewesen sein. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise. Wer konnte in diesem Zusammenhang verdächtige Personen beobachten? Sylvia Frech, Pressesprecherin
mehr