Sag uns, was los ist:

(ots) - Renault landet im Graben Autobahn 45: Um kurz nach Mitternacht verletzte sich heute ein 29-jähriger Ortenberger auf der Autobahn 45 leicht. Von Wölfersheim in Richtung Florstadt unterwegs geriet der Ortenberger mit seinem Renault Megane vermutlich aus Unachtsamkeit nach links gegen die Mittelleitplanke und schleuderte anschließend über die Fahrbahn nach rechts in den Graben. Am PKW entstand Totalschaden, er musste abgeschleppte werden. Ein Rettungswagen brachte den 29-Jährigen in ein Krankenhaus. Der Schaden an PKW und Leitplanke beläuft sich auf rund 3000 Euro. Drei Verletzte bei Auffahrunfall Bad Nauheim: Zeugen nach einem Unfall auf der Bundesstraße 3 zwischen Friedberg und Bad Nauheim sucht die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, nach einem Unfall am Dienstag, gegen 13 Uhr. Eine 20-Jährige aus Nidderau fuhr in Höhe der Abfahrt Friedberger Straße mit ihrem Ford Fiesta auf den Mercedes eines 18-Jährigen aus Hemsbach auf. Ob der Unfall sich aus Unachtsamkeit der Nidderauerin, einem verbotswidrigen Versuch des Linksabbiegens des Hemsbachers in die Friedberger Straße oder einer Kombination aus beidem ereignete ist noch unklar. Der Hemsbacher und sein 53-jährige Beifahrerin kamen nach dem Zusammenstoß mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Nidderauerin begab sich mit leichten Verletzungen selbst in ärztliche Behandlung. Guter Schutz verhindert Einbruch Bad Nauheim: Eine Terrassentür versuchten Einbrecher zwischen Samstag, 15.30 Uhr, und Montag, 16.30 Uhr, in der Königsberger Straße aufzuhebeln. Dabei blieben die Täter erfolglos, da das Haus über einen guten Einbruchschutz verfügt. Es entstand ein Sachschaden von 450 Euro, die psychische Belastung durch fremde Menschen in den eigenen vier Wänden blieb den Hausbewohnern erspart. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise in diesem Zusammenhang. Wer sein Haus ebenfalls bestmöglich vor Einbrechern schützen möchte erhält wichtige Tipps und Tricks unter www.k-einbruch.de. Zudem besteht die Möglichkeit eine kostenlose Beratung der Kriminalpolizeilichen Beraterin in Anspruch zu nehmen, Tel. 06031-601-153. Aufgefahren Butzbach: Auf der Straße der Deutschen Einheit zwischen Pohl-Göns und Butzbach verletzten sich zwei Personen bei einem Unfall gestern leicht. Ein 45-jähriger Hungener bemerkte gegen 18.20 Uhr vermutlich zu spät, die vor ihm abbremsenden Fahrzeuge. Mit seinem VW Crafter fuhr er auf den Ford B-Max eines 55-jährigen Ober-Mörlers auf, dessen PKW durch die Wucht des Aufpralls wiederum auf den VW Golf eines 49-jährigen Usingers geschoben wurde. B-Max- und Golf-Fahrer verletzten sich dabei leicht. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 14.000 Euro. Der VW Crafter musste abgeschleppt werden. Ein Fuchs, zwei Unfälle Echzell: Auf der Landstraße 3412 von der Bundesstraße 455 in Richtung Gettenau fuhr ein 29-jähriger Echzeller gestern, gegen 18.45 Uhr, mit seinem Mercedes, als plötzlich ein Fuchs die Fahrbahn überquerte. Für das Tier endete der Zusammenstoß tödlich, am Mercedes entstand ein Schaden von 1000 Euro. Noch bevor der Tierkadaver von der Straße geräumt werden konnte, stieß ein 50-jähriger Wölfersheimer mit seinem Mercedes gegen ihn, wodurch sein Fahrzeug ebenfalls leicht beschädigt wurde. Familienausflug zum Ladendiebstahl? Friedberg: Zwei Männer, zwei Frauen, ein Kind im Kinderwagen - in dieser Konstellation betraten gestern Abend, gegen 18.10 Uhr, fünf noch unbekannte Personen einen Lederladen auf der Kaiserstraße im Bereich der 100er Hausnummern. Die Männer verwickelten den Ladeninhaber in ein Verkaufsgespräch, vermutlich um ihn davon abzulenken, was die Frauen währenddessen machten. Als die Fremden den Laden nämlich kurz darauf ohne gekaufte Ware verließen, fehlte ein paar schwarze Lederhandschuhe im Wert von 120 Euro. Das Verkaufsschild mit dem Preis blieb im Laden zurück. Näher beschrieben werden können die vermeintlichen Ladendiebe nicht, aufgrund ihrer Konstellation könnten sie jedoch auch anderen Passanten oder Kunden auf der Kaiserstraße aufgefallen sein. Weitere Hinweise zu ihnen nimmt die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, entgegen. Wem gehört das Fahrrad? Karben: Beobachtungen über die Video-Überwachungsanlage am Bahnhof Karben führten heute Nacht zur Sicherstellung eines Fahrrades. Ein junger Mann hantierte unter den Augen der Polizei an einem hochwerten Fahrrad. Eine Streife kontrollierte den 25-jährigen Karbener daraufhin. Er konnte keinen Beweis dafür erbringen, dass das bei ihm aufgefundene blaue Bulls "Pulsar" Mountainbike wirklich sein Eigentum ist. Stattdessen erzählte er etwas von einem namentlichen nicht bekannten Freund, dem das Zweirad gehöre. Die Polizisten konnten diesen Erzählungen keinen Glauben schenken und stellten das Mountainbike sicher. Nun hat der angebliche Freund oder ein anderer rechtmäßiger Eigentümer die Chance unter Vorlage eines Eigentumsnachweises sein Fahrrad bei der Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, abzuholen. Keller aufgebrochen Karben: Gewaltsam verschafften sich Einbrecher zwischen Montag, 22 Uhr, und Dienstag, 08.30 Uhr, Zutritt zu mehreren Kellerverschlägen eines Mehrfamilienhauses in der Luisenthalter Straße. Die Täter durchwühlten sämtliche Lager. Ob und was sie mitgehen lassen konnten ist noch unklar. Hinweise zu verdächtigen Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang erbittet die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0. Streit in Unterkunft Nidda: In der Aufnahme für Flüchtlinge in der Turnhalle am Schulzentrum gerieten am gestrigen Abend, gegen 18 Uhr, mehrere Bewohner in Streit. Bereits vor Eintreffen der Polizei hatte dieser sich wieder beruhigt. Etwa 15 bis 20 Personen waren in eine verbale und leicht handgreifliche Auseinandersetzung verwickelt, dabei handelte es sich um die Mitglieder zweier Familien. Warum es zum Streit kam, bei dem vier Personen leichte Blessuren davontrugen, ist unklar. Um weiteren Streit zu vermeiden wurde eine der Familien in die andere Turnhalle am Gymnasium umquartiert. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung. Katze mit Luftgewehr beschossen? Nidda: Mit einer leicht blutenden Wunde kam eine Katze am vergangenen Dienstag in der Bachgasse in Kohden nach Hause. Da es bei dem Freigänger nichts Ungewöhnliches ist, schöpfte der Tierhalter erst einige Tage später Verdacht, dass die Verletzung möglicherweise nicht von einem Streit unter tierischen Rivalen entstanden sein könnte. Der Tierarzt bestätigte die Vermutung des Katzenhalters, dass ein Diabolo die Verletzung verursachte, welcher noch in der Wunde aufgefunden werden konnte. Die Polizei geht davon aus, dass mit einem Luftgewehr auf das Tier geschossen worden sein könnte. Wer für die Tat verantwortlich sein könnte ist noch unklar. Hinweise darauf, wer das Tier zwischen Sonntag, 06. Dezember, und Dienstag, 08. Dezember, beschossen haben könnte erbittet die Polizei in Nidda, Tel. 06043-984-707. Grausiger Brief - Was geschah mit den Katzen? Niddatal: Kurz nacheinander verschwanden Mitte November gleich drei Katzen zweier Tierhalter in der Kaicher-Straße in Bönstadt. Bei den Tieren, die sich nach Angaben der Besitzer nie weit vom Haus wegbewegten, handelte es sich eine Perserkatze, eine norwegische Waldkatze und eine Europäisch Kurzhaar. Tiere also, die allein durch ihr Äußeres recht auffällig sind. Dachten die Tierhalter bislang an ein zufällig nahezu gleichzeitiges Verschwinden der in Nachbarschaft beheimateten Tiere, so gab es nun einen Hinweis ganz anderer Art. Einen Zettel im Briefkasten fand eine der Tierhalterinnen in der vergangenen Woche. Auf diesem handschriftlich notiert steht so etwas wie eine Warnung. Es seien doch bereits zwei Katzen gefangen und umgebracht worden heißt es in dem Brief. Ob die Tierhalter nicht endlich zur Vernunft kämen und keine neuen Tiere mehr anschaffen würden, die doch wieder den sicheren Tod fänden, lautet es sinngemäß weiter. Der Verdacht der Katzeninhaber ist nun klar. Die Tiere liefen möglicherweise nicht davon, sondern wurden umgebracht. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen und bittet um Hinweise. Wer kann etwas zum Verbleib der drei Katzen sagen? Sylvia Frech, Pressesprecherin
mehr 
(ots) - Achtung verlängerter Bremsweg Autobahn 5: Nasse Straßen führten auf der Autobahn 5 am heutigen Morgen zu Unfällen. Der auf der nassen Fahrbahn deutlich verlängerte Bremsweg machte einigen Fahrzeugführern zu schaffen. Die Einhaltung des Sicherheitsabstandes ist der wichtigste Faktor, um Unfälle zu verhindern. Ein 34-jähriger Mann aus Treffurt fuhr am heutigen Morgen, gegen 07.20 Uhr, mit seinem Opel auf den VW Kombi seines 44-jährigen Vordermannes auf, der wiederum auf einen Ford Kombi eines 26-Jährigen geschoben wurde. Der Unfall, bei dem niemand verletzt wurde, ereignete sich im Stop an Go - Verkehr bei Ober-Mörlen in Fahrtrichtung Frankfurt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Etwa 2000 Euro Schaden entstanden nur 10 Minuten später in gleicher Fahrtrichtung auf der A 5. Bei Butzbach konnte ein 41-jähriger Herborner seinen Ford Focus nicht mehr rechtzeitig hinter dem BMW einer 23-jährigen Butzbacherin stoppen. Diese verletzte sich bei dem Unfall leicht. Reifen eingestochen Bad Nauheim: Zwischen Sonntagmittag und Montagmorgen stach ein Unbekannter die Reifen eines blauen Citroen Berlingo im Eleonorenring ein. Dies führte zu einer gefährlichen Situation für den Fahrzeughalter, der am Morgen mit dem PKW losfuhr. Nach etwa 2,5 Kilometer platze der Reifen, was schlimme Folgen hätte haben können. Glücklicherweise konnte der Mann seinen PKW kontrolliert zum Stehen bringen. Für den Fahrzeughalter ist es schon der zweite Fall von Sachbeschädigung innerhalb von drei Monaten. Bereits Mitte Dezember hatte ein Vandale einen Reifen des Berlingo eingestochen. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise in diesem Zusammenhang. BMW angefahren Bad Nauheim: Am Sonntag, zwischen 13.30 und 14.30 Uhr, beschädigte ein Unbekannter einen gelben BMW eines Hungeners, der in der Mozartstraße abgestellt war. Statt sich um den Schaden von etwa 1500 Euro zu kümmern, flüchtete der Unfallverursacher. Die Polizei in Friedberg bittet um Hinweise, Tel. 0 60 31-6 01-0. Schüler mit Softairwaffe sorgen für Aufregung Bad Vilbel: Die Direktorin einer Schule in der Saalburgstraße verständigte am heutigen Morgen, gegen 08.40 Uhr, die Polizei, nachdem Schüler ihr über einen Vorfall vor dem Jugendzentrum in der Saalburgschule berichteten. Die Polizei konnte vor Ort feststellen, dass drei Schüler im Alter von 14 Jahren mit einer Softairwaffe auf vorbeilaufende Schüler der anderen Schule geschossen hatten. Diese Kinder, im Alter von 10 und 12 Jahren, konnten durch ducken und weglaufen den Geschossen ausweichen und wurden so nicht verletzt. Da sie zunächst in dem Glauben waren, es handele sich um eine echte Schusswaffe, erlitten sie jedoch einen Schock. Erst nach einer psychologischen Betreuung durch einen kirchlichen Mitarbeiter konnten sie in den Unterricht zurückkehren. Die beschuldigten 14-Jährigen wurden nach umfangreichen Gesprächen von der Polizei in die Obhut ihrer Eltern übergeben. Die Softairwaffe, welche glücklicherweise keine besonders große Gefahr für die beschossenen Schüler darstellte, wurde sichergestellt. Gegen die Schüler wurden Ermittlungen eingeleitet. Einbrecher scheiterten Büdingen: Als gut gesichert stellte sich ein Haus im Friedrich-Ebert-Ring in Düdelsheim für einen Einbrecher dar. Zwischen vergangenem Mittwoch und gestrigem Montag versuchte er in das Haus einzudringen. Weder das Aufhebeln eines Fensters, noch das Hochschieben eines Rollladens gelang ihm jedoch, so dass es beim Sachschaden blieb. Die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0, bittet um Hinweise in diesem Zusammenhang. Wie auch sie ihr Haus vor Einbrechern schützen können erfahren sie im Internet unter www.k-einbruch.de. Einbrecher erbeuten Elektroartikel Butzbach: Ein iPad, ein HP-Laptop, eine Panasonic-Digicam und eine Festplatte zählen zu der Beute, die Diebe gestern in der Steinstraße in Griedel machen konnten. Zwischen 09 und 18.25 Uhr drangen die Täter über ein Vordach kletternd in das Haus ein, wozu sie eine Fensterscheibe einwarfen. Die Polizei in Butzbach, Tel. 06033-9110-0, bittet um Hinweise. Aufgefahren Butzbach: Ein Schaden von rund 6000 Euro entstand am heutigen Dienstagmorgen, gegen 08 Uhr, an einem VW Polo und einem Mercedes der C-Klasse. Die 22-jährige Fahrerin des Polo aus Butzbach befuhr die Bundesstraße 3 von Nieder-Weisel in Richtung Bad Nauheim. Dabei bemerkte sie vermutlich zu spät den vor ihr -aufgrund eines Ampel-Rückstaus abbremsenden - 40-jährigen Fahrer des Mercedes. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem niemand verletzt wurde. Twingo angefahren Friedberg: Eine Delle an der Fahrertür eines schwarzen Renault Twingo verursachte ein noch unbekannter Verkehrsteilnehmer am Montag in der Vorstadt zum Garten. Zwischen 16 und 17.40 Uhr entstand der Schaden vermutlich beim rückwärts Ausparken aus einer Grundstückseinfahrt. Der Twingo war am Fahrbahnrand abgestellt. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise auf den Verursacher, der einen Schaden von 250 Euro hinterließ. Kind bei Unfall leicht verletzt Friedberg: Ein 12-jähriges Mädchen verletzte sich bei einem Unfall am heutigen Morgen leicht. Das Kind wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Gegen 07.45 Uhr wollte das Mädchen die Gießener Straße an der Einmündung zur Usavorstadt an einer Ampel überqueren. Vermutlich missachtete der 31-jährige Fahrer eines Golf aus Friedberg das Rotlicht der Ampel, so dass es zum Zusammenstoß mit dem Kind kam. Unfall auf regennasser Fahrbahn Niddatal: Auf der Landesstraße 3187 kam es am Sonntag, gegen 14.40 Uhr, zu einem Verkehrsunfall mit zwei Pkw. Ein 20-Jähriger aus Reichelsheim fuhr mit seinem Pkw vom Florstädter Kreuz in Richtung Assenheim, als er auf regennasser Fahrbahn in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und gegen den entgegenkommenden PKW eines 25-jähriger Wöllstädters stieß. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt etwa 6000 Euro. PKW contra Reh Ranstadt: Auf der Bundesstraße 457 zwischen Nidda und Ranstadt stieß eine 44-jährige Glauburgerin gestern, gegen 19.15 Uhr, mit ihrem BMW gegen ein Reh, welches plötzlich die Fahrbahn überquerte. Das Reh überlebte den Unfall nicht. Am PKW entstand ein Schaden in Höhe von 2000 Euro. Wer vermisst eine Hilti? Rosbach: Die Polizei in Friedberg sucht den Besitzer eines roten Hili-Bohrhammers, der einen Wert von rund 2000 Euro haben dürfte. Anfang August fand ein Spaziergänger die Maschine in der Nähe des Hochbehälters in Rodheim. Der Bohrhammer befand sich in einem dazugehörigen Koffer. Bislang konnte die Maschine keiner Straftat zugeordnet werden, auch wurden keine Hinweise auf den rechtmäßigen Eigentümer bekannt. Dieser kann sich mit der Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-468, in Verbindung setzen. Eine nähere Beschreibung des Bohrhammers erfolgt nicht, um dem Eigentümer die Chance zu geben individuelle Merkmale selbst zu beschreiben, um so einen Eigentumsnachweis zu erbringen. Unfallflucht auf Supermarktparkplatz Rosbach: Auf dem Parkplatz des Norma Marktes In der Laubach stellte eine Kundin gestern, gegen 17.30 Uhr, ihren schwarzen VW Golf ab. Als sie nur 10 Minuten später zum Fahrzeug zurückkam, fand sie einen Schaden an der hinteren Tür der Fahrerseite vor. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise auf den Verursacher des Schadens in Höhe von 600 Euro, der Unfallflucht beging. Wildunfall Rosbach: Ein 71-Jähriger aus Friedrichsdorf befuhr am Montag, gegen 19.45 Uhr, die Waldstraße in Richtung Köppern. Kurz vor dem Kreuzungsbereich lief von rechts kommend ein Wildschwein auf die Fahrbahn. Der Fahrer konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig anhalten. Es kam zum Zusammenstoß mit dem Wildschwein, wodurch das Tier verendete und der Pkw im Bereich der Fahrzeugfront beschädigt wurde. Der Sachschaden wird auf 1500 geschätzt. Rohbau als Unterkunft genutzt und mit Fahrzeug abgehauen Wölfersheim: Aus einem unbewohnten Haus in den benachbarten Rohbau brachte ein Unbekannter diverse Einrichtungsgegenstände, um sich dort offensichtlich vorübergehend häuslich niederzulassen. In der Kölner Straße ereignete sich diese ungewöhnliche Nutzung, die gestern Abend nach einem Verkehrsunfall aufflog. Der Unbekannte hatte die Scheibe einer Terrassentür eingeschlagen, um sich Zutritt zu verschaffen. Neben einem Sofa, einer Matratze und einem Tisch, richtete sich der Fremde auch mit Dingen des täglichen Gebrauchs ein, die in der Hauptsache aus dem Nachbarhaus gestohlen hatte. Aus diesem ließ vermutlich der gleiche Täter auch einen Fahrzeugschlüssel eines roten Mitsubishi Colt mitgehen, der in der Hofeinfahrt abgestellt war. Mit diesem verunfallte er am Montag, gegen 17.50 Uhr, auf der Landstraße zwischen Wölfersheim und Wohnbach. Nicht angepasste Geschwindigkeit war wohl der Grund, warum der PKW im Straßengraben landete und nicht mehr fahrbereit war. Ein Zeuge beobachtete den Unfall und sprach den Fahrer an, der daraufhin das Weite suchte. Der Mann wird als etwa 18 Jahre alt, 1.70 bis 1.75 m groß mit kurzen blonden Haaren beschrieben. Er trug eine beige Jacke. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet Hinweise auf den Mann, der sowohl in der Kölner Straße, als auch bei dem Unfall weiteren Personen aufgefallen sein könnte. Sylvia Frech, Pressesprecherin
mehr