Sag uns, was los ist:

(ots) Bei dem schweren Verkehrsunfall auf der L161 zwischen Gurtweil und Tiengen ist am Morgen ein 18-jähriger Autofahrer tödlich verletzt worden. Nach Erkenntnissen der Verkehrspolizei war er mit seinem BMW von Tiengen in Richtung Gurtweil unterwegs, als er aus nicht bekannter Ursache nach rechts auf den Grünstreifen kam. In der Folge übersteuerte er sein Fahrzeug und kam auf die Gegenfahrspur. Hier stieß er mit einem entgegenkommenden Ford zusammen. Der 37-jährige Ford-Fahrer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus verbracht. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 14.000 Euro. Aufgrund von ausgelaufenen Betriebsstoffen aus den Fahrzeugen muss derzeit noch Erde abgetragen werden. Hierbei kann es kurzzeitig zu weiteren Sperrungen kommen. Das Verkehrskommissariat Waldshut-Tiengen, Tel. 07751 8963-0, sucht Zeugen, welche den Unfallhergang beobachtet hatten. Erstmeldung: +++Waldshut-Tiengen/Gurtweil: Schwerer Verkehrsunfall auf der L161 - Straßensperrung Auf der L161 zwischen Tiengen und Gurtweil kam es heute, Dienstag, 29.10.19, gegen 7 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach ersten Meldungen sind zwei Pkw frontal zusammengestoßen. Die Rettungsmaßnahmen laufen. Die L161 ist voll gesperrt. Die Dauer der Sperrung ist noch nicht absehbar. Medienrückfragen bitte an: Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Jörg Kiefer Telefon: 07621 176-351 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/ Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Am Sonntag, den 27.10.19, führte die Verkehrspolizei Freiburg in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Karlsruhe und Hessen, sowie Zoll und Bundespolizei, eine sechsstündige Bus-Kontrolle auf dem Gelände der Autobahnmeisterei Freiburg durch. Schwerpunkt war hierbei die Kontrolle des grenzüberschreitenden Linienverkehrs mit Bussen. Es wurden 15 Fahrzeuge kontrolliert, neun mussten beanstandet werden. sechs Bussen musste die Weiterfahrt wegen technischer Mängel untersagt werden, sie wurden außer Verkehr gezogen. Bei einem spanischen Linienbus waren zwei Reifen so verschlissen, dass sie vor Ort gewechselt werden mussten, da die Gefahr des Platzens bestand. Ein rumänischer Linienbus wies gleich mehrere Mängel auf, die zur Stilllegung führten: Die Experten stellten im Heckbereich einen Rahmenriss aufgrund Durchrostung fest. Weiterhin waren Bremsen und Lenkung mangelhaft und der Motor verlor Öl. Die beiden Fahrer versuchten die Überschreitung der Lenkzeiten zu verschleiern, indem sie eine dritte digitale Fahrerkarte eines Fahrers einsetzten, der jedoch nicht an Bord war. Der Bus wurde in eine Werkstatt begleitet, wo die Reparatur durchgeführt wurde. Das Gesamtbußgeld betrug über 2000.- EUR. Bei einem polnischen Linienbus ergab sich das gleiche Bild. Auch hier waren die technischen Mängel so gravierend, dass der Bus stillgelegt wurde. Die Lenk- und Ruhezeiten wurden ebenfalls nicht beachtet. Die technische Überprüfung bei zwei sogenannten Minibussen (9 Sitzplätze) sah es nicht besser aus. Beide waren vollbesetzt. Der eine wies falsch montierte Sitze auf, beim zweiten war die Halterung eines Frontschweinwerfers abgebrochen. Insgesamt wurden 12 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. In vielen Fällen wurden die Pausen nicht eingehalten oder waren zu kurz. Bei drei Fahrzeugen sollte die Kontrolle der Lenk- und Ruhezeiten erschwert bzw. unmöglich gemacht werden, es wurde eine falsche digitale Fahrerkarte, bzw. keine benutzt. Es ist nicht auszudenken, was bei einem Verkehrsunfall aufgrund solch gravierender Mängel hätte passieren können, da sich meist eine größere Anzahl Passagiere an Bord befindet. Das Gesamtbußgeld der festgestellten Verstöße liegt im fünfstelligen Bereich. Zwei Busse führten grenzüberschreitenden Linienverkehr durch, obwohl die Firmen nicht im Besitz entsprechender Genehmigungen waren. In einem Linienbus wurden zwei Personen entdeckt, die sich illegal in Deutschland aufhielten. Zwei Personen waren zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. MR/lr Medienrückfragen bitte an: Laura Riske Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Telefon: 0761 882-1011 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/ Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell
mehr