Sag uns, was los ist:

(ots) /- Die Kriminalpolizei hat am Donnerstag, 25.07.2019, in Freiburg einen 42-Jährigen festgenommen, der in Verdacht steht, gewerbsmäßig mit Drogen gehandelt zu haben. Zwei weitere Personen, die am mutmaßlichen Rauschgifthandel beteiligt gewesen sein sollen, wurden ebenfalls festgenommen. Bei allen Tatverdächtigen (42, 31 und 29 Jahre) handelt es sich um albanische Staatsbürger. Vorangegangen waren den Festnahmen umfangreiche Ermittlungen durch das Rauschgiftdezernat der Kriminalpolizei. Dabei konnten die Ermittler im Freiburger Stadtgebiet fast ein Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von rund 76.000 Euro sowie umfangreiches Beweismaterial sicherstellen. Die Festnahmen reihen sich ein in eine Serie erfolgreicher Ermittlungsverfahren im Kampf gegen die Rauschgiftkriminalität: In Teningen stellten Ermittler des Kriminalkommissariats Emmendingen Ende Juli circa 27 Kilogramm Marihuana mit einem Straßenverkaufswert von circa 270.000 Euro sicher. Die zwei mutmaßlichen Besitzer, ein 26-Jähriger mit chinesischer Staatsangehörigkeit und ein 24-Jähriger Taiwaner, wurden festgenommen. Bereits Ende Juni wurden im Stadtgebiet Freiburg zwei männliche Personen mit albanischer Staatsangehörigkeit, 42 und 32 Jahre alt, festgenommen. Sie stehen in Verdacht, mit Drogen gehandelt zu haben. Bei Durchsuchungen stellten die Ermittler rund 800 Gramm Kokain (Straßenverkaufspreis 64.000 Euro) und mehr als 1,5 Kilogramm Heroin (Straßenverkaufspreis 60.000 Euro) sicher. Im Mai stellte die Kriminalpolizei in Freiburg im Rahmen eines weiteren Ermittlungsverfahrens neben Kokain und Heroin eine kleinkalibrige Pistole mit Munition sowie eine mittlere fünfstellige Bargeldsumme sicher. Zwei männliche Tatverdächtige mit albanischer Staatsangehörigkeit, 32 und 37 Jahre, konnten festgenommen werden. Wie die weiterführenden Ermittlungen ergaben, ist der Festgenommene 32-Jährige zudem dringend tatverdächtig, am 29. Juli 2018 Schüsse auf einen 41-jährigen albanischen Staatsangehörigen in der Ferdinand-Weiß-Straße in Freiburg abgegeben zu haben. Dem Vorfall war offenbar ein Streit der beiden Albaner vorausgegangen, bei dem es mutmaßlich um Drogengeschäfte ging (wir berichteten, siehe Pressemitteilung vom 19.07.2019). Ebenfalls im Mai waren rund 60 Kilogramm Marihuana mit einem Straßenverkaufswert von rund einer halben Million Euro in einem leerstehenden Kellerraum eines Mehrfamilienhauses in Freiburg-Weingarten sichergestellt worden (wir berichteten, siehe Pressemitteilung vom 02.07.2019). Der mutmaßliche Besitzer, ein 45-Jähriger mit albanischer Staatsangehörigkeit, konnte ermittelt werden und befindet sich in Haft. Die Ermittlungen dauern an. oec
mehr