Sag uns, was los ist:

(ots) Nach Bewertung der Staatsanwaltschaft Köln liegt der Verdacht einer gefährlichen Körperverletzung vor. Sie stellte keinen Antrag auf Untersuchungshaft. Die Untersuchungen im Krankenhaus ergaben, dass durch die beigebrachte Stichverletzung zu keiner Zeit Lebensgefahr bestand. Was als Tatwerkzeug in Betracht kommt, ist derzeit nicht bekannt. Der 46-jährige Beschuldigte lässt sich anwaltlich vertreten und macht keine Angaben zur Sache. Er wurde zwischenzeitlich aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Als Motiv kommen Streitigkeiten um eine gemeinsame Freundin in Betracht. Die Bearbeitung des Falles wird von der Polizei im Rhein-Erft-Kreis weitergeführt. Der Frechener (46) ist dringend verdächtig, einen 23-Jährigen am Montagvormittag (30. Dezember) in einem Frechener Supermarkt an der Dürener Straße schwer verletzt zu haben. Nach erstem Ermittlungsstand soll der 46-Jährige dem neuen Freund seiner Ex-Partnerin an der Gemüsetheke mit einem spitzen Gegenstand in den Bauch gestochen haben. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in eine Klinik, wo er operiert wurde. Der Tatverdächtige hatte sich am Nachmittag auf einer Polizeiwache in Frechen gestellt. Beamte nahmen den Mann vorläufig fest. Die Mordkommission der Polizei Köln hatte zunächst die Ermittlungen übernommen. (bm) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de   Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/10374/4482941 OTS: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell
mehr