Sag uns, was los ist:

Öffentliche Bekanntmachung Bekanntmachung nach § 3 Abs. 2 BauGB über die öffentliche Auslegung der Entwürfe der 28. Änderung des Flächennutzungsplans/Ortsteil Flamersheim sowie des Bebauungsplanes Nr. 9, 2. Änderung/Ortsteil Flamersheim Der Ausschuss für Umwelt und Planung hat in seiner Sitzung am 10.12.2019 die Auslegung der nachstehend aufgeführten Bauleitplanungen beschlossen: Das im beigefügten Übersichtsplan dargestellte Plangebiet liegt an der Christian-Schäfer-Straße im Ortsteil Flamersheim, angrenzend an die Fläche der ehemaligen Lederfabrik. Auf dieser Fläche befinden sich ein Lebensmittelvollversorger und ein Lebensmittel-Discountermarkt. Der rechtswirksame Flächennutzungsplan stellt für den Änderungsbereich ein Sondergebiet mit einer maximalen Verkaufsfläche von 2.400 m² dar. Der Lebensmitteldiscounter beabsichtigt die Erweiterung der Verkaufsfläche um ca. 200 m². Um die Erweiterung planungsrechtlich zu sichern, müssen der Flächennutzungsplan und parallel dazu der Bebauungsplan geändert werden. 28. Flächennutzungsplanänderung im Ortsteil Flamersheim Folgende umweltrelevanten Informationen sind verfügbar: Gemäß der Städtebaulichen Begründung sind voraussichtlich keine Auswirkungen für die Umwelt zu erwarten. Der Umweltbericht von November 2019 beschreibt und bewertet die Umweltauswirkungen. Dabei bezieht er sich auf die in § 1 Abs. 6 Nr. 7 festgelegten Schutzgüter: Schutzgut Mensch: verkehrliche Veränderungen, Einwirkungsbereich Störfallanlagen, Erschütterungen/Gefahrenschutz Schutzgut Tiere und Pflanzen: Verzicht auf Artenschutzprüfung Schutzgut Boden: Auswirkungen der Planung auf das Schutzgut Boden Schutzgut Wasser: keine Beeinträchtigung wegen vollständiger Versiegelung und vorhandenen Erschließung Schutzgut Luft/Klima: nicht beträchtliche Erhöhungen der Schadstoffe (Feinstaub, Treibhausgase u. ä.) Landschaft und Kultur: keine Betroffenheit Bebauungsplan Nr. 9, 2. Änderung/Ortsteil Flamersheim Das Verfahren wird parallel zur 28. FNP-Änderung mit den gleichen Gebietsabgrenzungen durchgeführt. Das Plangebiet wird im beigefügten Übersichtsplan dargestellt. Folgende umweltrelevanten Informationen sind verfügbar: Der Umweltbericht von November 2019 beschreibt und bewertet die Umweltauswirkungen. Dabei bezieht er sich auf die in § 1 Abs. 6 Nr. 7 festgelegten Schutzgüter: Schutzgut Mensch, Gesundheit, Bevölkerung: Aussagen zum Verkehrslärm, Einwirkungsbereich von Störfallanlagen (keine Betroffenheit), Erschütterungen/Gefahrenschutz (Erdbebenzone), Klimaschutz und Klimaanpassung (Möglichkeit der Nutzung von Dachflächen für regenerative Energien) Schutzgut Tiere: Keine Artenschutzprüfung notwendig Schutzgut Pflanzen: keine Versiegelung unbefestigter Flächen, daher keine Eingriffs-/Ausgleichsbewertung Schutzgut Landschaft und Erholung: (keine Betroffenheit aufgrund der vorhandenen Versiegelung) Schutzgut Wasser: kein Trinkwasserschutzgebiet, kein Überschwemmungsgebiet, kein fließendes oder stehendes Gewässer im Gebiet Schutzgut Luft/Klima: Aussagen zu Luftschadstoffen In der Zeit vom 07.10. bis einschließlich 21.10.2019 fand eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung in Form einer öffentlichen Einsichtnahme zur 28. Flächennutzungsplanänderung und zum Bebauungsplan Nr. 9, 2. Änderung/Ortsteil Flamersheim statt. Anregungen gingen nicht ein. Mit Schreiben vom 07.10.2019 fand die frühzeitige Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und sonstiger Behörden statt. Aus dieser Beteiligung ergeben sich Hinweise - der Unteren Wasserbehörde wegen zusätzlicher Versiegelung (ohne Bedenken), - der Unteren Naturschutzbehörde in Bezug auf die Dacheingrünung und Photovoltaik und als Träger der Landschaftsplaner in Bezug auf die Löschung der Kennzeichnung als Landschaftsschutzgebiet, - seitens der e-regio hinsichtlich bestehender Versorgungsleitungen, - des Wasserversorgungsverbandes Euskirchen - Swisttal hinsichtlich der Trink- und Löschwasserversorgung. Die Planentwürfe zur 28. Flächennutzungsplanänderung und zum Bebauungsplan Nr. 9, 2. Änderung im Ortsteil Flamersheim mit jeweils dazugehöriger Begründung, Umweltbericht und den wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen liegen für die Dauer eines Monats, mindestens jedoch für die Dauer von 30 Tagen in der Zeit vom 03.02.2020 bis einschließlich 05.03.2020 in der Stadtverwaltung, 53879 Euskirchen, Kölner Straße 75, Anbau 2. Obergeschoss, Zimmer 272, zu folgenden Zeiten aus: montags, mittwochs und freitags von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr dienstags und donnerstags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr Der Inhalt dieser ortsüblichen Bekanntmachung und die nach § 3 Abs. 2 Satz 1 auszulegenden Unterlagen sind zusätzlich auf der Homepage der Stadt Euskirchen unter dem Pfad einzusehen. Stellungnahmen können während der o.a. Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift in der Planungsabteilung vorgebracht werden. Sie können auch per E-Mail über den oben genannten Pfad oder an übersandt werden; die vollständige Adresse ist anzugeben. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können gemäß § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB sowie § 4 a Abs. 6 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben. Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes (UmwRG) in der derzeit gültigen Fassung in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 des UmwRG gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 des UmwRG mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können. Rechtsgrundlagen: Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03. November 2017 (BGBI. I S. 3634) in der zum Aufstellungsbeschluss gültigen Fassung Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz (UmwRG) vom 23.08.2017 (BGBI. I S. 3290) in der derzeit gültigen Fassung Euskirchen, den 15.01.2020 Der Bürgermeister In Vertretung gez. Oliver Knaup Technischer Beigeordneter
mehr 
Öffentliche Bekanntmachung Bekanntmachung nach § 3 Abs. 2 BauGB über die öffentliche Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplanes Nr. 20/Ortsteil Kuchenheim Der Ausschuss für Umwelt und Planung hat in seiner Sitzung am 10.12.2019 die Auslegung der nachstehend aufgeführten Bauleitplanung beschlossen: Bebauungsplan Nr. 20 im Ortsteil Kuchenheim Das im beigefügten Übersichtsplan dargestellte Plangebiet befindet sich im Ortsteil Kuchenheim und besteht aus zwei Teilbereichen. Der Teilbereich 1 umfasst eine Fläche von ca. 8 ha und wird begrenzt im Norden durch den vorhanden Siedlungsrand im Bereich der Humperdinckstraße/Telemannstraße, im Osten durch die L 210, im Süden durch die Übernahme der Südgrenze des Baugebietes "Mühlengarten" und im Westen durch das Baugebiet "Mühlengarten" und die Verdistraße. Der Teilbereich 2 mit einer Größe von ca. 0,5 ha wird im Norden und Osten durch landwirtschaftliche Flächen und im Süden und Westen durch vorhandene Wirtschaftswege begrenzt. Ziel der Planung ist es, ein neues Wohnquartier für eine überwiegende Einfamilienhausbebauung zu entwickeln und gleichzeitig eine städtebauliche Integration des Plangebietes in die vorhandene Siedlungsstruktur und die bestehenden, umgebenden Nutzungen sicherzustellen. Folgende umweltrelevanten Informationen sind verfügbar: Gemäß der Begründung vom 07.11.2019 sind nur geringe Auswirkungen auf die Schutzgüter Wasser, Klima, Landschaft und nur geringe "Risiken eines schweren Unfalls" zu erwarten. Für die Schutzgüter Mensch und Gesundheit, Tiere, Boden, Fläche, Kultur- und Sachgüter wird von einem mittleren Ausmaß ausgegangen. Der Umweltbericht vom 07.11.2019 (Büro Reepel, vom November 2019) beschreibt und bewertet die Umweltauswirkungen. Dabei bezieht er sich auf die in § 1 Abs. 6 Nr. 7 festgelegten Schutzgüter: Schutzgut Mensch (S. 8 - 10): Auswirkungen auf Verkehr (Verkehrsgutachten: VIA Planungsbüro vom 04/2019), schalltechnische Prognosen (Schalltechnisches Prognosegutachten Graner + Partner Ingenieure vom 15.10.2019), Verlust als Erholungsfläche, Hinweise vom Geologischen Dienst hinsichtlich Erdbebengefährdung, Empfehlung des Kampfmittelräumdienstes hinsichtlich einer Kampfmitteluntersuchung, Hinweise zu Luftschadstoffen Schutzgut Tiere und Pflanzen (S. 10 - 13): Beschreibung von Biotopen und Fauna; es liegen Artenschutzprüfung (ASP) I (Büro Reepel von Juli 2018) mit Hinweisen zu Rebhuhn und Grauammer und ASP II (Büro Vos von Juli 2019) mit Hinweisen zu Bluthänfling, Feldlerche, Grauammer, Kiebitz, Kornweihe, Rebhuhn, Wiesenschafstelze und Mäusebussard vor, Schutzgut Boden und Fläche (S. 12 - 13): Auswirkungen der Planung auf das Schutzgut Boden mit der Funktion als Produktionsort für Lebensmittel, Lebensraum für Pflanzen und Tiere, Bodenarchiv, Filter, Wasserspeiche und Klimafaktor Schutzgut Wasser S. 13 - 14: Es werden Aussagen getroffen zum Grundwasser, Niederschlagswasser, Oberflächengewässer und Abwasser. Es liegt eine hydrogeologische Erkundung der Fa. Wesseling GmbH vom 15.10.2019 vor. Schutzgut Luft/Klima (S. 14 - 15): Hinweise auf lokalklimatische Veränderungen und die Veränderung von lufthygienischen Verhältnissen. Landschaft (S. 15): Hinweise auf Begrünung und Bepflanzung Kultur- und Sachgüter (S. 16 - 17): Archäologische Sachverhaltsermittlung durch Fa. Archäologie.de von Oktober 2019 mit Hinweisen zu Bodendenkmälern Risiken, schwere Unfälle, Katastrophen (S. 17): Hinweis auf noch durchzuführende Kampfmitteluntersuchung, Erdbebenkategorie 2 Es liegt ein Landschaftspflegerischer Fachbeitrag des Büros Reepel von November 2019 vor. Am 27.11.2018 fand eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung in Form einer Bürgerversammlung zum Bebauungsplan Nr. 20/Ortsteil Kuchenheim statt. Es wird auf den Verlust von Flächen zur Lebensmittelproduktion wegen der Bebauung hingewiesen. Des Weiteren gibt es eine Anmerkung zu den Höhen wegen der Starkregenereignisse. Mit Schreiben vom 05.08.2019 fand die frühzeitige Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und sonstiger Behörden statt. Aus dieser Beteiligung ergeben sich Hinweise - von Thyssengas GmbH vom 06.08.2019 wegen des Verlaufs der Ferngasleitungen der Open Grid Europe GmbH und der Thyssengas GmbH, - des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (Schreiben vom 12.08.2019) auf vermehrte Bombenwürfe in Plangebiet im 2. Weltkrieg und somit notwendige Kampfmitteluntersuchungen, - der PLEdoc GmbH (Schreiben vom 16.08.2019) wegen der Leitungsführung der Ferngasleitungen, - des Geologischen Dienstes NRW (Schreiben vom 22.08.2019) zur Erdbebenzone und zu den Schutzgütern Boden und Fläche, - des Landesbetriebs Straßenbau NRW (Schreiben vom 26.08.2019) zu Anbaubeschränkungen, Verkehrsemissionen, Lärmschutz, Versickerungsbecken und Entwässerungseinrichtung, - des Erftverbandes (Schreiben vom 30.08.2019) zu Maßnahmen zur Versickerung von Niederschlagswassern und zur Hochwasserentlastung, - des Kreises Euskirchen (Schreiben vom 30.08.2019), hier vom Jugendamt zu Kindertageseinrichtungen, vom der Unteren Bodenschutzbehörde zu bodenschutzrechtlichen Belangen, von der Unteren Wasserbehörde zur Abwasserbeseitigung und Oberflächenwässer, von der Unteren Naturschutzbehörde zur Eingriffsregelung, zum Artenschutz, zum Monitoring/Risikomanagement, zur ökologischen Baubegleitung, zum Versiegelungsgrad, zu Gestaltungshinweisen und vom Straßenbaulastträger zur Erschließung der Kreisstraße, - der e-regio (Schreiben vom 04.09.2019) auf die vorhandene Gashochdruckleitung an der L210, - des Wasserversorgungsverbandes Euskirchen-Swisttal (Schreiben vom 04.09.2019) zur Trinkwasserversorgung und zu Bepflanzungen, - des LVR - Amt für Bodendenkmalpflege (Schreiben vom 05.09.2019) zur durchgeführten archäologischen Sachverhaltsermittlung, - der Westnetz GmbH - Netzplanung (Schreiben vom 05.09.2019) zur Stromversorgung, - Unitymedia NRW GmbH (Schreiben vom 09.09.2019) zur Erweiterung des glasfaserbasierten Kabelnetzes und - der NABU zur Artenschutzprüfung, zu Ausgleichsmaßnahmen und zum Klimaschutz Der Planentwurf zum Bebauungsplan Nr. 20 im Ortsteil Kuchenheim mit jeweils dazugehöriger Begründung, Umweltbericht, den wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen und die zum Bebauungsplan gehörige Gestaltungssatzung liegen für die Dauer eines Monats, mindestens jedoch für die Dauer von 30 Tagen in der Zeit vom 03.02.2020 bis einschließlich 05.03.2020 in der Stadtverwaltung, 53879 Euskirchen, Kölner Straße 75, Anbau 2. Obergeschoss, Zimmer 273, zu folgenden Zeiten aus: montags, mittwochs und freitags von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr dienstags und donnerstags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr Der Inhalt dieser ortsüblichen Bekanntmachung und die nach § 3 Abs. 2 Satz 1 auszulegenden Unterlagen sind zusätzlich auf der Homepage der Stadt Euskirchen unter dem Pfad einzusehen. Stellungnahmen können während der o.a. Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift in der Planungsabteilung vorgebracht werden. Sie können auch per E-Mail über den oben genannten Pfad oder an übersandt werden; die vollständige Adresse ist anzugeben. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können gemäß § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB sowie § 4 a Abs. 6 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben. Rechtsgrundlagen: Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03. November 2017 (BGBI. I S. 3634) in der zum Aufstellungsbeschluss gültigen Fassung Euskirchen, den 15.01.2020 Der Bürgermeister In Vertretung gez. Oliver Knaup Technischer Beigeordneter
mehr