Sag uns, was los ist:

Ruhiger Jahreswechsel für die Feuerwehr in Essen

(ots) - Stadtgebiet, 31.12.2009,

Silvesternacht 2009/2010 bei der Feuerwehr Essen

Der Jahreswechsel 2009/20010 verlief für die Essener Feuerwehr

"ruhig". Sowohl im Rettungsdienst, als auch im Brandschutz wurden die

hohen Einsatzzahlen des Vorjahres deutlich unterschritten.

Rettungsdienst:

Der Rettungsdienst Stadt Essen, der von der Berufsfeuerwehr

gemeinsam mit den Hilfsorganisationen sichergestellt wird, wurde auch

in diesem Jahr häufig eingesetzt. In der Zeit vom 31.12.2009, 18:00

Uhr bis 01.01.2010, 10:00 Uhr wurden insgesamt 165 Notfalleinsätze

gefahren (2009: 195 Einsätze). 27 dieser Einsätze erforderten die

zusätzliche Alarmierung eines Notarztes (2009: 45 Einsätze). Außerdem

wurden im angegebenen Zeitraum zusätzlich 12 Krankentransporte

durchgeführt (2009: 20 Krankentransporte). Um den erwarteten hohen

Einsatzzahlen im Rettungsdienst gerecht zu werden, wurden für den

Zeitraum des Jahreswechsels gegenüber dem normalen Regelbetrieb acht

zusätzliche Rettungswagen in Betrieb genommen. Die meisten Einsätze

wurden in der Zeit von ca. 23:00 Uhr bis 6:00 Uhr durchgeführt. Die

häufigsten Einsatzgründe waren Verletzungen in Folge von übermäßigem

Alkoholgenuss, Stürzen oder Schlägereien und unsachgemäßer Umgang mit

Feuerwerkskörpern.

Brandschutz:

Im angegebenen Erhebungszeitraum wurden von der Feuerwehr Essen

nur 30 Einsätze im Bereich des Brandschutzes durchgeführt (Vorjahr 73

Einsätze). Damit reduzierte sich die Zahl der Einsätze um mehr als

50% im Vergleich zum Vorjahr. Zu diesen Einsätzen zählen Brände,

sowie technische Hilfeleistungen. Den Schwerpunkt der Einsätze

(insgesamt 20) bildeten auch in diesem Jahr Brände von Papier- und

Abfallcontainern, die durch den Missbrauch von Feuerwerkskörpern oder

Brandstiftung in Brand gerieten.

Zeitlich gesehen lag der Einsatzschwerpunkt im Brandschutz in der

Zeit von 0:00 Uhr bis ca. 4:00 Uhr. In diesem Zeitraum waren nahezu

alle Löschfahrzeuge der Berufsfeuerwehr im Einsatz und wurden in

vielen Teilbereichen von der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt. Die

Leitstelle der Feuerwehr Essen arbeitete in der "heißen Phase"

ebenfalls personell verstärkt um dem starken Ansturm der Notrufe

gerecht zu werden.

Insgesamt brannten drei PKW/Wohnwagen und es brannte zwei Mal auf

dem Balkon. Ein Kellerbrand konnte durch den raschen Einsatz der

Feuerwehr schnell gelöscht werden.

Mehrere " Knallfrösche" im Treppenabgang lösten eine

Brandmeldeanlage im U-Bahnhof "Berliner Platz" aus.

Das befürchtete Winterchaos blieb glücklicherweise aus, so dass es

witterungsbedingt zu keinen besonderen Einsätzen kam. (VL)

Ort
Veröffentlicht
01. Januar 2010, 10:37