Sag uns, was los ist:

(ots) /- Ein langes Wochenende und schönes Wetter lockten über Pfingsten wieder hunderte Motorradfahrer ins Sauerland. Leider genießen nicht alle Kradfahrer die Landschaft. Einige Unverbesserliche verstehen die Landstraßen als Rennpisten - häufig mit fatalen Folgen. Raser gefährden nicht nur sich selbst. Sie ignorieren auch das Leib und Leben unbeteiligter Menschen. Die Polizei im Hochsauerlandkreis geht konsequent gegen Raser und technisch veränderte Motorräder vor. An mehreren Kontrollstellen wurden am Wochenende insgesamt 99 Motorräder kontrolliert. 57 Kräder waren zu schnell unterwegs. Sechs Fahrer müssen demnächst ihren Führerschein abgeben. Hier nur einige Beispiele der verantwortungslosen Raserei: In Olsberg-Elleringhausen wurde ein 59-jähriger Suzuki-Fahrer mit 92 km/h gemessen. Damit war er im Dorf 42 km/h zu schnell. Ein 53-jähriger Suzuki-Fahrer wurde mit 156 km/h bei Medebach-Hallacker gelasert. Erlaubt sind auf der Strecke jedoch nur 100 km/h. Auf der Landstraße 740 bei Schmallenberg-Lanfert gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Ein 44-jähirger Yamaha-Fahrer wurde mit 112 km/h gelasert. Ein 57-jähriger BMW-Fahrer wurde mit 114 km/h gemessen. Trotz der Kontrollen kam es über Pfingsten zu drei Motorradunfällen im HSK. Hierbei wurden zwei Kradfahrer schwer verletzt. Ein Motorradfahrer erlitt glücklicherweise nur leichte Verletzungen. Auch in Zukunft wird die Polizei mit Schwerpunkteinsätzen den Verkehr auf den Straßen des Hochsauerlandkreises beobachten.
mehr