Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
"Ein ganz normaler Donnerstag"

(ots) -

Der gestrige Donnerstag hielt für den Einsatz und Streifendienst der Celler Polizei unterschiedlichste Einsätze bereit. Gegen 11.30 Uhr wurde eine Streife nach Lachtehausen gerufen. Dort hatte eine 86 jährige in der Straße Am Feuerwehrhaus eine starke Rauchentwicklung festgestellt. Bei der Ursachenforschung stellte sie fest, dass ein auf dem Grundstück abgestellter älterer VW Bus in Brand geraten war. Beim Eintreffen der Beamten war das Fahrzeug bereits völlig ausgebrannt. Warum das nicht zugelassenen Fahrzeug in Feuer fing, ließ sich bisher nicht ermitteln. Bereits am Morgen gegen 08.00 Uhr wurde der Wache ein Diebstahl vom Gelände der Freiherr-von-Fritsch Kaserne gemeldet. Nach Angaben eines Verantwortlichen suchten unbekannte Täter in der Zeit zwischen dem vergangenen Freitag und Donnerstagmorgen das Gelände auf und begaben sich in eine der Hallen. Dort lösten sie etwa 400 Meter Kabel von den sie haltenden Schellen und verschwanden mit ihrer Beute im Wert von rund 3000,- EUR. Ein Einbruch wurde am Vormittag aus dem Ortsteil Hehlentor gemeldet. In der Straße Am Wasserturm gelangte eine unbekannte Person auf nicht bekannte Art und Weise in die Räume einer Stiftung ein - offensichtlich in der Zeit zwischen Mittwoch, 16.30 Uhr und dem nächsten Morgen 07.30 Uhr. Bei der Suche nach Wertgegenständen fielen dem Täter ein vierstelliger Bargeldbetrag und ein Laptop in die Hände. Ebenfalls in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag hatte ein Geschäft in der Hannoverschen Heerstraße ungebetenen Besuch. An der Rückseite des Blumengeschäftes hebelte ein Einbrecher ein Fenster auf und betrat den Laden. Mit dem Wechselgeld aus der offen stehenden Registrierkasse suchte der Täter das Weite. Ein dritter Einbruch wurde aus dem Ortsteil Heese gemeldet. Dort verschaffte sich ein Unbekannter mutmaßlich in der selben Nacht Zutritt zu einem Schuppen, nachdem er ein Vorhängeschloss gewaltsam geöffnet hatte. Auch hier war die Beute nicht sonderlich wertvoll - der Täter verschwand mit einem Karton voller Thermostatköpfe.

Außerdem galt es bei der ein oder anderen Meinungsverschiedenheit schlichtend einzugreifen und mehrere kleine Verkehrsunfälle aufzunehmen.

Ort
Veröffentlicht
17. Februar 2012, 08:26
Autor
Unserort Redaktion