Sag uns, was los ist:

(ots) /- Folgende Einbrüche wurden am 24. und 25. Januar 2019 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte: --- Mettmann --- Am Donnerstagabend des 24.01.2019, in der Zeit zwischen 19:30 - 21:30 Uhr, verschafften sich Einbrecher gewaltsam den Zutritt in eine Arztpraxis am Karpendeller Weg in Mettmann. Die Täter durchsuchten die Praxisräume delikttypisch und entwendeten daraus Gold und Bargeld. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982-6250, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Erkrath --- Freitagnacht, am 25.01.2019, gegen 01:55 Uhr, öffneten unbekannte Täter an der Sandheider Straße in Erkrath-Hochdahl gewaltsam einen Kiosk und verschafften sich so den Zutritt in den Verkaufsraum. Die Einbrecher entwendeten mehrere Kassenbehälter mit Bargeld sowie diverse Zigarettenpackungen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz: - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen den Schlüssel stecken. - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: Einbrecher kennen jedes Versteck. - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus. - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene Fenster. - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern lassen. - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen. - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter. - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände. - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. - Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter. Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit steigenden Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben ! Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Übrigens: Neue oder verbesserte Türen, das Nachrüsten von Fenstern, Gittern oder Rollläden - Maßnahmen, die allein oder zusätzlich dem Einbruchsschutz dienen, werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der NRW-Bank gefördert. Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk "Zuhause sicher" unter: www.zuhause-sicher.de
mehr 
(ots) /- Folgende Einbrüche wurden am 23. und 24. Juli 2018 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte: --- Heiligenhaus --- In der Nacht vom Montagabend des 23.07., 20.00 Uhr, bis zum noch nächtlich frühen Dienstagmorgen des 24.07.2018, 04.00 Uhr, brachen ein oder mehrere bislang noch unbekannte Straftäter in ein Eis-Café an der Straße Am Rathaus in Heiligenhaus ein. Durch ein an der Gebäuderückseite zur Lüftung auf Kipp gestelltes Fenster gelang der Zugang zu den Geschäftsräumen, aus denen eine Jacke mit persönlichen Papieren, Ausweisen und einer EC-Karte sowie Wechselgeld aus aufgebrochenen Schubladen im Thekenbereich verschwanden. Sachschaden und Beutewert summieren sich nach ersten Schätzungen auf weit über 2.000,- Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Heiligenhaus, Telefon 02056 / 9312-6150, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Ratingen --- In der Zeit vom Sonntagnachmittag des 22.07., 16.00 Uhr, bis zum Montagnachmittag des 23.07.2018, 14.00 Uhr, nutzten ein oder mehrere bislang noch unbekannte Täter die Abwesenheit der Bewohner, um in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Gerhard-Hauptmann-Straße in Tiefenbroich einzudringen. Scheinbar unbemerkt von anderen Hausbewohnern und Nachbarn wurde dazu eine Terrassentüre der Wohnung gewaltsam geöffnet. Aus so betretenen Wohnung verschwanden nach ersten Erkenntnissen Lebensmittel aus dem Kühlschrank in der Küche. Beute- und Sachschaden summieren sich nach ersten Schätzungen auf mehrere hundert Euro. In der Nacht vom Montagabend des 23.07., 21.00 Uhr, bis zum Dienstagmorgen des 24.07.2018, 08.00 Uhr, nutzten ein oder mehrere bislang unbekannte Straftäter den Geschäftsschluss eines Kiosk an der Duisburger Straße in Lintorf, um in die Geschäftsräume im Erdgeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses einzubrechen. Dazu wurden gleiche mehrere Türen und Schlösser mit Werkzeuggewalt geöffnet. Aus den Verkaufsregalen sowie aus geöffneten und durchsuchten Schränken verschwanden noch nicht genau bezifferte Mengen an Zigaretten und Tabakwaren. Scheinbar unbemerkt von Hausbewohnern, Nachbarn oder anderen Zeugen verschwanden der oder die Täter mit der Beute in unbekannte Richtung. Dabei ließ man am Tatort einen geschätzten Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro zurück. Am nächtlichen Dienstagmorgen des 24.07.2018, gegen 01.40 Uhr, wurde die Bewohnerin einer Wohnung, in der ersten Etage eines Mehrfamilienhauses am Hülsenbergweg in Lintorf, von verdächtigen Geräuschen geweckt. Eine nur kurze Nachschau führte aber zu keinem Ergebnis. Erst am späteren Morgen stellte die Ratingerin an erkennbaren Veränderungen in ihrer Wohnung fest, dass sich in der Nacht ein bislang noch unbekannter Täter, durch die zur Lüftung offen stehende Balkontüre, Zugang zu ihren Wohnräumen verschafft hatte. Zuvor hatte man den Balkon scheinbar unbemerkt von anderen Hausbewohnern oder Nachbarn erklettert. Nach ersten Erkenntnissen wurde bei dem nächtlichen Einstieg mindestens Schmuck der Geschädigten entwendet. In gleicher Nacht, um 03.18 Uhr, kam es zum Einbruch in die Filiale eines großen Telekommunikationsanbieters am D2-Park in Ratingen-Mitte. Wahrscheinlich mehrere bislang noch unbekannte Straftäter hebelten dazu mit Werkzeuggewalt die Haupteingangstüre der Geschäftsräume auf. Obwohl man dabei den bei einem Sicherheitsunternehmen registrierten Alarm einer Einbruchmeldeanlage auslöste, wurden von den Präsentationstischen im Inneren des Geschäftes mindestens 15 Mobilfunkgeräte entwendet, nachdem man zuvor daran befestigte Kabelsicherungen gewaltsam entfernt hatte. Noch vor Eintreffen erster Sicherheitskräfte verschwanden die Täter mit einer Beute im Wert von mehreren tausend Euro in unbekannte Richtung. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Mettmann --- Am Montag, dem 23.07.2018, in der Zeit von 14.00 Uhr bis 19.15 Uhr, kam es in Mettmann zu einem Tageswohnungseinbruch im Bereich Obmettmann. Hier wurde der Balkon eines freistehenden Einfamilienhauses erklettert. Ein dort zur Lüftung auf Kipp gestelltes Fenster konnte gewaltsam komplett geöffnet und als Ein- und Ausstieg genutzt werden. Welche Dinge danach insbesondere aus dem durchwühlten Schlafzimmer der Geschädigten verschwanden, steht aktuell noch nicht genau fest. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982-6250, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Erkrath --- Am Montag, dem 23.07.2018, in der Zeit zwischen 11.00 Uhr und 15.40 Uhr, kam es zu einem Tageswohnungseinbruch in ein Haus am Falkenberger Weg in Hochdahl. Scheinbar unbemerkt von Nachbarn oder anderen Zeugen wurde dazu das Fenster einer Gästetoilette unmittelbar neben dem Haupteingang des Hauses gewaltsam aufgehebelt und als Einstieg genutzt. Aus den danach durchsuchten Räumen des Hauses verschwand nach ersten Erkenntnissen mindestens Schmuck in noch nicht genau bekanntem Gesamtwert, bevor der oder die Täter, durch ein von innen geöffnetes anderes Fenster des Hauses, mit der Beute in unbekannte Richtung entkamen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Hilden --- Am späten Dienstagmorgen des 24.07.2018, gegen 11.45 Uhr, beobachteten aufmerksame Zeugen eine verdächtige männliche Person an der Rochowstraße in Hilden. Dort sprang der schwarzhaarige, mit kurzer blauer Hose und weißem T-Shirt bekleidete Mann über den Gartenzaun eines Einfamilienhauses und ging sofort zielgerichtet auf eine offen stehende Terrassentüre des Gebäudes zu. Als er kurz davor jedoch von einem der Zeugen angesprochen wurde, flüchtete der Unbekannte zurück über das Gartentor und weiter zu Fuß in unbekannte Richtung. Er konnte auch im Zuge schneller Fahndungsmaßnahmen der Polizei zunächst nicht mehr angetroffen werden. Gegen 13.30 Uhr wurde die Hildener Polizei jedoch zu einer aktuellen Auslösung eines Einbruchsalarms am nicht weit entfernten Wacholderweg gerufen. Hier konnte ein 27-jähriger Mann aus Düsseldorf, auf den die Beschreibung von der Rochowstraße passte, auf frischer Tat dabei betroffen werden, wie er gerade aus dem Garten des Einfamilienhauses einen Mähroboter entwenden wollte. Bei seiner Durchsuchung wurden typische Einbruchswerkzeuge aufgefunden und sichergestellt. Am Alarm auslösenden Gebäude stellten die Beamten frische Hebelspuren an einer Terrassentüre fest. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet, der bereits auch schon einschlägig polizeibekannte Beschuldigte festgenommen und der Kriminalpolizei übergeben. Dort dauern die polizeilichen Ermittlungen an. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Langenfeld --- In der Nacht vom Montagabend des 23.07., 17.40 Uhr, bis zum Dienstagmorgen des 24.07.2018, 09.00 Uhr, gelangten wahrscheinlich gleich mehrere bislang unbekannte Straftäter auf das Betriebsgelände eines LKW-Händlers an der Hans-Böckler-Straße in Berghausen, nachdem man dafür in die Grundstücksumzäunung ein großes Loch geschnitten hatte. Auf dem Gelände bauten die Einbrecher danach aus mehreren abgestellten Lastkraftwagen die Fahrzeugbatterien aus und entwendeten diese. Weiterhin drangen sie mit Hilfe eines zur Lüftung auf Kipp gestellten Fensters auch in den Bürotrakt einer Gewerbehalle des Unternehmens ein. Aus einem dort durchsuchten Büro verschwand ein Computer mit Tastatur. Für den Abtransport der umfangreichen und schweren Beute wurde sicherlich ein Fahrzeug benutzt. Konkrete Hinweise dazu liegen aber noch nicht vor. Der genaue Beute- und Sachschaden kann aktuell nicht genau beziffert werden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz: - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen den Schlüssel stecken. - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: Einbrecher kennen jedes Versteck. - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus. - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene Fenster. - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern lassen. - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen. - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter. - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände. - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. - Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter. Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit steigenden Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben ! Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk "Zuhause sicher" unter: www.zuhause-sicher.de
mehr