Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Aktionstag der Bundespolizei gegen Handtaschendiebe

(ots) - Das Phänomen des Taschen- und Handgepäckdiebstahls stellt im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei in Thüringen keinen aktuellen Brennpunkt dar. Trotzdem hat die Taschendiebstahlskriminalität nachhaltige negative Auswirkungen auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung. Aus diesem Grund führt die Bundespolizei auch im Jahr 2011 Maßnahmen gegen dieses Kriminalitätsphänomen im Rahmen der kriminalpräventiven Arbeit durch. Das Hauptproblem bei festgestellten Taschen- und Gepäckdiebstählen im Zuständigkeitsbereich bilden Taten, die auf Grund unbeaufsichtigter Gepäckstücke von Reisenden Tatgelegenheiten bieten. Durch eine verstärkte Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs, als auch des Fernverkehrs in der Weihnachtsreisezeit ergeben sich hier vermehrt Gelegenheiten für potentielle Täter, die zu einem Anstieg der Fallzahlen führen können. Gespräche mit Reisenden belegen immer wieder, dass gerade durch Präventionsmaßnahmen die erforderliche Aufmerksamkeit für dieses Phänomen erreicht werden kann. Dabei hat sich in Nachbereitung zurückliegender Einsätze gezeigt, dass sich mit dem Ansatz stationärer Präventionsstände nur eine begrenzte Wirksamkeit erzielen lässt. Dem gegenüber gibt es gute Erfahrungen mit dem Einsatz mobiler Präventionskräfte in Reisezügen und in Bahnhöfen. So werden am Montag, den 12. Dezember 2011, Bundespolizisten am Hauptbahnhof Erfurt und in den hier verkehrenden Zügen unterwegs sein, und das Gespräch mit den Reisenden suchen. Die Vorweihnachtszeit ist auch die Hochzeit für Taschendiebe. Täter sind oft da unterwegs, wo viele Menschen zusammen kommen. Das kann auf dem Weihnachtsmarkt sein, in der Fußgängerzone oder auch in Zügen und auf Bahnsteigen. An dem Aktionstag am Hauptbahnhof Erfurt sollen Reisende hinsichtlich der Problematik zu Taschendiebstählen sensibilisiert und über Vorbeugemöglichkeiten informiert werden.

Interessierte Medienvertreter sind willkommen, eine Präventionsstreife der Bundespolizei bei ihrem Einsatz zu begleiten. Gerne können Sie sich dazu unter der Rufnummer 0361 / 65983 521 anmelden.

Ort
Veröffentlicht
09. Dezember 2011, 10:56
Autor
Rautenberg Media Redaktion