Veröffentlicht
28. März 2020, 11:06
Werner Rost
Abonnenten: 0

Schach trotz(t) Corona

Fußball tot, Eishockey tot, Tischtennis tot – nicht so das Schach!

Natürlich beeinträchtigt die Corona-Krise auch das Schachleben, sehr massiv sogar. Nach dem Motte „Leute, bleibt bitte zu Hause“ haben die Schachverbände den Spielbetrieb komplett eingefroren. Und auch der Schachverein Erftstadt bildet da keine Ausnahme. Keine Spielabende, kein Training für die Kinder und Jugendlichen, Absage des geplanten Anfängerlehrganges – Tristesse wo man hinschaut.

Aber der Schachsport hat im Gegensatz zu anderen Sparten einen beneidenswerten Vorteil: Das Internet. Jeder kann im Internet Schach spielen und so seinem Hobby frönen, unabhängig von seiner Spielstärke. Auf einem der größten Schachserver, lichess, fanden sich in „normalen“ Zeiten oft zwischen 20.000 und 40.000 Schachspieler ein. Seit einigen Wochen haben sich diese Teilnehmerzahlen nochmals spürbar erhöht, mehr als 70.000 Interessierte wurden in letzter Zeit immer wieder beobachtet. Eine kostenlose Registrierung ist erforderlich, wobei man einen Benutzernamen wählt. Das kann ein Fantasiename oder aber der eigene reale Name sein. Und dann kann es schon losgehen. Mehrere Turnierformen mit unterschiedlichen Bedenkzeiten werden angeboten, sehr schnell findet man einen Gegner.

Und so hat auch der Schachverein Erftstadt im Internet sein virtuelles Ausweichquartier aufgeschlagen. Erstmals am letzten Freitag wurde ein Blitzturnier für Vereinsmitglieder organisiert. 20 Teilnehmer jeder Altersklasse hatten einen Riesenspaß. Natürlich wäre ein reales Turnier von Angesicht zu Angesicht vorzuziehen. Denn da sieht man, wenn der Gegner sich ärgert, die Kiebitze die Augen rollen, kurz Menschliches, Allzumenschliches erhöht den Reiz. Das kommt im Internet allerdings zu kurz.

Dennoch plant der Schachverein Erftstadt während der coronalen Eiszeit im normalen Spielbetrieb aufgrund der positiven Resonanz weitere Turniere im Internet: Jeden Freitag wird von 18 bis 20 Uhr ein Blitzturnier mit 5 Minuten Bedenkzeit angeboten. Ebenso kann man auch dienstags von 18 bis 20 Uhr blitzen. Wem das zu schnell geht der kann von 20 bis 22 Uhr an einem Schnellturnier mit 15 Minuten Bedenkzeit teilnehmen. Eingeladen sind auch Interessenten, die nicht Mitglied im Schachverein Erftstadt sind.

Und so geht es – Schritt für Schritt:

  • Aufruf des Schachservers: https://lichess.org/

  • Registrieren / Einloggen (kostenlos)

  • im Menue oben wählen: Gemeinschaft – Teams

  • Alle Teams – in der Suchmaske rechts oben „Erftstadt“ eingeben

  • gefunden wird das Team „Schachverein Erftstadt“ – anklicken

  • Im grün hinterlegten Button dem Team beitreten. Dabei den Namen angeben.

  • Nach einiger Zeit schaltet der Gruppenleiter das neue Teammitglied frei.

  • Nun sieht man die angebotenen Turniere. Bei Interesse sollte man sich dort etwa 5 Minuten vor Beginn anmelden: Turnier anklicken – dann rechts oben den grünen Knopf „Teilnehmen“ betätigen

  • Nun einfach warten, bis ein Gegner zugelost wird und die Partie beginnt.

Bei einem Besuch auf der Homepage https://schachverein-erftstadt.de/ findet man die neuesten Informationen, u.a. auch eine Chronlogie „Corona infiltriert Schach“ ( https://schachverein-erftstadt.de/infos/vereinsfeiern-a-veranstaltungen/1136-werners-corona-blog ).

Kommentieren
Teilen
Veröffentlicht
28. März 2020, 11:06
Werner Rost
Abonnenten: 0