Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Germania spielte wie die Nationalelf!

whatsapp shareWhatsApp

Mühsamer 2:1-Sieg in Düren

(WK) Bei den bisher punktlosen Sportfreunden Düren wollte Germanias Erste mal wieder einen Dreier holen und möglichst viele Tore schießen um in der Tabelle der Landesliga weiter nach oben zu rücken; schließlich ist ein einstelliger Tabellenplatz das erklärte Saisonziel. Die Dürener kassierten im Durchschnitt 3 Tore pro Spiel - das hätte auch Germanias Tordifferenz gut getan.

Nach einer den Gegner gut beherrschenden ersten Halbzeit führten die Germanen durch ein 11m-Tor von Sebastian Kaiser und einem weiteren Tor durch Robin Bucher mit dem Halbzeitpfiff spärlich mit 2:0 Toren.

Wäre es vielleicht so weiter gegangen, hätte es ja auch gut aussehen können. Doch weit gefehlt - 2 x Aluminium war die magere Ausbeute im zweiten Spielabschnitt und im Gegenzug gelang den Sportfreunden dann der Anschlusstreffer in der 73. Minute. Mit der Gefahr des noch einzufangenden Unentschiedens setzte Trainer Paul Esser dann in der 77. Minute noch zwei Routiners ein - eher wohl um das Ergebnis noch zu halten.

Dank Torwart Nils Schauten, der sich in der Schlussminute noch mit einer tollen Parade in Szene setzen konnte, brachte die Germania das Spiel über die Runden. Um sich weiter nach oben zu spielen muss allerdings über die volle Distanz mehr druckvolles Spiel aufgebaut werden und die Torchancen besser genutzt werden.

Schauten, Neils, Allinger, Kochems, Fuhl, Joch (77. Schmoll), Kropp, Mager, Schiffer, Bucher (70. Schwärtzel), Kaiser (77. Muhlack).

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
17. Oktober 2015, 00:00
Autor
whatsapp shareWhatsApp