Sag uns, was los ist:

(ots) Betrüger haben am Mittwoch (27. November) eine 89-jährige Seniorin um 3000 Euro gebracht. Wie häufig bei der Betrugsmasche "Falscher Polizist" erhielt die 89-Jährige am Vormittag einen Anruf eines vermeintlichen Polizisten, der behauptete, dass sich die Seniorin in Gefahr befände und ein Raubüberfall auf sie bevorstünde. Trotz anfänglicher Skepsis traute die 89-Jährige den Betrügern, hob den Geldbetrag ab und deponierte ihn in ihrem Briefkasten. Den passenden Schlüssel legte sie gegen 12:30 Uhr wie mit dem vermeintlichen Polizeibeamten abgesprochen unter die Fußmatte vor ihrer Haustür. Nachdem sie anschließend nichts mehr von der "Polizei" gehört hatte, wurde sie misstrauisch und wählte den Notruf. Ihr Geld war bereits weg. Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die zwischen 12:30 und 13:00 Uhr verdächtige Personen in der Bonner Straße gesehen haben. Hinweise bitte telefonisch unter der Rufnummer 02233 52-0. Die Polizei rät dringend dazu, sich am Telefon durch vermeintliche Polizisten nicht verunsichern zu lassen! Die Polizei bittet Sie niemals - weder persönlich, noch am Telefon - um die Herausgabe Ihres Geldes, Ihrer Wertgegenstände oder sensibler Daten. Beenden Sie im Zweifelsfall immer das Gespräch und informieren Sie anschließend die Polizei über "110", um den Vorgang zu melden. Thematisieren Sie die Masche auch innerhalb Ihrer Familie und Nachbarschaft. (nh) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de   Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/10374/4453394 OTS: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell
mehr 
mehr