Sag uns, was los ist:

Gelsenkirchen 08.02.2020 Mit 17.063 Punkten belegt die Damen-Mannschaft der SG REK bei den diesjährigen Deutschen Mannschafts­meister­schaften Schwimmen (DMS) Platz 5 in der Oberliga West. Damit konnte sie sich im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz nach vorne schieben. Insgesamt 19 persönliche Bestzeiten und zwei neue Vereinsrekorde stellten die Erftstädter Aktiven auf. Neben den Leistungs­trägerinnen aus dem A-Team trugen auch Schwimmer­innen, die zum Teil als Trainerinnen oder Masters-Aktive weiterhin aktiv sind, zum erfolgreichen Abschneiden im Gelsenkirchener Zentralbad teil. Danja Thelemann (Jg. 2007), Louisa Langen (2005) und Catharina Fecke (2003) gingen jeweils fünf Mal an den Start und sammelten erwartungsgemäß die meisten Punkte. Nahezu über alle Strecken konnten sie ihre bisherigen Zeiten verbessern. D. Thelemann glänzte vor allem über 100m und 200m Rücken (1:05,13min./2:20,17min.) Hier stellte sie mit persönlichen Bestzeiten auch zwei neue Vereinsrekorde auf. Auch über 50/100/200m Schmetterling steigerte sie sich erneut. L. Langen schwamm ebenfalls zu fünf neuen Bestzeiten, sie steigerte sich insbesondere über 200m und 400m Lagen deutlich auf 2:31,65 bzw. 5:23,51. Langstreckenspezialistin C. Fecke unterbot ihre Bestleistungen über 400 F (4:27,79) und 1500 F (17:20,63) um jeweils 3sek. Auch über 100m S schwamm sie in 1:10,45 persönlichen Rekord. Samira Thelemann (2008) ging als jüngstes Team-Mitglied gleich über vier schwere Strecken an den Start: 200m/400m Lagen sowie 400m und 800m Freistil. Auch sie konnte sich über alle Strecken verbessern und schwamm über 400 F (4:55,45) 8 Sekunden und über 800 F (09:56,02) satte 20 Sekunden schneller als bisher. Die erfahrenste Schwimmerin im Team, Britta Simonis (1969), schwamm bereits bei Altersklassen-Weltmeisterschaften und Europameisterschaften auf vordere Plätze. Als Sprintspezialistin ging sie für die Mannschaft über 50m Kraul an den Start und blieb in 29,96sek.unter der "magischen" 30-Sekunden-Marke. Angela Sievernich (1998), eine der erfolgreichsten Erftstädter Schwimmerinnen der letzten Jahrzehnte, hält immer noch 9 SG REK-Vereinsrekorde und startete fünf Mal, über 50m Schmetterling (0:32,32), 100m Lagen (1:10,59) und 50/100/200 Brust (0:34,61, 1:17,08, 2:46,52). Brustspezialistin Linda Röggener (2004) kam über 50/100/200m Brust ebenfalls zu guten Zeiten und steigerte ihre persönliche Bestleistung über 50m auf 0:36,72. Friederike Winzen und Ann-Kathrin Maubach (Jg. 2000) waren jeweils drei Mal im Einsatz: F. Winzen über 50/100 und 200m Rücken (0:34,42, 1:13,44, 2:38,39), A.-K. Maubach über 50 R (0:37,62), 100 F (1:06,57) und 200 F (2:21,31). Beide trainieren erfolgreich die Nachwuchs­mannschaften und bringen junge Talente immer wieder nach oben. Die Trainer Dr. Willi Wirtz und Paul Habricht zeigten sich mit der Mannschafts­leistung und der Platzierung mehr als zufrieden und lobten vor allem den Teamgeist unter den Aktiven.
mehr