Sag uns, was los ist:

Informationen zum Erkennen von Falschgeld

(ots) - Am Dienstag (25. Juni 2013) gegen 13.00 Uhr fiel der Kassiererin eines Supermarktes an der Beeker Straße ein falscher 50-Euro-Schein in der Kasse auf. Für Kunden und Geschäftsleute ist ein solcher Fund ärgerlich, denn Falschgeld wird von der Bank nicht ersetzt und die vorsätzliche Weitergabe von Falschgeld ist strafbar.

Bei aufmerksamer Prüfung der Sicherheitsmerkmale ist ein Erkennen von Banknotenfälschungen zumeist auch ohne technische Hilfsmittel möglich.

Prüfen Sie vor der Annahme von Bargeld in Verdachtsfällen die Sicherheitsmerkmale. Es dauert nur ein paar Sekunden. Die Polizei rät zu den Schritten Fühlen, Sehen, Kippen.

Fühlen Sie die erhabene Oberfläche: besondere Drucktechniken verleihen den Banknoten ihre einzigartige Struktur.

Sehen Sie sich eine Banknote an und halten Sie sie gegen das Licht: Das Wasserzeichen, der Sicherheitsfaden und die unvollständige Zahl werden sichtbar. Alle drei Merkmale sind bei echten Banknoten auf der Vorder- und Rückseite zu sehen.

Kippen Sie die Banknote: Auf der Vorderseite der Banknoten erscheinen im Hologramm je nach Betrachtungswinkel wechselnde Motive.

Ort
Veröffentlicht
26. Juni 2013, 14:36
Autor
Rautenberg Media Redaktion