Sag uns, was los ist:

Närrische Straßenbahn fuhr durch Niederembt Zur KFD-Frauensitzung in Niederembt am vergangenen Wochenende kutschierten die beiden Präsidentinnen Monika Schüll und Hedi Waiblinger die "Niederembter Jecken-Straßenbahn" als Schaffner und Fahrdienstleiter durch den Ort und machten Halt an den besonderen Sehenswürdigkeiten des Dorfes. Man vernahm mit Staunen, dass Niederembt am Meeresstrand liegt, einen Heilwasserbrunnen und einen Flugplatz hat. Ehrengast und Ortsvorsteherin Sophia Schiffer nahm das als Anregung zur Dorfentwicklung auf. Mehrere Gruppen zeigten an den Haltestellen ein sehenswertes Programm: Piraten tanzten, kämpften, warfen Goldmünzen und ließen dabei ein riesiges Schiff, 3,50 m hoch, am Horizont auftauchen. Im Märchenwald versuchte die Embe-Film GmbH, verschiedene Märchen neu zu verfilmen. Die gerieten aber immer wieder durcheinander - Zwerge und Froschkönig mischten sich permanent bei "Rapunzel" ein, die gute Fee war beleidigt, der Prinz hatte Rotkäppchens Körbchen geplündert und war betrunken - das brachte Regisseur Monika Schlack an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Die Wüstenblumen, eine orientalische Tanzgruppe, zeigte mit schwingenden Röcken und flatternden Tüchern einen bulgarischen Folkloretanz. Mit viel Liebe zu Detail gestaltete die Gruppe ihren tollen Kostüme, auch als Karola Hofmann als Pilot die feschen Stewardessen von "Flamingo-Airlines" tanzen ließ. Die jungen Mädchen der "Golden Sisters" bereicherten das Programm wie jedes Jahr mit schmissigen Tänzen in knappen Kostümen. Aber nicht nur das: als besonderes Highlight begeisterten sie, als sie zur Opernmusik als Springbrunnen-Figuren agierten, in goldenen Krügen trugen sie Wasser herbei, machten mit den Fontänen nicht nur selbst nass, sondern sorgten für eine nasse Überraschung für das Publikum! Tanzmariechen Ulrike Waiblinger zeigte gekonnten Solo-Gardetanz und mehrere Zwiegespräche bereicherten das Programm. Ganz neu auf der Niederembter KFD-Bühne waren die "Embewiewer". Die sechs jungen Frauen hatten sich zum ersten Mal zusammengefunden und ließen exotische Flamingos "im Tunnel" bei Schwarzlicht tanzen. Ein Finale mit bekannten und teilweise umgetexteten Liedern brachte alle 33 Akteure an der Endhaltestelle "Haus Töller" schließlich zusammen auf die Bühne. "Die nächste Bahn fährt leider nicht morgen früh, sondern frühestens in zwei Jahren", verabschiedeten sich die Frauen vom Publikum. "Die Mischung machte es", lobten viele Gäste im Publikum das sehr abwechslungsreiche vierstündige Programm der Sitzung. Auch die zahlreichen beeindruckende Kulissen, gefertigt von Monika Schlack in ihrem Atelier, kamen sehr gut an. Der Saal mit seinen 120 Plätzen war an beiden Tagen ausverkauft. (mos)
mehr 
Giesendorf Alaaf! Volles (Schützen-)Haus in Giesendorf: bereits kurz nach dem Einlass füllte sich der Saal, gut gelaunte Giesendorfer und Gäste aus der ganzen Stadt sicherten sich ihre Plätze für ein tolles Sitzungsprogramm in den kommenden Stunden. Um 18:11 Uhr zog Schützenmitglied Dirk Schulz als Sitzungspräsident auf die Bühne und führte souverän durch den Abend, unterstützt durch Brudermeister Stefan Ebel. Den Auftritten von Kindertanzgruppen der Fidelio Elsdorf und der KG Gemütlichkeit aus Kerpen folgten weitere tänzerische Höhepunkte der Tweeties aus Thorr und von Kölsch Feuer aus Heppendorf. Das Traditionskorps der Fidelio Elsdorf zog mit Mann und Maus auf die Bühne und sorgte für großartige Stimmung. Dirk Schulz wurde nicht müde, jeweils die Giesendorfer unter den Akteuren auf der Bühne vorzustellen. Denn so hat auch der kleine Ort Anteil am karnevalistischen Leben in der Stadt. Zum Ende des Sitzungsprogramms gab es noch zwei Höhepunkte: Die Oxxengarde zeigte ihr Können und lud prompt Präsident und Brudermeister zum Mittanzen auf die Bühne. Und als Premiere im Schützenhaus brachte die Liveband Puddelrüh die Gäste zum Mitsingen und Schunkeln, bevor bei Musik von Live-DJ Tom Stroh weiter gefeiert wurde. Die Mitglieder der St. Sebastianus Schützenbruderschaft haben in vielen Stunden mit großem Einsatz alles für den Karnevalshöhepunkt im kleinen Giesendorf vorbereitet. Echtes Teamwork: Eine große Bühne wurde ausgeliehen und aufgebaut, das Schützenhaus liebevoll geschmückt und ein stimmiges Sitzungsprogramm organisiert. Die Schützen bedanken sich herzlich für die Spenden der anwesenden Gäste und politischen Vertreter sowie bei Sponsoren. So kann der Karneval im Schützenhaus Giesendorf ohne Eintritt angeboten werden und wirklich alle Menschen können am Karneval teilhaben. Der nächste Karneval im Schützenhaus wird am 6. Februrar 2021 gefeiert, wieder am Samstag vor Weiberfastnacht.
mehr