Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
75 Jahre und kein bisschen leise

75 Jahre und kein bisschen leise

Helmut Arntz feiert einen runden Geburtstag

In diesen Tagen feiert der Berrendorfer Helmut Arntz seinen 75. Geburtstag, aber an Ruhestand denkt er kaum. Seinen Ehrentag feiert er gemeinsam mit seinen Kindern und seinem Enkel Lennart und vielen karnevalistischen Freunden, geistig und körperlich fühlt er sich fit und fuhr im vergangenen Jahr noch Ski auf dem Hinterthuxer Gletscher.

Der bekannte Frontmann der "Brelleschlange" und eifrige Spendensammler für die Mukoviszidose-Stiftung wuchs in Bonn auf. Nach seinem Studium dort kam er als Lehrer an die Volksschule in Quadrath-Ichendorf. Später wechselte er an die Hauptschule in Horrem, wo er bis zu seinem Ausscheiden in den Ruhestand 2006 unterrichtete.

Aber seine Lehrertätigkeit war nur die eine Seite seiner Laufbahn. Vor 45 Jahren gründete er die karnevalistische Band "de Brelleschlange" und trat zu vielen Gelegenheiten und an vielen Orten auf. Seit in den 1960er Jahren zwei seiner Schüler an Krebs erkrankten und starben, gab er mit seiner Band regelmäßige Benefizveranstaltungen zu Gunsten der Deutschen KinderKrebshilfe, eine Tochterorganisation der Deutschen Krebshilfe. Außerdem veröffentlichte er 4 Bücher und 7 Kalendern mit Beiträgen, die ihm Michail Gorbatschow, Helmut Kohl, Udo Lindenberg, Michael Schumacher, Franz Beckenbauer und weitere 300 prominente Persönlichkeiten zur Verfügung stellten und deren Erlös satte Spendengelder einbrachten. Noch heute verbindet ihn mit vielen Größen des Kölner Karnevals eine enge Freundschaft.

Persönlich kamen 1998 mit dem Tod der Ehefrau Kristina, die an Krebs erkrankt war, schwere Schicksalsschläge auf ihn zu. Im gleichen Jahr wurde sein Enkel Julian geboren, bei dem h die Diagnose Mukoviszidose festgestellt wurde, eine unheilbare Krankheit, an der der Junge 2013 starb. Seit der Geburt von Julian sammelte Arntz Spenden nur noch für die Mukoviszidosestiftung, die Forschung zu Behandlungsmethoden finanziert. Bis heute hat er Spendengelder von rund 680.000 Euro gesammelt und wurde dafür im Jahr 2000 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, 2009 mit dem Verdienstorden des Landes NRW, 2015 erhielt er die Auszeichnung für Brauchtumspflege des Rheinischen Karnevals und außerdem viele weitere Auszeichnungen.

Als Höhepunkt seiner musikalischen Karriere war er mit seiner Band Sieger bei der Närrischen Hitparade des WDR - Fernsehens. Seit 4 Jahren tritt er nur noch mit wechselnden Musikern auf kleineren Veranstaltungen und weihnachtlichen Konzerten auf Weihnachtsmärkten, in Kirchen und Kaufhäusern auf um weiter Spenden für die Mukoviszidose-Stiftung zu sammeln.

Große Beträge sammelte er mit seinen Versteigerungen von Bildern, die ihm Prominente zur Verfügung stellten, darunter so klangvolle Namen wie Günther Jauch, Thomas Gottschalk, Wolfgang Joop, Helene Fischer, Horst Lichter. Angeschrieben und von Arntz auf seine Spendenaktion aufmerksam gemacht, fertigten alle diese und viele weitere bekannte Persönlichkeiten hin und fertigten Bilder, Zeichnungen oder Skizzen an oder schickten Andenken wie Fußbälle mit Unterschriften oder Fußballschuhe.

Eine letzte Versteigerungsaktion plant Arntz noch für dieses Jahr. In seinem Fundus befinden sich eine Gitarre und eine Trommel, auf denen nahezu alle bekannten Stars des kölner Karnevals persönlich unterschreiben haben. Ein Jahr lang besuchte Arntz dafür zahlreiche Sitzungen, um die Bands oder Einzelkünstler dort zu treffen, und alle gaben ihm gern ihre Unterschrift. "Die beiden Instrumente gebe ich nur für einen beträchtlichen Betrag her", bekennt er. Man darf also gespannt sein, was die kommende Auktion für Schätze bietet und wie hoch der Erlös für den guten Zweck sein wird. "Es wird meine letzte Aktion sein, danach werde ich nur noch bei kleinen Veranstaltungen auftreten", so Arntz. Ob man ihm glauben darf?

(mos)

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
23. März 2018, 06:32
Autor
Rautenberg Media Redaktion