Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Hochwasserrisikomanagementpläne

Öffentlichkeitsbeteiligung bis zum 30.06.2015 zu den Entwürfen der Hochwasserrisikomanagementpläne 2016-2021 für die nordrhein-westfälischen Anteile von Rhein, Maas, Ems und Weser

In Nordrhein-Westfalen soll es ab dem 22.12.2015 insgesamt vier Hochwasser-Risikomanagement-Pläne für die Flussgebiete Rhein, Weser, Maas und Ems geben. Dies ist dann der letzte Schritt zur Umsetzung der EU-Hochwasser-Risikomanagement-Richtlinie 2007/60/EG. Die Vorgaben dieser EU-Richtlinie sind bereits seit dem 01.03.2010 im deutschen Wasserrecht verankert.

Bis zum 22.12.2015 werden in NRW auf regionaler Ebene Hochwasserrisiko-Managementpläne in drei Schritten unter der Federführung der Bezirksregierungen erstellt.

Der erste Schritt umfasste die vorläufige Bewertung des Hochwasserrisikos durch das Land NRW. Bis Ende 2011 wurden Gebiete mit einem potenziell signifikanten Hochwasserrisiko festgelegt. Im zweiten Schritt wurden bis Ende 2013 die Hochwassergefahrenkarten und die Hochwasserrisikokarten erstellt. Z.Zt. erfolgt der dritte Schritt, die Erarbeitung, Priorisierung und Terminierung von Maßnahmen in Hochwasserrisiko-Managementplänen bis zum 22.12.2015.

Die Hochwassergefahrenkarten informieren über die mögliche Ausdehnung und Tiefe einer Überflutung. Dabei wird dargestellt, wie das Ausmaß der Überflutung für ein häufiges (HQ 10), mittleres (HQ 100) und seltenes Hochwasserereignis (HQ extrem) zu erwarten ist.

Die Hochwasserrisikokarten zeigen die Auswirkungen auf die Siedlungsflächen, Kulturgüter, Schutzgebiete, Wirtschaftsbereiche und Infrastruktureinrichtungen, die durch Hochwasser betroffen wären.

Für jeden Gewässerabschnitt stehen Karten im Maßstab 1: 5000 bereit. Die Karten können auf der Seite http://www.flussgebiete.nrw.de angeschaut und als pdf-Karten heruntergeladen werden.

Für das Gemeindegebiet Eitorf sind die 4 Karten für den Eipbach maßgeblich sowie im Bereich der Sieg die Karten A01_B013 bis A01_B016.

Zum Einzugsgebiet der Sieg in NRW gehören insgesamt 5 Managementeinheiten (ME). Die ME Mittlere Sieg läuft in Kooperation mit Rheinland-Pfalz als länderübergreifende Hochwasserpartnerschaft (HWP). Vertreten sind hier die Kommunen Eitorf, Windeck und Morsbach mit dem RSK und dem Oberbergischen Kreis, zwei Wasserverbänden (Aggerverband, Wasserverband RSK) und der Bezirksregierung Köln auf nordrhein-westfälischer Seite sowie die beiden rheinland-pfälzischen Kommunen VG Wissen und VG Hamm, der Kreis Altenkirchen sowie die SGD Nord (Struktur- und Genehmigungsdirektion).

Gemäß Artikel 10 der Richtlinie 2007/60/EG über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken (Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie) ermöglichen die Mitgliedstaaten der Öffentlichkeit Zugang zu den Hochwasserrisikomanagementplänen. In NRW wird daher der Öffentlichkeit Gelegenheit gegeben, sich zu den Entwürfen der Hochwasserrisikomanagementpläne zu äußern. Die Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit bis zum 30.06.2015 auf den bereitgestellten Internetseiten direkt zu den Entwürfen der Hochwasserrisikomanagementpläne Stellung zu nehmen.

Die Anhörung wird als Online-Beteiligung im Internet unter dem Link https://www.beteiligung-online.nrw.de/bo_hwrmrl durchgeführt.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
22. Mai 2015, 00:00