Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Eintagesreise nach Mainz

Der SoVD, OV Eitorf-Windeck informiert

Eine seit Langem geplante Eintagesfahrt nach Mainz im Dreiachser Reisebus unseres Partnerunternehmens Brandenburger/Haas, startete pünktlich bei herrlichem Sommerwetter, „Reichsbundwetter", um 08.00 Uhr in Eitorf. Nach 2 staufreien Stunden erreichen wir unser erstes Ziel, Kloster Eberbach im Rheingau. Nachdem Reiseleiter Hans alle Formalitäten des Eintrittes und der Führung erledigt hatte, erfahren und bestaunen wir die Geschichte dieses zu Hessen gehörende Kloster aus dem 13./14.Jahrhundert durch unsere Klosterführerin, die darauf hinwies, dass 1803 der letzte Mönch das Kloster verlassen hat. Wir sehen den Kreuzgang, Kapitalsaal, Klosterkirche, Speisesaal der Mönche, Schlafsaal der Mönche, den Brüdersaal und als Erstes den Weinkeller mit seinen uralten gelagerten Holzfässern. Eine interessante Führung!

Weiterfahrt jetzt zur Landeshauptstadt Mainz zur Hotelgaststätte „Am Lerchenhof" wo wir unser vorbestelltes Mittagessen genießen. Nach kurzer Weiterfahrt stehen wir am Ufer des Rheins, bummeln an der Uferpromenade, schlecken Eis und dann aber Tempo, denn eine Stadtrundfahrt/Führung mit der georderten Stadtführerin steht im Programm. Nach einiger Zeit im Bus, wo die Stadtführerin uns ihre Heimatstadt mit all ihren Sehenswürdigkeiten erklärt und gezeigt hat, zum Beispiel den Mainzer Dom, steigen wir aus und besuchen die älteste Kirche von Mainz, St. Stephan. Marc Chagall schuf für diese Kirche im hohen Alter von 98 Jahren! seine berühmten buntverglasten Querhausfenster, die für jeden Besucher eine Augenweide sind. Nachdem unsere Stadtführerin uns verlassen hat und wir bis zur geplanten Rückreise um 18.00 Uhr nach Eitorf noch einige Zeit hatten, gestaltete jeder seine Freizeit nach eigenem Geschmack. Der ganztägige Sonnenschein begleitete uns weiter beim Shoppen, Kaffee trinken und Bummeln durch Mainz. Pünktlich verließen wir die Landeshauptstadt und nach 2 Stunden Rückreise erreichen wir Eitorf.

Danke an Reiseleiter Hans Schneider, der es wieder geschafft hat, dass kein SoVD-ler verloren ging. Danke an Reisebusfahrer Stefan, der sein Fahrzeug gekonnt auf jeder Strecke zeigte, wer hier der Chef ist.

Uwe Schmidt/Presse

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
12. August 2016, 00:00