Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
DLRG muss leider draussen bleiben

Die DLRG Eitorf erteilt Samstag morgens von 9 - 10 Uhr mehr als 50 Kindern Schwimmunterricht. Der Kurs musste leider aufgrund fehlenden Fachpersonals ausfallen. Vor der Nutzung war ein Kontrollgang notwendig, der laut Aussage des Bürgermeisters Voraussetzung für die Nutzung des Schwimmbades sei. Ein solcher Gang war um 9 Uhr noch nicht möglich. Ein Kompromissvorschlag seitens der Verwaltung war eine gemeinsame Nutzung mit der Öffentlichkeit um 11 Uhr. Dies ist allerdings mit unzumutbaren Einschränkungen für beide Seiten verbunden, da Teile des Beckens abgetrennt werden müssten.

Die SPD Fraktion forderte in einem Eilantrag den Bürgermeister zu einer Einigung auf, damit der Kurs stattfinden konnte. Leider verwies der Bürgermeister auf den bereits erwähnten Vorschlag, so dass SPD Ratsmitglieder Alexander Jüdes und Andreas Hubert am Samstagmorgen am Schwimmbad gemeinsam mit vielen Eltern und Kindern vor vollendete Tatsachen gestellt wurden. Die verärgerten Betroffenen mussten enttäuscht wieder die Heimreise antreten.

Der sportpolitische Sprecher der SPD Fraktion Andreas Hubert zeigte sich enttäuscht über diese Entwicklung: "Ich finde es sehr schade für die Kinder, die erst im Februar mit dem Schwimmkurs angefangen hatten, hier eine Einschränkung zu erhalten. Andere Kommunen reagieren flexibler und scheinen der letzte Strohhalm für eine Lösung zu sein." Kreative Lösungen sind hier seitens der Gemeinde, insbesondere durch den Bürgermeister, gefragt. Ein blosses Verstecken hinter formalen Aussagen und permanentem Verweisen auf die Personalsituation bringt Eitorf nicht weiter. Da der Antrag noch nicht thematisiert wurde, setzt die SPD Fraktion verstärkt auf eine zeitnahe Lösung, damit das Schwimmbad bis zum Sanierungsstart im Mai weiterhin zu den vereinbarten Zeiten genutzt werden kann.

Die SPD Fraktion versteht die Aufgaben eines Bürgermeister auch darin, den Interessen der Bevölkerung nachzukommen und auch kreative Ansätze seitens seiner Mitarbeiter zu fördern, um Lösungen zu finden.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
24. Februar 2017, 00:00
Autor
Rautenberg Media Redaktion