Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Granaten aus dem Edersee geborgen

(ots) - Nachdem bereits am Donnerstag, den 2.8.2012, durch ein vom Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) beauftragtes Bergeunternehmen aus der Nähe von Bremen vergeblich versucht worden war, eine auf dem Grund des Edersees in der Taucherzone 1 ( wie bereits berichtet) liegende Granate zu bergen, wurde am heutigen Tag durch die beauftragte Firma noch einmal ein Versuch gestartet. Hierbei unterstützte ein ortskundiger Tauchlehrer die Maßnahmen. Der Einsatz wurde vom Arbeitsschiff des WSA aus durchgeführt. Durch den beauftragten Bergetaucher konnten schließlich zwei Granaten aus einer Tiefe von 25 und 19 Metern nach oben gebracht werden. Bei den Granaten handelt es sich nach Angaben des beim Regierungspräsidium Darmstadt angesiedelten Kampfmittelräumdienstes um amerikanische Wurfgranaten aus dem 2. Weltkrieg (61 mm, ca. 160 gr. Sprengstoff). Von den Granaten geht im Ruhezustand keine Gefahr aus, allerdings kann eine unsachgemäße Lageveränderung lebensgefährlich sein. Durch den Kampfmittelräumdienst erfolgt jetzt die ordnungsgemäße Entsorgung der Munition.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Kampfmittel auch nach so langer Liegezeit ( 60 - 70 Jahre) noch gefährlich sind. Der Zündmechanismus ist teilweise hochempfindlich. Daher ist es wichtig, gefundene Kampfmittel an Ort und Stelle liegen zu lassen und sofort die Polizei zu verständigen. Die in diesem Fall beteiligten Sporttaucher hatten sich vorbildlich verhalten und sehr besonnen reagiert. Wie bereits in der Pressemeldung vom 3.8.2012 berichtet, wurde durch den Kampfmittelräumdienst angeregt, den Fundbereich bei Niedrigwasser großflächig abzusuchen. Beim derzeitigen Wasserstand ist dies nicht möglich.

Ort
Veröffentlicht
10. August 2012, 10:14
Autor
Unserort Redaktion