Sag uns, was los ist:

(ots) - Europaweiter Aktionstag Wohnungseinbruchsdiebstahl - Internationaler Großeinsatz gegen organisierte Einbrecher- und Diebesbanden - Kontrollen im gesamten Regierungsbezirk Düsseldorf und auf den Autobahnen Düsseldorf - Mönchengladbach - Viersen - Wuppertal - Mettmann - Unter der Einsatzleitung der Düsseldorfer Polizei gingen gestern auch im Regierungsbezirk Düsseldorf 12 Polizeibehörden gemeinsam gegen organisierte Einbrecher- und Diebesbanden vor. An dem Großeinsatz waren insgesamt 900 Beamtinnen und Beamte beteiligt. Auf den Bundesautobahnen, den Fernstraßen und an innerstädtischen Brennpunkten haben die Polizisten den ganzen Tag Kontrollpunkte eingerichtet. Schwerpunktmäßig wurde durch die Autobahnpolizei in Nord-Süd-Richtung auf der A3 und der A57 und in West-Ost-Richtung auf der A40 und der A52 kontrolliert. Die gestrigen Kontrollen waren wieder ein weiterer Baustein im europaweiten Kampf gegen mobile Einbrecherbanden. Der aktuelle Einsatz im Regierungsbezirk Düsseldorf setzte erneut den Schwerpunkt bei den Reisewegen der Täter bzw. den Absatzwegen ihrer Beute. Die mobilen Täter sind bandenmäßig organisiert und verüben viele Einbrüche in kurzer Zeit und verschwinden dann wieder über Stadtgrenzen, Bereichsgrenzen oder sogar über Landesgrenzen zurück bis ins Ausland. "Wir wissen schon viel über die organisierten Banden und stellen uns den mobilen Tätern in den Weg. Durch die wiederholten Kontrollen halten wir den Druck auf diese Banden hoch", erläutert der Einsatzleiter Kriminaldirektor Frank Kubicki. "Mit der Beteiligung an dem Großeinsatz starten wir mit Beginn des Winterhalbjahrs erneut eine Vielzahl von Aktionen und operativen Maßnahmen zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität," fügt Frank Kubicki hinzu. In den einzelnen Polizeibehörden fanden den gesamten Tag über vielfältige Aktionen zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität statt. In Duisburg waren rund 75 Beamtinnen und Beamte an der Aktion beteiligt. Im Stadtgebiet gab es sechs Kontrollstellen an den Straßen die von und nach Duisburg führten. Hier sind 96 Fahrzeuge überprüft worden. Dabei erwischten die Beamten einen Autofahrer, der unter Drogen mit dem Auto unterwegs war. Ein weiterer Fahrer war konnte keinen Führerschein vorzeigen und war bereits mehrfach polizeilich aufgefallen. Er wurde festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt. Fünf Objekte (Wohnhäuser und Cafes) sind von zivilen Kräften kontrolliert und durchsucht worden. Die so gewonnenen Erkenntnisse helfen, die Strukturen der Banden und die Absatzwege des Diebesgutes zu erkennen und verfolgen.
mehr