Sag uns, was los ist:

(ots) Düsseldorf-Angermund - Medizinischer Notfall während der Fahrt - Couragierter Retter verhindert Schlimmeres - "Führerloses" Fahrzeug zum Stillstand gebracht Donnerstag, 12. Dezember 2019, 13 Uhr Durch sein selbstloses, professionelles und couragiertes Verhalten hat heute Mittag ein 40-jähriger Mann aus Mönchengladbach ein führerloses Fahrzeug auf einer Schnellstraße im Düsseldorfer Norden gestoppt, ohne dass jemand ernsthaft zu Schaden kam. Der Fahrer (29 Jahre alt) des außer Kontrolle geratenen Pkw hatte während der Fahrt einen medizinischen Notfall erlitten und war unkontrolliert auf der Bundesstraße unterwegs gewesen. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei war zur Unfallzeit der 29-Jährige mit seinem Renault auf der Danziger Straße (B 8 N) aus Richtung Norden in Richtung Düsseldorf unterwegs. Hinter ihm befand sich der 40-Jährige mit einem VW-UP. Kurz vor der Ausfahrt Düsseldorf-Kalkum fuhr der Fahrer des Renault Schlangenlinien und benötigte die gesamte Fahrbahnbreite der zweispurigen Richtungsfahrbahn. Der 40-jährige gelernte Fahrlehrer setzte sich neben den Renault und bemerkte, wie der Fahrer in dem Pkw krampfte und offensichtlich drohte bewusstlos zu werden. Geistesgegenwärtig setzte sich der 29-jährige vor den Renault und bremste ihn langsam bis zur Kollision aus und brachte ihn so zum Stillstand. Beide Fahrzeuge kamen beschädigt in der Betonmittelschutzplanke zum Stehen. Rettungskräfte brachten den "Patienten" in ein Krankenhaus. Polizisten nahmen den Unfall auf. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Zustand des Verunfallten ist stabil. Die Polizei lobt nach Abwägung der Umstände und nach Darstellung der konkreten Situation ausdrücklich das Verhalten des 29-Jährigen. Rückfragen bitte an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/4467419 OTS: Polizei Düsseldorf Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Unter deutlichem Alkoholeinfluss sind heute Morgen (12. Dezember 2019) zwei Lkw - Fahrer auf der A3 bei Hilden und der A46 bei Hückelhoven von der Autobahnpolizei aus dem Verkehr gezogen worden. Um kurz nach 7 Uhr meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer auf der A46 in Richtung Brilon einen unbeleuchteten Sattelzug in Höhe der Anschlussstelle Hückelhoven-Ost. Dieser fuhr unkontrolliert über alle Fahrstreifen, teilweise auch über den Seitenstreifen. Mehrere Verkehrsteilnehmer mussten immer wieder stark bremsen, um einen Zusammenprall zu verhindern. Der mit Bier beladene Lkw konnte durch ein Streifenteam der Autobahnpolizeiwache Mönchengladbach an der Anschlussstelle Mönchengladbach-Güdderath angehalten werden. Der Fahrer des Sattelzuges, ein 27-Jähriger aus der Türkei, zeigte bei seinem Atemalkoholvortest vor Ort ein Ergebnis von deutlich über einem Promille. Ein Arzt entnahm dem Mann eine Blutprobe. Der Führerschein wurde sichergestellt. Um kurz vor 9 Uhr meldeten Verkehrsteilnehmer auf der A 3 in Richtung Arnheim in Höhe des Autobahnkreuzes Hilden erneut einen in Schlangenlinien fahrenden Lkw. Ein Einsatzteam der Autobahnpolizeiwache Hilden konnte den Lkw auf dem Rastplatz Hösel anhalten und kontrollieren. Auch der Fahrer dieses Lkw, ein 52-Jähriger aus Belgien, zeigte bei seinem Atemalkoholvortest ein Ergebnis weit über die absolute Fahruntüchtigkeit (1,1 Promille) hinaus. Dem Fahrer wurde ebenfalls eine Blutprobe entnommen und dessen Führerschein beschlagnahmt. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/4466386 OTS: Polizei Düsseldorf Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
mehr