Sag uns, was los ist:

(ots) Nördlicher Zubringer - Verkehrsunfall mit mehreren Pkw - Acht Schwerverletzte - Blutprobe des Verursachers angeordnet Samstag, 7. Dezember 2019, 19.26 Uhr Wie die Feuerwehr bereits in der nachstehenden Meldung https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/115876/4461700 berichtete, ereignete sich am Samstagabend auf dem Nördlichen Zubringer in Fahrtrichtung stadteinwärts ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten. Nach den bisherigen Erkenntnissen stand der 35-jährige Fahrer eines Audi am Samstagabend auf dem rechten der beiden Fahrstreifen des Nördlichen Zubringers vor der Kreuzung Ecke Vogelsanger Weg in Fahrtrichtung stadteinwärts, obwohl sich der Verkehr vor ihm bereits seit einiger Zeit weiterbewegt hatte. Auf dem linken Fahrstreifen fuhr ein 28-Jähriger aus Mülheim an der Ruhr gerade an dem Mann aus Essen vorbei, als dieser plötzlich anfuhr, stark beschleunigte und auf den linken Fahrstreifen wechselte. Der Toyota wurde hinten von dem Audi erfasst und in den Grünstreifen geschleudert. Der Audi-Fahrer prallte zunächst in die linksseitige Betonwand, bevor er in der Folge mit insgesamt drei weiteren Fahrzeugen kollidierte. Ein vierter Pkw wurde ebenfalls in den Unfall verwickelt, da eines der verunfallten Fahrzeuge auf dessen Heck geschoben wurde. Bei diesem schweren Verkehrsunfall kam es zu Verletzungen mehrerer Personen. Insgesamt acht Unfallbeteiligte wurden ins Krankenhaus transportiert und drei weitere suchten im Anschluss selbstständig einen Arzt auf. Der Unfallverursacher machte auf die Beamten einen verwirrten Eindruck, weshalb der Einfluss berauschender Mittel nicht ausgeschlossen werden konnte. Dem 35-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Die Sperrung der Richtungsfahrbahn wurde gegen 21.15 Uhr wieder aufgehoben. Der Sachschaden beläuft sich voraussichtlich auf einen sechsstelligen Betrag. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/4463226 OTS: Polizei Düsseldorf Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Über einen Zeitraum von zehn Tagen (29. November bis 8. Dezember 2019) hatten die Einsatzkräfte der "AG Tuning" auch 2019 wieder rund um die Essener Motorshow technisch veränderte Fahrzeuge im Visier. Im Fokus stand die Überprüfung von illegalen technischen Veränderungen. Vor allem unprofessionelle Umbauten an Fahrzeugen, die zur wesentlichen Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit führen, wie Mängel an der Bremsanlage, den Reifen und der Beleuchtung, gehörten auch dieses Jahr wieder zur ernüchternden Bilanz der Kontrollen. Zusammenfassend kontrollierten die Spezialisten der "AG Tuning" 460 Fahrzeuge. In 64 Fällen wurden manipulierte Fahrwerke festgestellt. 34-mal stellten die Beamten/Beamtinnen unvorschriftsmäßige Bereifung fest. In 18 Fällen mussten unter anderem beklebte Fahrzeugscheiben bemängelt werden. Zwei Autos wurden mit Lenkrädern gefahren, die nicht für diese zugelassen waren. Rund 72-mal mussten manipulierte lichttechnische Anlagen bemängelt werden. Darunter sind auch beklebte Scheinwerfer und Blinker zu verstehen. 28 Fahrzeuge fielen aufgrund manipulierter Abgasanlagen oder Luftfilter unüberhörbar durch eine zu hohe Lärmbelastung auf. Zu den festgestellten technischen Veränderungen an Fahrzeugen kamen 66 weitere Verkehrsverstöße hinzu. Rund 48-mal sprachen die Polizistinnen und Polizisten Verwarnungsgelder aus. 63 technisch veränderte Fahrzeuge wurden zur Beweissicherung sichergestellt und einem Sachverständigen vorgeführt. In vier Fällen erfolgte eine Vorstellung bei einer technischen Prüforganisation. Diese wurden von den Prüfern als verkehrsunsicher eingestuft. Die Zulassung dieser Fahrzeuge wurde auf Weisung der Straßenverkehrsbehörde entzogen. Das gab es auch: Bei zwei Fahrern ergab sich der Verdacht des Fahrens unter dem Einfluss von Drogen. Zwei Fahrer hatten keine Fahrerlaubnis. Ein ganz "gewitzter" Fahrzeugführer fiel den Einsatzkräften besonders auf. Bei stockendem Verkehr setzte er sich hinter ein Einsatzfahrzeug das sich mit Blaulicht seinen Weg bahnte. Auf sein ordnungswidriges Verhalten aufmerksam gemacht, zeigte er den Beamtinnen und Beamen zu allem Überfluss den Mittelfinger. Ergebnis und Siegerehrung; eine Anzeige wegen Beleidigung. In Foren der Tuningszene stoßen die Kontrollen mittlerweile auf eine wachsende Akzeptanz. Grund hierfür dürfte die weiterhin gesteigerte Qualität der Kontrollen sein, die auch in der Szene mit hohem Respekt aufgenommen wird. Weitere Informationen zum Thema sicheres Tunen siehe hier: https://www.tune-it-safe.de/partner/polizei-nrw/ Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/4463176 OTS: Polizei Düsseldorf Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
mehr