Sag uns, was los ist:

(ots) Düsseldorf - Sonntag, 07.12.19, 19:26 Uhr, Nördlicher Zubringer, Mörsenbroich Verkehrsunfall auf dem Nördlichen Zubringer in Fahrtrichtung Stadteinwärts mit sieben Verletzte. Um 19:25 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf ein Verkehrsunfall mit mehreren PKW´s und darin eingeklemmten Personen auf dem Nördlichen Zubringer gemeldet. Der Leitstellendisponent alarmierte sofort den zuständigen Löschzug der Feuerwache Münsterstraße, den Führungsdienst einen Rüstwagen sowie zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug. Bereits wenige Minuten später trafen die ersten Einsatzfahrzeuge an der Einsatzstelle ein. Den ersten Einsatzkräften bot sich zunächst eine unübersichtliche Einsatzstelle mit insgesamt drei Schwerpunkten verteilt auf einer Länge von 200 Metern. Der ersteintreffende Zugführer teilte seine Mannschaft auf die Schwerpunkte auf, um schnell eine Einschätzung der Lage zu bekommen. Nachdem die erste Erkundung abgeschlossen war stand fest, dass keine Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt waren. Im Anschluss wurden nach und nach alle sieben Verletzten in umliegende Krankenhäuser transportiert. Zwölf Personen, die beteiligt jedoch unverletzt waren, wurden für die Dauer der Unfallaufnahme durch die Polizei in einem Bus der Feuerwehr untergebracht. Durch die Feuerwehr wurden die Fahrzeugbatterien abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel aufgefangen. Nach Abschluss der Unfallaufnahme konnten die Personen aus dem Feuerwehrbus die Einsatzstelle mit ihren unbeschädigten Fahrzeugen verlassen. Da der Nördliche Zubringer in Richtung Innenstadt komplett durch die Polizei gesperrt werden musste, bildete sich ein langer Rückstau. Für die 30 Feuerwehrleute war der Einsatz nach knapp zwei Stunden beendet. Zur Schadenshöhe kann zurzeit keine Angabe gemacht werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Düsseldorf Pressedienst Feuerwehr Düsseldorf Telefon: 0211.8920180 E-Mail: feuerwehr@duesseldorf.de http://www.feuerwehr-duesseldorf.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/115876/4461700 OTS: Feuerwehr Düsseldorf Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Donnerstag, 28. November 2019, 12.52 Uhr, Münsterstraße, Derendorf Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zu einer Verpuffung in einer Autowerkstatt. Zwei Einsatztrupps der Feuerwehr brachten die Flammen schnell unter Kontrolle. Ein 57-jähriger Arbeiter wurde lebensgefährlich verletzt und musste nach notärztlicher Versorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Duisburger Klinik geflogen werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Passanten meldeten an Donnerstagmittag der Feuerwehr Düsseldorf über die Notrufnummer 112 einen Brand in einer Werkstatt auf der Münsterstraße. Da sich noch mehrere Menschen in dem Bereich aufhalten sollten, entsendete der Leitstellen Disponent sofort mehrere Feuerwehr- und Rettungsdiensteinheiten nach Derendorf. Als nur vier Minuten später die ersten Feuerwehrkräfte vor Ort eintrafen, brannte es im Hinterhof, im Bereich einer Autowerkstatt. Während der Einsatzleiter zwei Atemschutztrupps mit Strahlrohren zum brennenden Gebäude entsandte, versorgten Rettungsdienstmitarbeiter einen 57-jährigen Arbeiter. Nach notärztlicher Versorgung an der Einsatzstelle flog ein Rettungshubschrauber den lebensgefährlich verletzten Mann anschließend in ein Duisburger Krankenhaus. Zeitgleich evakuierten weitere Feuerwehrleute ein über der Werkstatt liegendes Fitnessstudio, um eine Gefährdung für die Sportler auszuschließen. Der Rettungsdienst untersuchte zwischenzeitlich vier Mitarbeiter der Werkstatt, hier waren alle unverletzt davon gekommen. Die Einsatztrupps brachten die Flammen schnell unter Kontrolle, bei der anschließenden Kontrolle des Dachbereichs mit einer Wärmebildkamera wurden dann noch mehrere Glutnester entdeckt. Um an die versteckten Brandstellen heranzukommen, mussten mittels einer speziellen Rettungssäge Teile des Flachdachs geöffnete werden. Mitarbeiter der Netzgesellschaft Düsseldorf trennten die Werkstatt von der Stromversorgung und ein Fachmann aus dem Bereich Arbeitsschutz der Bezirksregierung Düsseldorf begutachtet die Einsatzstelle. Aufgrund der unklaren Brandursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 150.000 Euro. Aufgrund des Feuerwehreinsatzes kam es zwischenzeitlich im Bereich der Münsterstraße zu Verkehrsbehinderungen, davon waren ebenfalls Linien der Rheinbahn betroffen. Nach zweieinhalb Stunden kehrten die letzten der 44 Einsatzkräfte der Feuerwachen Münsterstraße, Flughafenstraße, Hüttenstraße, Posener Straße, Quirinstraße, Gräulinger Straße und Behrenstraße zu ihren Standorten zurück. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Düsseldorf Pressesprecher Christopher Schuster Telefon: 0211.8920180 E-Mail: christopher.schuster@duesseldorf.de http://www.feuerwehr-duesseldorf.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/115876/4453501 OTS: Feuerwehr Düsseldorf Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
mehr