Sag uns, was los ist:

(ots) /- Das Verhalten zweier alkoholisierter Personen führte am Wochenende dazu, dass sie in Gewahrsam genommen und einige Stunden in einer Zelle verbringen mussten. Ein 23-jähriger Dürener sorgte Freitagabend für einen Polizeieinsatz auf der Josef-Schregel-Straße. Der Mann hatte zuvor Gäste in einer Kneipe angepöbelt und hatte diese daraufhin mit seiner Begleiterin verlassen. Der Frau gelang es nicht, ihren Freund zu beruhigen. Stattdessen schrie er lautstark herum und gestikulierte wild. Eine zielführende Gesprächsführung war mit dem Mann nicht möglich, sodass er zur Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam genommen werden sollte. Zu diesem Zweck wurden ihm Handfesseln angelegt. Dies führte jedoch nicht zu einer Beruhigung. Der Mann beleidigte die Beamten und versuchte, diese zu beißen. Der Einsatz von Pfefferspray zeigte schließlich Wirkung. Der Mann konnte in den Streifenwagen gesetzt und zur Ausnüchterung in eine Zelle gebracht werden. Einen freiwilligen Atemalkoholtest lehnte er ab. Im Anschluss an eine feucht-fröhliche Feier mussten Beamte zudem in Niederzier einschreiten. Gegen 05:10 Uhr am Sonntagmorgen wurden Polizei und Rettungsdienst gerufen, weil eine Frau randalierte. Den Versuch der Beamten, die Situation zu klären, quittierte die 30-Jährige mit wüsten Beleidigungen. Das Verhalten der Frau gipfelte dann noch in einer Spukattacke in das Gesicht eines Beamten. Auch sie wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Nur unter Anwendung körperlicher Gewalt konnte die Frau in den Streifenwagen gesetzt werden. Ein Atemalkoholtest auf der Jülicher Polizeiwache ergab einen Wert von über zwei Promille. Ihr wurde durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Beide erwarten nun Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Während dem Mann durch die Beißattacken eine versuchte Körperverletzung zur Last gelegt wird, wird der Frau aufgrund ihres Spuckens eine vorsätzliche Körperverletzung vorgeworfen.
mehr