Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Der "optimale" Unfall

(ots) - Wenn man denn einmal davon absieht, dass jeder

Unfall natürlich entbehrlich und immer ein Schadensereignis zu viel

ist, dann könnte man beinahe feststellen, dass bei diesem Unfall am

Donnerstagabend alles optimal verlaufen ist.

Kurz nach 23.00 Uhr hatte ein 60-jähriger Autofahrer aus Monschau

die Rütger-von-Scheven-Straße befahren. Als er an der großen

beampelten Kreuzung zur Stürtzstraße/Aachener

Straße/August-Klotz-Straße nach links in Fahrtrichtung Rölsdorf

abbog, übersah er eine bevorrechtigte 59 Jahre alte Pkw-Fahrerin, die

von der August-Klotz-Straße geradeaus auf die

Rütger-von-Scheven-Straße auffahren wollte. Es kam zu einem heftigen

Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge, der sicherlich

schwerwiegendere Folgen als "nur" Sachschaden in Höhe von etwa 16.000

Euro gehabt hätte, wenn die Umstände anders verlaufen wären.

Alle vier Insassen im Wagen des Monschauers sowie die 59-Jährige

aus Kreuzau waren ordnungsgemäß angegurtet und blieben gänzlich

unverletzt. Auch die Sicherheitseinrichtungen der Fahrzeuge

reagierten zuverlässig, denn alle Airbags lösten aus. Ein

Polizeibeamter, der in der gleich an der Kreuzung gelegenen

Polizeiwache Dienst versah, war durch die Unfallgeräusche bereits

aufmerksam geworden und eilte zu Fuß zur Unfallstelle. Ihm folgte

eine Streifenwagenbesatzung, die bei dem Unfallverursacher eine

unumwunden reumütige Stellungnahme entgegennehmen konnte, weil dieser

sofort einräumte, nicht aufgepasst zu haben.

Für die Säuberung der Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen

war die Feuerwehr genau so schnell zur Stelle, wie der zum

Abschleppen der beiden stark beschädigten Autos notwendig gewordene

Abschleppdienst. Nicht einmal die Kreuzung musste zur Unfallaufnahme

gesperrt werden.

Insbesondere die Nutzung der vorgeschriebenen Sicherheitsgurte und

auch die Investition in Kraftfahrzeuge mit erhöhter

Sicherheitsausstattung machen sich spätestens immer dann bezahlt,

wenn der Mensch einen Augenblick lang nur Mensch ist und auch die

Schutzengel eine Pause einlegen.

Ort
Veröffentlicht
18. Dezember 2009, 11:15
Autor
Rautenberg Media Redaktion