Sag uns, was los ist:

(ots) Lfd. Nr.: 1405 Bei einem Stauendunfall auf der A 2 ist am Montagmorgen (2. Dezember) ein Mann verletzt worden. An dem Verkehrsunfall waren drei Fahrzeuge beteiligt. Gegen 8 Uhr war ein 46-Jähriger aus Drensteinfurt auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Dortmund unterwegs. Zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Kamen/Bergkamen musste er seinen Sprinter mit Anhänger abbremsen. Ein hinter ihm fahrender 48-Jähriger aus Altenburg tat es ihm mit seinem Sattelzug gleich. Aus bislang ungeklärter Ursache bemerkte ein darauf folgender 28-Jähriger aus Ascheberg dies zu spät und fuhr mit seinem Lkw auf. Dieser war mit 100 Schweinen und vier Rindern beladen. Bei dem Unfall wurde der 28-Jährige zunächst in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Dabei verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht. Ein zwischenzeitlich gelandeter Rettungshubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus. Auch der 28-Jährige trug leichte Verletzungen davon und wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die geladenen Tiere konnten unter Betreuung des Veterinäramtes in ihrem Anhänger bleiben. Dieser konnte im Anschluss durch eine Ersatzzugmaschine weiterbewegt werden. Die A 2 musste an der Unfallstelle zunächst komplett gesperrt werden. Ab ca. 9 Uhr lief der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei, ab ca. 9.45 Uhr auf dem linken und mittleren. Gegen 10.35 Uhr war die Unfallstelle geräumt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 53.000 Euro. Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund Pressestelle Nina Kupferschmidt Telefon: 0231-132 1026 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4456547 OTS: Polizei Dortmund Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Lfd. Nr.: 1397 Bei einem Verkehrsunfall im Bereich des Dortmunder Hafens ist am Donnerstagvormittag (28. November) eine 47-jährige Frau schwer verletzt worden. Sie prallte an einem dortigen Bahnübergang gegen einen Zug. Ersten Zeugenangaben zufolge näherte sich der Zug gegen 11.05 Uhr aus Richtung Norden dem unbeschrankten Bahnübergang in Höhe der Hausnummer 33. Optische und akustische Signale wiesen demnach bereits auf den nahenden Zug hin. Die Frau war auf dem Gehweg zu Fuß in Richtung Osten unterwegs. Als sie versuchte, den Bahnübergang zu überqueren, wurde sie von dem Zug erfasst. Ersten Zeugenangaben zufolge war die Frau möglicherweise zuvor durch ihr Mobiltelefon und Kopfhörer abgelenkt. Sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang: Ablenkung im Straßenverkehr betrifft nicht nur Autofahrer, sondern alle Verkehrsteilnehmer. Gerade Fußgänger unterschätzen jedoch oft die Gefahr, die von der Ablenkung durch Smartphones und Co. ausgeht. Egal ob Autofahrer, Radler oder Fußgänger - die aktive Teilnahme am Straßenverkehr erfordert volle Konzentration! Schon kurze Unaufmerksamkeiten können schwere Folgen haben. Lassen Sie sich nicht ablenken! Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund Pressestelle Nina Kupferschmidt Telefon: 0231-132 1026 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4453391 OTS: Polizei Dortmund Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell
mehr