Sag uns, was los ist:

(ots) /- Lfd. Nr.: 0331 Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag (21.3.) gegen 15.50 Uhr auf der A 44 bei Soest ist der Fahrer eines Kleintransporters schwer verletzt worden. Vier Fahrzeuge waren an dem Unfall beteiligt. Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 36-Jähriger aus Rumänien mit seinem Lkw-Gespann (Autotransporter) auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Kassel unterwegs. Als sich etwa in Höhe des Parkplatzes Röllingser Graben - zwischen den Anschlussstellen Werl-Süd und Soest - der Verkehr staute, bremste er sein Fahrzeug ab. Ein dahinter fahrender 42-Jähriger aus Rumänien versuchte noch nach links auszuweichen, fuhr mit seinem Lkw-Gespann (ebenfalls ein Autotransporter) aber dennoch auf. Zudem touchierte er bei seinem Ausweichmanöver den BMW eines 24-Jährigen aus Menden. Dieser war auf dem linken Fahrstreifen unterwegs, gefolgt von einem Kleintransporter. Trotz Ausweichversuchs des 38-jährigen Fahrers aus Bickenbach (Hessen) kollidierte dessen Kleintransporter noch mit dem Gespann des 42-Jährigen. Bei dem Unfall verletzte sich der 38-Jährige schwer. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Die anderen Beteiligten blieben unverletzt. Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten wurde die betroffene Richtungsfahrbahn insgesamt für mehrere Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde im Autobahnkreuz Werl abgeleitet sowie über den Parkplatz Röllingser Graben an der Unfallstelle vorbeigeführt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 440.000 Euro. Zudem stellten die Beamtinnen und Beamten vor Ort wieder Gaffer fest, die ihre Handys offenbar für Aufnahmen der Unfallstelle nutzten. Noch kann die Zahl der daraus entstehenden Anzeigen nicht beziffert werden.
mehr 
(ots) /- Lfd. Nr.: 0295 Wie bereits mit der Pressemitteilung Nr. 0291 berichtet, hat sich am Montagmorgen (11. März) auf der A 44 ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dabei wurden drei Personen schwer verletzt, bei einem Verletzten besteht Lebensgefahr. Ersten Erkenntnissen zufolge befuhr ein 58-Jähriger aus Marsberg mit seinem Lkw den rechten Fahrstreifen in Richtung Dortmund. Aufgrund eines Staus musste er sein Fahrzeug abbremsen. Dies tat auch eine hinter ihm fahrende 55-Jährige aus Hamm, die ebenfalls mit einem Lkw unterwegs war. Ein wiederum dahinter fahrender 59-jähriger Niederländer bemerkte den Stau offenbar aus bislang ungeklärter Ursache zu spät und fuhr auf das Fahrzeug der 55-Jährigen auf, das wiederum auf das davor befindliche geschoben wurde. Der Lkw der 55-Jährigen wurde bei dem Aufprall zudem nach links geschoben und prallte noch gegen den auf dem linken Fahrstreifen befindlichen Bulli eines 50-Jährigen aus Soest. Dieser kippte im Anschluss auf die Seite. Bei dem Unfall wurde der Niederländer in seinem Führerhaus eingeklemmt. Die Feuerwehr musste ihn befreien. Er wurde lebensgefährlich verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die 55-Jährige und der 50-Jährige wurden schwer verletzt in nahegelegene Krankenhäuser gebracht. Die A 44 war an der Unfallstelle bis ca. 13.25 Uhr komplett gesperrt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 220.000 Euro. Siehe auch: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4214383
mehr