Sag uns, was los ist:

(ots) Lfd. Nr.: 0226 Dank der Hinweise eines aufmerksamen Zeugen konnte die Autobahnpolizei am Sonntagabend (23. Februar) einen offenbar betrunkenen Lkw-Fahrer auf der A 2 Richtung Oberhausen stoppen. Der Zeuge hatte sich gegen 18.10 Uhr bei der Polizei gemeldet. Schon an einer Tankstelle war der Fahrer dem Zeugen aufgefallen - als er schwankender Weise Probleme beim Bezahlvorgang an der Kasse hatte. Als der Zeuge ihn anschließend in einen Sattelzug einsteigen sah - und das auf dem Fahrersitz -, hängte er sich mit seinem Auto dahinter. Und meldete die unsichere Fahrweise mit schwankenden Geschwindigkeiten und mehreren Beinahe-Kollisionen der Polizei. Die Beamten trafen schließlich im Bereich der Anschlussstelle Hamm auf den besagten Lkw und machten ähnliche Feststellungen. Sie gaben Anhaltezeichen und konnten das Gefährt schließlich an der Anschlussstelle Bönen aus dem Verkehr ziehen. Und das war gut so. Denn bereits im Innenraum des Fahrzeugs nahmen die Beamten Alkoholgeruch war. Ebenso im Atem des 36-jährigen Fahrers aus Polen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholvortest fiel mit mehr als zwei Promille sodann auch positiv aus. Einsichtig zeigte sich der Mann zudem nicht. Gab in seiner ersten Aussage sogar noch an, immer betrunken Auto zu fahren. Die Fahrzeugschlüssel nahmen ihm die Beamten ab und beschlagnahmten sie - ebenso wie seinen Führerschein. Der Mann durfte sie dann auf die Wache begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss. Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund Pressestelle Nina Kupferschmidt Telefon: 0231-132 1026 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/ Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4528608 OTS: Polizei Dortmund Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell
mehr