Sag uns, was los ist:

Staatsanwaltschaft setzt Belohnung nach versuchtem Tötungsdelikt aus

(ots) - Lfd. Nr.: 0844

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der

Mordkommission Dortmund:

Wie schon mit Pressemeldungen lfd. Nr. 0804 (vom 06.07.2010) und

0812 (vom 08.07.2010) berichtet, ermittelt die Mordkommission in

einem versuchten Tötungsdelikt vom 05.07.2010, ca. 23.40 Uhr, in

Dortmund, Ludwigstraße/Helle.

Hier kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen einer 29-jährigen

Frau, einem 34-jährigen Deutschen und zwei unbekannten Tätern. Die

Ermittlungen ergaben, dass es sich um einen Mann mit Spitznamen Toto

und einen zweiten Täter mit Spitznamen Ali handeln soll.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen und mit Hilfe eines anonymen

Hinweisgebers, der sich auf Grund der Veröffentlichung des

Phantombildes gemeldet hatte, konnte ein 37 jähriger Deutscher - Toto

  • vorläufig festgenommen werden.

In seiner Vernehmung räumte er die Tatbeteiligung in Form einer

Schlägerei ein, streitet jedoch Messerstiche ab. Der Tatverdächtige

ist durch die beiden Geschädigten eindeutig als Messerstecher wieder

erkannt worden.

Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige

dem Haftrichter des AG Dortmund vorgeführt, es erging ein Haftbefehl

wegen versuchten Totschlags.

Der zweite Tatverdächtige mit Spitznamen Ali, den die

Mordkommission noch immer sucht, ist weiterhin flüchtig.

Die Person wird wie folgt beschrieben.

  • ca. 20 - 30 Jahre alt

  • deutsche Aussprache, deutsche Herkunft

  • ca. 175 cm Körpergröße

  • schwarzes T-Shirt mit weißer Aufschrift

  • halb hohe Springerstiefel

Er führte ein blaues Mountainbike mit sich.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat eine Belohnung in Höhe von

1.000.- EUR ausgesetzt

  • für Hinweise, die zur Ermittlung oder Ergreifung des oder der Täter

  • insbesondere des Mittäters namens " Ali" - führen

  • und für die Herbeischaffung entsprechender Beweismittel.

Hinweise nimmt die Kriminalwache des Polizeipräsidiums Dortmund

unter der Telefonnummer 0231 132-7491 entgegen.

Redaktioneller Hinweis:

Dieser Meldung ist erneut ein Phantombild des Tatverdächtigen ALI

angehängt.

Ort
Veröffentlicht
15. Juli 2010, 10:41