Sag uns, was los ist:

Die B-Junioren, genauer unsere U17 und U16, sind bereits in der Weihnachtspause, unsere U15 und die U14 dürfen ab Sonntag nachziehen. Am Samstag und am Sonntag müssen die beiden Teams aus unserem Hansekicker-Stall aber noch einmal im Kampf um wertvolle Punkte ran. Auch die U19 sollte eigentlich noch einmal ran, doch das Spiel beim JFV Calenberger Land wurde witterungsbedingt abgesagt. Samstag, 14 Uhr: U15 zu Gast in Hannover Nach dem torlosen Landesderby gegen Holstein Kiel am vergangenen Wochenende geht es am Samstag noch einmal in die Landeshauptstadt Niedersachsens ins NLZ des Bundesligisten Hannover 96. Und die sind derzeit das Non plus Ultra der Regionalliga Nord, führen die Staffel vor dem FC St. Pauli an, obwohl die Kiezkicker bereits zwei Spiele mehr absolviert hat. Erst eine Niederlage (die allerdings gegen jene St. Paulianer) und sechs Gegentore musste Hannover im bisherigen Saisonverlauf hinnehmen. Unsere Jungs von Trainer Jonas Toboll kämpfen indes erwartungsgemäß um den Klassenverbleib. Ein kleines Polster von derzeit drei Zählern konnte sich unsere U15 erarbeiten, vor allem, weil gegen die direkte Konkurrenz ausnahmslos gepunktet werden konnte. Gegen Hannover geht’s nun nur um Bonuspunkte! Sonntag, 10:30 Uhr: U14 empfängt Nortorf Letzter Aufgalopp auch für unsere U14: Als aktueller Tabellenvierter hat man die Erwartungen mit 22 Punkten mehr als erfüllt. Diesen Platz will man im letzten Spiel vor Weihnachten natürlich verteidigen – im direkten Vergleich gegen den TuS Nortorf. Die Nortorfer haben ohnehin ein Spiel weniger auf der Habenseite (Spiel fand am vergangenen Wochenende nach Redaktionsschluss statt), umso wichtiger ist ein Dreier, um den Gegner tabellarisch auf Distanz zu halten. Spiel der U19 fällt aus Nach verkorkstem Saisonstart, bedingt vor allem durch die langen Sperren der Neuzugänge der JFV Hanse, wollte unsere U19 ihren Aufwärtstrend eigentlich noch fortsetzen. Nachdem sich die Jungs von Trainer Norbert Somodi im Kampf um den Klassenverbleib mittlerweile eine gute Position erarbeiten und diese am vergangenen Wochenende durch den 2:1-Sieg beim SC Borgfeld noch weiter festigen konnten, sollte es morgen beim JFV Calenberger Land weitergehen. Sollte. Doch die Partie wurde am Freitag wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. (Quelle: VfB Lübeck) www.unserort.de/Luebeck
mehr 
Familienduell im Familienturnier #### Das Endspiel des TSV-Tischtennisturniers machte Familie Schäfer unter sich aus Zum fünften Mal fand sich die Ründerother Tischtennisjugend mit Anhang zum Familienturnier in den Sporthallen des Aggertal-Gymnasiums ein. Bei diesem traditionell vor Weihnachten veranstalteten Turnier bildet immer ein Jugendlicher mit einem Elternteil oder Verwandten eine Zweiermannschaft, wobei der Partner des Jugendlichen kein aktiver Tischtennisspieler ist. Dieses Jahr gingen neun Paarungen an den Start und lieferten sich teilweise sehr spannende Kämpfe. Besonders die Eltern waren sehr engagiert. Gespielt wurde zunächst in Gruppen jeder gegen jeden, danach im K.o. System bis zum Endspiel. Dieses machte dem Namen "Familienturnier" alle Ehre, denn es war ein reines Familienduell: Sebastian Schäfer trat mit seiner Mutter gegen Bruder Tobias Schäfer und seinen Vater an. Am Ende gewannen Mutter und Sohn denkbar knapp mit 3:2. Nach der Siegerehrung überreichte die Tischtennisabteilung den Aktiven und den weiblichen Zuschauern Weihnachtspäckchen. Zum Abschluss der Veranstaltung gab es einen kleinen Wermutstropfen: Abteilungsleiter Karl-Eugen Schmidt teilte mit, dass er nach 65 Jahren Tischtennis im TSV Ründeroth und im Alter von fast 80 Jahren aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen die Abteilungsleitung zum Jahresende an Jürgen Seggelke übergibt. Schmidt bleibt der Abteilung aber weiter als Kassenwart erhalten. Sinn des Familienturniers ist es, den Eltern und Verwandten zu vermitteln, wie, wo und mit wem ihre Kinder jede Woche trainieren. Auch die Jugendlichen freuen sich über das sportliche und gesellige Zusammentreffen außerhalb der Meisterschaften und des normalen Trainingsbetriebs.
mehr