Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
+++ Aktueller Fall von Trickbetrug - Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten +++

(ots) - Einen aktuellen Fall eines Trickbetrugs vom gestrigen Tage nimmt die Polizeiinspektion Diepholz zum Anlass, vor dem Auftreten falscher Polizeibeamter zu warnen.

Ein älteres Ehepaar aus dem Landkreis Diepholz erhielt am Donnerstag Besuch von zwei angeblichen Zivilbeamten der Polizei. Durch die Gesprächsführung der beiden Betrüger ließen sich die Opfer überreden, den beiden Tätern einen Geldbetrag auszuhändigen.

Die Polizeiinspektion Diepholz möchte daher auf diesem Wege Hinweise geben, wie man sich vor falschen Polizeibeamten schützen kann:

Jeder Polizeibeamte kann sich durch einen Dienstausweis ausweisen. Auf dem grünen Papierausweis befinden sich der Polizeistern, der Familien- und Vorname, die Amtsbezeichnung, die Ausweisnummer sowie ein Lichtbild des Inhabers. Der Papierausweis trägt die Unterschrift des Beamten und das Dienstsiegel der beschäftigenden Dienststelle.

Alle Angehörigen des Polizeivollzugsdienstes sind im Besitz eines Polizeidienstausweises und haben diesen im Dienst grundsätzlich mitzuführen.

Die Ermittlungsbeamten der Polizei, die ihren Dienst in Zivilkleidung versehen, sind zusätzlich im Besitz einer Dienstmarke. Die Vorderseite der Dienstmarke zeigt die Aufschrift "Kriminalpolizei" und den Polizeistern, auf der Rückseite die Aufschrift "Niedersachsen", das Landeswappen sowie eine laufende Nummer.

Abschließend folgende Tipps ihrer Polizei:

  • Verlangen Sie von Polizeibeamten oder Beamten anderer Behörden grundsätzlich zuerst den Dienstausweis. Prüfen und vergleichen Sie das Lichtbild und merken Sie sich den Namen.
  • Im Zweifelsfall sollten sich die angesprochenen Personen sofort bei der örtlichen Polizeidienststelle erkundigen. Suchen Sie deren Telefonnummer aber unbedingt selbst heraus. So kann ermittelt werden, ob sich zu dieser Zeit Beamte in einem Einsatz befinden.
  • Lassen Sie auch Polizeibeamte nicht unbeaufsichtigt in Ihre Wohnung.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie sich bei einem plötzlichen Auftreten von Polizeibeamten verhalten sollen oder wenn Ihnen Zweifel an der Glaubwürdigkeit kommen, rufen Sie den Notruf 110 der Polizei an.

Die Kolleginnen und Kollegen in der Notrufzentrale werden Sie gern beraten!

Ort
Veröffentlicht
28. Oktober 2011, 08:20