Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Autobahnpolizei Ahlhorn: Großkontrolle des gewerblichen Güterverkehrs

(ots) - .

Am Dienstag, 08. April 2014, wurde auf der BAB 1, an der Tank- und Rastanlage Wildeshausen, Gem. Dötlingen, eine Kontrolle des gewerblichen Güterverkehrs durch die Autobahnpolizei Ahlhorn initiiert. Polizeibeamte der Autobahnpolizei Ahlhorn, der Zentralen Polizeidirektion und der Polizeidirektion Oldenburg arbeiteten gemeinsam mit dem Staatlichen Gewerbeaufsichtsamt und dem Landkreis Oldenburg zusammen. Es wurden in der Zeit von 08.30 Uhr bis 15.00 Uhr insgesamt 29 Fahrzeuge kontrolliert, wovon 15 nicht den Vorschriften entsprachen. Davon durften fünf Fahrzeuge erst nach Behebung der vorgefundenen Mängel die Fahrt fortsetzen.

Zwei Sattelzüge fielen dabei besonders auf:

Ein 35-jähriger Fahrer aus der Ukraine war mit einer Sattelzugmaschine aus Polen und einem Auflieger aus Belgien unterwegs von Belgien nach Mecklenburg-Vorpommern. Das Fahrzeug war mit einer Masse von 44,6 Tonnen bei zulässigen 40 Tonnen zu schwer. Erschwerend kam hinzu, dass die Ladung nicht ausreichend gesichert und ein Bremsschlauch undicht war. Durch den undichten Bremsschlauch trat Luft deutlich hörbar aus dem Bremssystem aus. Der erforderliche Druck im Bremssystem konnte nur bei höheren Drehzahlen des Fahrzeugs erreicht werden. Die Windschutzscheibe der Sattelzugmaschine war im Sichtbereich des Fahrers gerissen. Vor der Weiterfahrt mussten diese Mängel behoben. Zudem war diese Fahrt mit erheblichen Geldstrafen verbunden. Der Fahrer musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 435 Euro entrichten. Ihm war der Defekt der Bremse durchaus bekannt. Aufgrund der schwerwiegenden Mängel wurde in Absprache mit dem Landkreis Oldenburg gegen seinen Arbeitgeber ein Verfahren zur Gewinnabschöpfung angeregt.

Der 53-jährige Fahrer eines Sattelzug aus Bremen war auf dem Heimweg von Köln und wurde an der Kontrollstelle gestoppt. An der Zugmaschine und dem Auflieger war jeweils eine Bremsscheibe gerissen. Da es sich dabei um einen Wartungsmangel handelt erwartet den Halter ein Bußgeldverfahren. Die Höhe des Bußgeldes liegt dafür bei 270 Euro.

.

Ort
Veröffentlicht
09. April 2014, 08:08
Autor