Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Bargeld ergaunert

(ots) -

Gestern Nachmittag erschien eine alte Dame bei der Polizei in Celle und schilderte wie ihr am Samstag gegen Mittag auf recht dreiste Weise 30,- EUR "abgeknöpft" wurden.

Die 74 Jahre alte Frau aus Celle erklärte dem Beamten, dass sie gegen 12.30 Uhr vom Waldfriedhof kommend an der Ampelkreuzung Wilhelm-Heinichen-Ring / Fuhrbergerstraße bei rot halten musste - die Frau stand dabei mit ihrem schwarzen Renault Modus als erstes Fahrzeug vor der Ampel. Als diese wieder auf Grün wechselte, fuhr sie los, um weiter nach Klein Hehlen zu kommen. Just in diesem Augenblick querte ein schwarzer PKW aus Wietzenbruch kommend die Kreuzung mit relativ hoher Geschwindigkeit und fuhr weiter Richtung Innenstadt. Trotz des Schrecks setzte die Frau ihre Fahrt fort und parkte schließlich auf dem Parkplatz des Westmarktes in Klein Hehlen. Neben ihr parkte gleichzeitig ein anderes Fahrzeug ein, dessen Fahrer zu ihr kam und sie auf den Vorfall an der Kreuzung ansprach. Der Mann erklärte der verdutzten Rentnerin, dass sie ein solches Verhalten den Führerschein kosten könne und sie so schnell nicht wieder einen zurück bekommen würde. Zudem sei sein Freund bei dem Vorfall an der Kreuzung der Fahrer des dunklen PKW gewesen, habe sich dabei am Kopf verletzt und blute jetzt. Wenn sie ihm etwas geben würde, dann würde sein Freund keine Anzeige bei der Polizei erstatten. Beeindruckt und offensichtlich auch ein wenig von der Situation geschockt, gab die Frau dem Unbekannten Bargeld, der in seinen cremefarbenen PKW stieg und Richtung Tangente davonfuhr.

Im Zusammenhang mit dem beschriebenen Vorfall sucht die Polizei Celle Zeugen. Personen die Samstagmittag an der Ampelkreuzung Wilhelm-Heinichen-Ring / Fuhrbergerstraße oder auf dem Parkplatz am Westmarkt verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich mit der Dienststelle unter Telefon 05141/277 -3237 in Verbindung zu setzen.

Zudem rät die Polizei Verkehrsteilnehmern, die auf gleiche oder ähnliche Art mit einem kleinen Bargeldbetrag einen vermeintlichen Verkehrsverstoß wieder gut machen sollen, diesen nicht zu zahlen. Vielmehr sollte die Polizei zur Klärung des Sachverhaltes verständigt werden.

Ort
Veröffentlicht
11. Oktober 2011, 12:56
Autor