Sag uns, was los ist:

Steinfeld / Damme - Raubüberfälle

(ots) - Die Polizei im Landkreis Vechta musste in den vergangenen 24 Stunden gleich zwei Raubüberfälle auf Spielotheken aufnehmen.

Am Donnerstag gegen 22.00 Uhr betrat ein unbekannter Täter in Steinfeld, Am Mühlenbach, durch den Vordereingang eine Spielothek. Unter Vorhalt einer Schusswaffe forderte von einem dort 57-jährigen Angestellten Bargeld, das in eine mitgeführte Plastiktüte gelegt werden sollte. Der 57-jährige Angestellte schrie laut und flüchtete in einen anderen Bereich der Spielothek, wo sich ein Kunde aufhielt. Gleichzeitig verließ der Täter ohne Beute die Spielothek und konnte zu Fuß in unbekannte Richtung fliehen.

Der Täter ist ca. 20 bis 30 Jahre alt, ca. 175 bis 180 Zentimeter groß und hat eine schlanke Gestalt. Er sprach mit einem ost- bzw. südosteuropäischen Akzent. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Hose, eine braue Jacke mit aufgesetzter Kapuze. Vor dem Gesicht hatte er eine rote Maskierung sowie eine schwarze Brille.

Am Freitagmorgen gegen 07.20 Uhr erschien ein unbekannter Täter in Damme, Große Straße, in dem Spielcasino. Dort hielt er einer 42-jährige Angestellten die Schusswaffe vor und forderte nach Bargeld. Nachdem dieses erlangt hatte, verließ er die Spielhalle und flüchtete zu Fuß in Richtung Lembrucher Straße. Dabei wurde er von einem Zeugen, der Kunde des Spielcasinos war, bis zur Kreuzung Lembrucher Straße/Steinfelder Straße verfolgt. Offenbar bemerkte dies der Täter, schoss mit seiner Waffe einmal in die Luft und konnte so seinen Verfolger abschütteln.

Die Täter ist ca. 25 bis 30 Jahre alt, ca. 170 bis 175 Zentimeter groß und hat eine schlanke Gestalt. Er sprach deutsch mit einem östlichen Akzent. Zur Tatzeit trug er eine Regenhose (am Bein dreieckig weiß abgesteppt) und ein graues Sweatshirt, wobei er eine Kapuze ins Gesicht gezogen hatte. Der Gesichtsbereich war mit einem roten Tuch bedeckt.

In beiden Fällen hat die Polizei gleich nach Tatbegehung umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, wobei Streifenwagen aus den Landkreisen Vechta, Cloppenburg, Osnabrück und Diepholz eingesetzt wurden. Die Fahndungsmaßnahmen blieben bislang ohne Erfolg. Ein Tatzusammenhang zwischen beiden Taten wird geprüft. Hinweise in beiden Fällen nimmt die Polizei Vechta (Tel. 04441-9430) entgegen.

Ort
Veröffentlicht
08. November 2013, 15:06
Autor