Sag uns, was los ist:

Auf den Spuren einer Legislaturperiode Bürgermeister Gellen ließ die letzten fünf Jahre Revue passieren Brüggen (bs). Im Hinblick auf die Kommunalwahl im Oktober des Jahres erinnerte Bürgermeister Frank Gellen beim letzten Neujahrempfang in der Legislaturperiode an die Rats- und Verwaltungsarbeit der letzten fünf Jahre: "Das Jahr 2014 [...] war von Anfang geprägt von einer angespannten Haushaltssituation." Galt es doch die Ansprüche des neuen kommunalen Finanzmanagement zu befriedigen. Durch mutige und schnelle Entscheidungen von Rat und Verwaltung bekam man das Problem in den Griff und konnte bereits ab 2017 wieder Überschüsse erwirtschaften, die bisher auf 2,3 Millionen angewachsen sind. Gellens Dank ging namentlich an den Kämmerer Oliver Mankowski, dessen Mitarbeiter und die Ratskollegen. Eine gewaltige Aufgabe kam 2015 auf die Gemeinde zu, als Unterkünfte für 330 schutzsuchende Menschen geschaffen werden mussten. Durch Einstellung von weiterem Personal konnten aufkommende Probleme gemildert werden. "Wir haben zum Teil für unsere Bürgerinnen und Bürger belastende Maßnahmen beschließen müssen. An dieser Stelle geht mein großer Dank an Sie alles aus Born, Bracht und Brüggen. Danke für Ihr Verständnis. [...] Ich bin froh, dass wir unsere Zusagen einhalten konnten, was die zeitweise Nutzung des Landesjagdschule und des Gebäudes Menz und Könnecke angeht. Heute sind die meisten der uns für drei Jahre zugewiesenen Menschen integriert, haben größtenteils eigene Wohnungen, Berufe und leben als Teil der Gesellschaft mitten unter uns." Stichpunktartig führte Gellen auf, was in den Ortsteilen geschaffen wurde: Bracht • Sicherer Zugang zum Schulgelände, Ausbau Alster Kirchweg • Umbau Schule für ca. 5 Millionen Euro • Erweiterung Gewerbegebiete • Ansiedlung großer Unternehmen im Industriegebiet • Fertigstellung der Umgehungsstraße Heidhausen • Fertigstellung des Dorfinnenentwicklungsplanes • Alle Ortseingänge neu • Platz vor dem Bürgermeisteramt • Ökumenisches Pfarrheim • Bischof-Dingelstad-Platz • Spielplatz Nordwall Des Weiteren wurde der Sportplatz umgebaut, Rewe konnte gewonnen werden, Kindergartenplätze wurden ausgebaut. Der Umbau des Altenheimes für 5 Millionen Euro und die Besetzung mit einer neuen Führung stehen an. Die Tagespflege wurde in neuen Bau eingerichtet. Brüggen • Umgestaltung Burggelände • Errichtung eines neuen Hotels mit 1.100 Betten • Haus Mesterom als Vereinshaus • Umbau Borner Straße • Sanierung Grundschule • Neugestaltung des Schulhofes Born • Böschungsmaßnahmen Borner See • Planung Dorftreff Lobende Worte fand Gellen für die Mitglieder des Borner Heimatvereines, die sich um viele Angelegenheiten der Dorfgemeinschaft kümmern, so dass im Golddorf manches in Eigenregie bewältigt wird. Internationale und interkommunale Zusammenarbeit waren auch zentrale Themen. So steht noch die Entscheidung über ein interkommunales Hallenbad im Raum, das zusammen mit der Gemeinde Niederkrüchten entstehen soll. Umgesetzt wird ein Mobilitätskonzept der drei Gemeinden des Westkreises. Dabei sollen ehrenamtliche Fahrerrinnen und Fahrer Menschen mit einer Beeinträchtigung zum Arzt, zur Bank oder zum Einkaufen fahren. Das soll mit einem noch anzuschaffenden E-Auto geschehen, dessen Anschaffung die Sparkasse Krefeld finanziell unterstützen will und damit die Zusage einlöst, die sie bei der Schließung von drei Bankfilialen im Westkreis gegeben hat. Die anfallenden Energiekosten werden von NEW übernommen und die Jedermannhilfe Brüggen unterstützt die Organisation. Was steht noch auf dem Wunschzettel? Der Kreuzherrenplatz soll noch umgestaltet werden und es gilt, bezahlbaren Wohnraum für alle zu schaffen, denn die Gemeinde Brüggen steht bei Wohnungssuchenden hoch im Kurs. Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung waren die Gäste noch zur After Show Party eingeladen. Dazu gab es Musik der Acoustic Delite Band, die auch den offiziellen Teil musikalisch begleitet hatte.
mehr 
mehr