Sag uns, was los ist:

Drums & Pipes im Bürgersaal Das Abschlusskonzert der Winter-School war wieder einmal ausverkauft Bracht (bs). Die City des Dohlendorfes war am vergangenen Freitag erfüllt mit Dudelsack-Musik. Wobei das Wort "Dudelsack" etwas abwertend klingen mag, das Originalwort aus dem schottischen, "Bagpipe", trifft den Wert der Musik besser. David Johnston, Pipemajor aus Brüggen, hatte im dreizehnten Jahr zur Winterschool eingeladen. Lehrer, die zu den schottischen Spitzenspielern gehören, unterrichten das Dudelsackspiel und das Trommeln auf Tenor-Drums und Snare-Drums. Johnston holt die schottischen Spitzenlehrer nach Brüggen, wo eine große Schar Begeisterter sich an den typisch schottischen Instrumenten versuchen möchte oder das Können weiter ausbauen will. In diesem Jahr fanden sich 62 Teilnehmer aus Deutschland, Niederlande, Österreich, Belgien, Russland, England, Irland und Schottland ein. Die von Johnston organisierte Winter School dauert mehrere Tage. Den Abschluss bildet ein gemeinsames Konzert. Dieses Jahr traf man sich traditionsgemäß dazu wieder im Brachter Bürgersaal. Karten gab es schon lange nicht mehr, der Saal war ausverkauft. Ein Zeichen für die Wertigkeit des Konzertes. Bands der Ausbilder (Winter School Instructors) und der Schüler (Winter School Students) traten auf und brachten optisch und akustisch das Flair der Highlands in den Saal. Das gelang auch durch den Auftritt der Tänzerinnen der Greenwood-School aus Bonn. Der irische Stepptanz, klassisch mit angelegten Händen an den Hüften, wirkt leicht und beschwingt und basiert auf einem Tanzverbot, dass die Engländer den Iren aufzwangen, als sie das Land beherrschten. Die Iren tanzten aber doch im Verborgenen. Durch die starre Haltung konnte man von außen durch die Fenster nicht erkennen, dass im Inneren des Hauses getanzt wurde. Kian Johnston, Sohn des Pipemajors, trat zusammen mit seinem Vater auf. Moderne und traditionelle Stücke brachten sie den begeisterten Zuhörern dar. Beim Finale, mit Ein- und Ausmarsch aller Beteiligten, erklangen noch einmal die Klassiker der Bagpipe und Drums-Szene, wie Highland Cathedral, Scotland the Brave und Amazing Grace.
mehr